Schlagwort-Archive: Àsatrú

ANSUZ: Runen-Bedeutung und Verwendung von Tunritha

Ansuz2
Ansuz ©Tunritha

Wortbedeutung: Ase

Lautwert: a

Runengedichte:
Altenglisch: Os ist die Quelle aller Sprache
Eine Säule der Weisheit
Und ein Trost für weise Männer
Ein Segen und eine Freude
für jeden Ritter

Altnordisch:
Oss ist der Weg der meisten Reisen
Die Scheide ist für das Schwert

Altisländisch:
Oss= betagter Gautr (Gott)
Und Prinz von Asgard
Und Herr von Walhalla

 

Stichworte und Bedeutung:

Ase(n)

Odin/Wodan

Feuer im Kopf – Der Gott der das Feuer im Kopf entfacht

Asgard

Sprache, Kommunikation

Atem, Odem, Lebensatem

Göttlicher Funke

Ordnung

In Ordnung bringen

Verstand

Kopf

Geist

Erkenntnis und spirituelles Erwachen

Persönliche Kraft, Schamanenkraft

Erkenntnis und Wissen

Verstehen

Intellekt

Sprache

trommelnfbMagische Verwendung:

Ansuz erweck den Geist. Das wahre Ich – die Seele.

Als Binderune mit Teiwaz und Wunjo – Erweckt es den wahren Willen/das wahre Wesen, lässt ihn/es sichtbar werden und manifestiert ihn/es. VerbindetWillen, Wesen und Handlung zu einer Einheit, so das zielgerichtetes Handeln im Einklang mit dem inneren Wesen und dem wahren Willen möglich wird. Gut für Menschen die nicht wirklich wissen wer sie eigentlich sind oder wohin sie wollen, für Menschen auf der Suche.

Mit Ansuz lassen sich Raum und Zeit überwinden und das Wyrrd verändern.

Ansuz bringt Geist, Verstand und Ordnung wo vorher Chaos und Elementare Macht war.

Wo FEHU Materie erschafft, erschafft ANSUZ Geist.

DSC_0243_psFS_2048_FB

 

 

 

 

 

 

 


Verwendete Quellen:

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.
Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.
Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.
Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.
Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:
Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.
Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart
Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

THURISAZ: Runen – Bedeutung und Verwendung von Tunritha

Thurisaz, © Tunritha

Wortbedeutung: Riese (Thurse) oder Dorn

Lautwert: th

Runengedichte:
Altenglisch:
Der Dorn ist sehr scharf,
Übel für jeden Ritter der ihn berührt
Äußerst unangenehm für alle,
die zwischen ihnen sitzen

Altnordisch:
Der Dorn bereitet Frauen Qualen
Unglück macht wenig Menschen froh

Altisländisch:
Thurs= Folter der Frauen
Und Bewohner der Felsen
und Gemahl einer Riesin


Stichworte und Bedeutung Thurisaz
Der Runenname aus den altnordischen und isländischen Runengedichten ist Riese. Die Riesen sind ein Symbol für die lebensfeindlichen Kräfte aber auch für besessen machende Triebe. So sind die Riesen zwar einerseits Kräfte der Natur, jedoch ungebändigt und häufig zerstörerisch. Sie sind zu mächtig und zu ungebärdig, eine Gefahr für die Ordnung des Universums.

So notwendig wie diese Kräfte einerseits für das Leben sind, so zerstörerisch und gefährlich sind sie auch. Thurisaz ist wie der Schmerz und die Gefahr bei der Geburt eines Kindes. Eine machtvolle und gefährliche Schwelle, die nicht unverändert überschritten wird und nichts für schwache Nerven.

Gleichzeitig schwingt bei Thurisaz auch die Stärke, Magie und Macht der Riesen mit – ihre fruchtbaren Kräfte, ihre lebensspendenden und schützenden Kräfte.

Die (Dornen)Hecke, die früher die Dörfer und Höfe umgab, war zwar wichtig für den Schutz vor Eindringlingen und wilden Tieren aber „in“ der Hecke zu sitzen oder festzuhängen ist natürlich äußerst unangenehm und schmerzhaft.

Als Bezwinger der Riesen steht auch Thor mit dieser Rune in direktem Zusammenhang.

Riese

Dorn

Unbändige Naturkraft

Thor

Fruchtbarkeit

Ungezügelte Triebe

Titanen und Titanenkraft

Schmerz

Schlaf (Schlafdorn, Dornröschen, Schlafzauber)

Hecke

Hagedise, Hagazussa, Hexe

Zauberei und auch Schadenszauber

Schutz

Verletzung

Eine gefährliche Schwelle, Barriere

Triebhaftes Verhalten

Zerstörerische Triebe

Blockade

Der Schatten im Unbewussten

Schutzwall, Schutzhecke

Was blockiert und was hindert?

Was schützt vor der Welt/Realität?

 

Magische Verwendung:
Ganz allgemein ist die Benutzung von Thurisaz magisch mit größter Vorsicht zu handhaben da die Kräfte dieser Rune nur schwer zu bändigen sind und sich auch verhältnismäßig schnell gegen den Runenmagier selbst wenden können.

Schutz

Waffe

Schlafzauber

Schadenszauber

Um ursprüngliche, riesische Kräfte anzuziehen

Kann Runenzauber mit dieser unbändigen Kraft aufladen

Kann Zauber und Energien zu ihrem Ursprung zurücksenden

Kann einen Schutzkreis ziehen aber auch einsperren

Als Teil einer „Fessel“ zu benutzen

 

Dieser Beitrag ist natürlich nicht erschöpfend und ich erhebe keinen Anspruch auf alleinige Gültigkeit. Dies soll voll allem Gedankenanstoß und Inspiration sein zur eigenen Arbeit mit den Runen.

cropped-DSC_0437_HDR.jpg

 

 

 

 

 


Verwendete Quellen:
Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.
Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.
Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.
Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.
Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:
Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.
Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart
Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

URUZ: Runen-Bedeutung und Verwendung von Tunritha

Uruz © Tunritha

Wortbedeutung: Auerochse oder Regen

Lautwert: u

Runengedichte:
Altenglisch:
Der Auerochse ist anmutig und oben gehörnt,
das wilde Tier kämpft mit seinen Hörnern,
ein großartiger Wanderer der Moore, der eine mutige Kreatur ist.

Altnordisch:
Schlacke kommt von schlechten Eisen;
oft läuft das Ren auf eisigen Schnee.

Altisländisch:
Regen ist das Weinen der Wolken
und der Ernte Ruin
und des Hirten Hass.

Stichworte und Bedeutung von URUZ
Wenn man in den Runen, insbesondere auch im ersten Aett eine Art Schöpfungsgeschichte sieht, dann ist FEHU, die erste Rune, das ursprüngliche Feuer und URUZ, die zweite Rune, ist das ursprüngliche Wasser.

Gleichzeitig ist URUZ auch der mächtige Auerochse, mit starken Hörnern und mutigem Herzen.

Erde – Erdkraft

Ein Symbol der Stärke, der Standhaftigkeit aber auch ein Wesen das großen Schaden anrichten kann wenn es außer Kontrolle gerät.

Kraft und Stärke

Kraft die auch sehr plötzlich ausbrechen kann

Ursprüngliche, urtümliche Kraft

Ur-Kraft

URd-Brunnen

Erinnerungen die bis in die Urzeit zurückreichen, bis an den Anfang

Vorraussetzung für das Leben und die Schöpfung

körperliche Gesundheit und Kraft

Was „treibt“ uns vorwärts?

Was sind meine tiefsten Wurzeln?

Ursprung

Materie in Bewegung

Kein Stillstand – Stillstand ist Tod

Sich verwirklichendes Potential

Etwas das mit aller Kraft werden will

Hervorbrechen – Durchbrechen an die Oberfläche

Ungestüme, ungebremste Kraft

Bruch mit dem Alten, dem unbrauchbaren

Veränderung mit aller Kraft

Kampf und Zerstörung

Tief liegende Traumen die an die Oberfläche drängen

Ungehinderte Naturgewalten

„All Out Attack“

Heilung von Kriegsverletzungen

Erneuerung – kann Anfang und Ende sein

Ungehemmte Kraft

Erde – Erdkraft

Kann alles überrollen

Bringt aber auch starke Energie

Zerschlagen

Erdrutsch

Gewaltige Energien

DSC_0872ps_FB

 

 

 

 

Magische Verwendung:
Allgemein:
Beim Zaubern mit Runen ist durchaus Vorsicht geboten da hier sehr genau gearbeitet werden muss.

Runen wie z.B. URUZ können sehr kraftvoll und auch überraschend wirken.

Am besten Runen auf vergängliches Material aufbringen, so das man im Zweifel Material und Zauber „auflösen“ kann durch die Zerstörung der Rune (Verbrennen, abschmirgeln etc.)

Für den Beginn für einen Runenzauber möglichst wenige Runen verwenden aber dafür eine sehr klare Intention.

DSC_0231_2_3_HDRps9fsFBNicht das es Euch ergeht wie die dem Burschen in der Egils Saga, der statt ein junges Mädchen verliebt in sich zu machen, dieses krank gemacht hat mit seinem schlecht gelungenen Zauber aus 10 verschiedenen Runen.

 

Runen ritze keiner,
Rät er nicht, wie es steht drum!
Manches Sinn schon, mein ich,
Wirren Manns Stab irrte,
Zehn der Zauberrunen
ziemten schlecht dem Kiemen:
Leichtsinn leider machte
Lang des Mädchens Krankheit.“
(Aus der Egils-Saga)

DSC_0584_5_6_HDRps4fsFBURUZ im Besonderen

Bei Zaubern für die körperliche Gesundheit

Um Dingen zum „Durchbruch“ zu verhelfen

Um etwas mit Kraft aufzuladen

Runenstellen im Wechsel mit ISA bei Rückenschmerzen

Zerbricht „Ungesundes“

Belebend und kräftigend

Um einem Vorhaben zum Durchbruch zu verhelfen und es besonders kräftig werden zu lassen.

Kann auch Chaos und Gewalt verursachen. Und wie die Hörner von Stier und Auerochse auch schlimme Verletzungen.

Aber genau diese Verletzungen lassen sich bei entsprechender Intention mit URUZ auch heilen.

Eine Rune um Verletzungen und Traumen zu heilen.

Rune der ungehinderten Energien und Kräfte.

Uruz bedarf der Zähmung sonst kann Uruz auch Gewalt und Zerstörung bedeuten.


Dieser Beitrag ist natürlich nicht erschöpfend und ich erhebe keinen Anspruch auf alleinige Gültigkeit. Dies soll voll allem Gedankenanstoß und Inspiration sein zur eigenen Arbeit mit den R
unen.

 


Verwendete Quellen:

Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.
Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.
Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.
Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.
Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:
Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.
Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart
Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

FEHU: Runen-Bedeutung und Verwendung von Tunritha

Fehu © Tunritha

Wortbedeutung:
Vieh, Rind(er), Schatz

Lautwert: f

Runengedichte
Altenglisch:
Wohlstand ist angenehm für alle;
dennoch muss jeder ihn frei gewähren,
wenn er Ehre im Auge des Herrn gewinnen will.

Altnordisch:
Wohlstand ist eine Quelle für Zwist zwischen Verwandten;
Der Wolf lebt im Wald.

Altisländisch:
Wohlstand ist eine Quelle für Zwist zwischen Verwandten
und das Feuer des Meeres
und der Pfad der Schlange.

Stichworte und Bedeutung:
Bei unseren Vorfahren waren großen Viehherden ein Garant für Wohlstand und Reichtum daher steht FEHU für die bewegliche Habe, den beweglichen Reichtum, Geld, Wohlstand

Fruchtbarkeit

Freya

Freyr

Vanen

Seidr

Unglaublich wild und ungezügelt

Weiblich

Mächtig

Verbindung zum ursprünglichen Feuer

Feuer überhaupt

Unkontrolierbar

Der Weg in die Ekstase

Kuh

Rinder

Wilde, feurig, erdige, schöpferische Kraft

Anfang

Aus dem Chaos in die Ordnung

Unglaubliche Kraft

Das erste, ursprüngliche, irdische/materielle Feuer – das gemeinsam mit dem ersten, ursprünglichen, irdischem/materiellem Wasser (URUZ) das erste Leben (THURISAZ, die Riesen) schuf.

Audhumla, altnordisch Auðhumbla, die Urkuh, heilige Kuh

Erster Schritt aus dem Chaos

Starke feurige Energie

Inspiration umsetzen

Kuh – Rind

Besitz

Fruchtbarkeit

Vulkane aber auch fruchtbare Vulkanerde

Kraft, Stärke

Ausrichtung – Richtungsgebend – Inspirierend

Aufrichtend

Fordernd

Nehmend

Annehmend

Anfang – Startpunkt für den Tanz des Lebens

Aktiv

Geburt oder auch Empfängnis

dsc_0493_ps2048_fbMagische Verwendung:
Reichtums- und Wohlstandszauber z.B. auf eine Kerze geritzt

Ebenfalls um Reichtum zu rufen, die Hände mit den Handflächen nach oben vor dem Körper gen Himmel recken, in etwa in der FEHU-Haltung. Dabei aus vollem Herzen die Rune tönen und dabei visualisieren wie einem der “Wohlstand” oder Goldtaler  wie im Märchen vo “Sterntaler” in die ausgestreckten Hände fällt.

Unterstützt die Geburt

Erwärmt und befeuert

Schöpfungsfeuer invozieren

Fruchtbarkeitszauber

Freya oder Freyr rufen/invozieren

DSC_0243_psFS_2048_FB
© Tunritha

Dieser Beitrag ist natürlich nicht erschöpfend und ich erhebe keinen Anspruch auf alleinige Gültigkeit. Dies soll voll allem Gedankenanstoß und Inspiration sein zur eigenen Arbeit mit den Runen.

 

 

Kleine Einführung in die schamanische Runenarbeit

cropped-DSC_0437_HDR.jpg
© Tunritha

 

 

 

 

 


Verwendete Quellen:
Vor allem eigene Reisen und Visionen zu den Runen daneben aber auch:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.
Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.
Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.
Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.
Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:
Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.
Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart
Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock

Schamanische Runen-Arbeit-Eine kleine Einführung von Tunritha

Im Allgemeinen werden die Schriftzeichen des nördlichen Europas bzw. der „alten Germanen“ als Runen bezeichnet.

Runen ist ein zusammenfassender Begriff für zum Teil in Erscheinung, Anzahl der Zeichen und Bedeutung sich zeitlich und/oder regional teilweise unterscheidende Zeichenreihen.

Die Zeichen haben immer jeweils einen Lautwert sowie auch einen Begriffswert.

Zum Beispiel hat die Rune X den Lautwert G und den Namen GEBO – Gabe.

Des Weiteren konnten und können die Runen aber auch eine magische Bedeutung haben. An erhaltenen Runen-Inschriften gibt es sowohl profane, gar an moderne Kritzeleien erinnernde, als auch sehr magische und sakrale Inschriften.

Längere Texte in Runenschrift sind uns nicht überliefert, zumeist sind die Texte sehr kurz oder bestehen sogar nur aus einzelnen Worten oder Zeichen, kurzen Mitteilungen, Namen, Gedenksprüche und magische Formeln. Bei den meisten Inschriften sind sich die Experten keineswegs über deren Gehalt sicher.

So findet sich auf einem Kamm aus dem dänischen Moor Vimose die Inschrift „Harja“. Dies könnte meinen: „das zu den Haaren Gehörende“, als Umschreibung für „Kamm“. Oder es bedeutet: „der zum Heer gehörende“, also „Krieger“. Vielleicht hat sich hier auch ein Mitglied des Stammes der Harii verewigt, oder möglicherweise ist es einfach ein Männername.

Auch der Sinn der Inschrift ist damit unklar… wieso zum Beispiel sollte man einen Kamm mit KAMM beschriften?

Die Runen und die Runeninschriften sind auch nach Jahrhunderten der Forschung immer noch ein Rätsel für die Wissenschaft.

Dies passt auch gut zum Namen der Runen:

Etymologie – Bedeutung des Wortes RUNE:
Altenglish –  Runian: flüstern
Altenglish – Leodrunan:  Liedrunen
Althochdeutsch –  Rune: Mysterium, Geheimnis
Modernes Deutsch –  Raunen: Geflüster, geheimes Geflüster, Geheimnisse flüstern
Altirisch –  Run:  Geheimnis
Altnordisch –  Runar: Mysterien
Skaldisches Alt Isländisch – Runi: Gefährte, Freund, Berater
Isländisch –  Runnr: Waldland
Mittelwalisisch –  Rhin: Magischer Zauber
Finnisch –  Runo: Lied, Gesang, Beschwörung


Überliefertes zu den Runen
Neben den verschiedenen Runeninschriften (ca. 6.500 gesicherte Runeninschriften in ganz Europa bis nach Grönland, Südrussland, Griechenland, Italien) ist uns auch in der Literatur „Geheimnisvolles“ zu den Runen überliefert.

Die vermutlich älteste Runenreihe ist das sogenannte „ältere Futhark“ und besteht aus 24 Zeichen.

Obwohl die Existenz der 24er Reihe unbestritten ist, sind die germanischen Runennamen nicht direkt überliefert, sie wurden mit den späteren Listen kontinentalen, angelsächsischen und skandinavischen Ursprungs rekonstruiert:

den sogenannten Runica Manuscripta, die seit dem 9. Jh. in Handschriften bezeugt sind.

Die Runica Manuscripta belegen die bereits weiterentwickelten angelsächsischen und skandinavischen Runenreihen, deren Namen allerdings aus verschiedenen Gründen verändert oder umgedeutet worden sind, beispielsweise durch den Einfluss des Christentums.

Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass die Runennamen, die übereinstimmend überliefert sind, auf die germanischen Namen zurückgehen.

Etwa im 5. Jh. entwickelten sich veränderte Runenreihen im angelsächsisch-friesischen Raum und in Skandinavien.

Aus dem gesamten germanischen Sprachraum sind uns verschiedene Runengedichte und Merkverse zum Erlernen der Runen in einer Zeitspanne von 900 Jahren überliefert.

Diese sind:

  • das Abecedarium Nordmannicum – Aufzählung der 16 Runen des jüngeren Futharks.
  • das angelsächsische Runengedicht mit 29 Strophen, hier sind 28 Runen des jüngeren Futharks überliefert.
  • das altnorwegische Runengedicht (vermutlich das älteste überlieferte) mit 16 Strophen; baut auf dem jüngeren Futhark auf, wie auch die anderen skandinavischen Runengedichte, das altisländische und das schwedische Runengedicht.

Obwohl die Sprichworte und Texte vermutlich teilweise ersetzt wurden, zeigen ihre Gemeinsamkeiten eine wahrscheinliche ältere, gemeinsame Tradition auf.

Die Runengedichte sind Ausdruck ihrer Zeit, so dass sich christliche und heidnische Motive und Inhalte mischen.

Sie entstanden als Produkt der Auseinandersetzung zweier unterschiedlicher Kulturkreise, nämlich des germanischen, heidnischen und des christlich-lateinischsprachigen.

Dortlässt sich an einigen Stellen die bewusste Ausmerzung der heidnischen Züge erkennen.

Es wird angenommen, dass Teile der Runengedichte lange Zeit nur mündlich überliefert wurden.

Neben den Runengedichten des Mittelalters kennen wir die Runen aber auch noch von Venantius Fortunatus (6. Jh.), von Herbanus Maurus (9. Jh.), Saxo Grammaticus (12. Jh.) und aus den verschiedenen isländischen Sagas.


In den Sagas:
In den isländischen Sagas gilt besonders der Skalde Egil als runenkundig. So wird uns berichtet, dass er an das Krankenbett eines jungen Mädchen gerufen wird und dort einen mit Runen geritzten Fischkiemen vorfindet, den ihr jemand unters Bett gelegt hatte.

Egil schabt die Krankheitsrunen ab, und bevor er ihr selbst Heilungsrunen ritzt, spricht er Folgendes:

Runen ritze keiner,
Rät er nicht, wie es steht drum!
Manches Sinn schon, mein ich,
Wirren Manns Stab irrte,
Zehn der Zauberrunen
ziemten schlecht dem Kiemen:
Leichtsinn leider machte
Lang des Mädchens Krankheit.“

Es stellte sich im weiteren Verlauf heraus, dass ein verliebter Bauernbursche das Mädchen mit einem Liebeszauber belegen wollte, dieser aber schief ging, da es ihm (dem Jungen) an echtem Runenwissen mangelte.


Aus der Lieder-Edda:
In der Lieder-Edda finden wir im „Havamal“, dem Lied des Hohen, ebenfalls mehrere Strophen über die Runen, unter anderen auch über deren mythologischen Ursprung (nach der Karl Simrock Übersetzung):

Ich weiß, dass ich hing am windigen Baum
Neun lange Nächte,
Vom Speer verwundet, dem Odin geweiht,
Mir selber ich selbst,
Am Ast des Baums, dem man nicht ansehn kann
Aus welcher Wurzel er sproß.

Sie boten mir nicht Brot noch Met;
Da neigt ich mich nieder
Auf Runen sinnend, lernte sie seufzend:
Endlich fiel ich zur Erde.

Hauptlieder neun lernt ich von dem weisen Sohn
Bölthorns, des Vaters Bestlas,
Und trank einen Trunk des teuern Mets
Aus Odhrörir geschöpft.

Zu gedeihen begann ich und begann zu denken,
Wuchs und fühlte mich wohl.
Wort aus dem Wort verlieh mir das Wort,
Werk aus dem Werk verlieh mir das Werk.

Runen wirst du finden und Ratstäbe,
Sehr starke Stäbe,
Sehr mächtige Stäbe.
Erzredner ersann sie, Götter schufen sie,
Sie ritzte der hehrste der Herrscher.

Odin den Asen, den Alfen Dain,
Dwalin den Zwergen,
Alswid aber den Riesen; einige schnitt ich selbst.

Weißt du zu ritzen? Weißt du zu erraten?
Weißt du zu finden? Weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? Weißt Opfer zu bieten?
Weißt du, wie man senden, weißt wie man tilgen soll?

Besser nicht gebeten, als zu viel geboten:
Die Gabe will stets Vergeltung.
Besser nichts gesendet, als zu viel getilgt;
So ritzt es Thundr zur Richtschnur den Völkern.
Dahin entwich er, von wannen er ausging.

Ebenfalls in der Lieder-Edda finden wir dasSigrdrífumál(Das Lied von Sigrdrifa), in dem sie ihren „Erlöser“ Weisheit und die Macht der Runen lehrt (ebenfalls in der Simmrock-Übersetzung der Edda von 1876):

Sigurdrifa sprach:

5
Bier bring ich dir, du Baum in der Schlacht,
mit Macht gemischt und Mannesruhm,
Voll der Lieder und lindernder Sprüche,
Guter Zauber voll und Freudenrunen.

6
Siegrunen schneide, wenn du Sieg willst haben;
Grabe sie auf des Schwertes Griff;
Auf die Seiten Einige,
Andere auf das Stichblatt
Und nenne zweimal Tyr.

7
Älrunen kenne, dass des Andern Frau
Dich nicht trüge wenn du traust.
Auf das Horn ritze sie und den Rücken der Hand
Und mal ein N (Noth) auf den Nagel.

8
Die Füllung segne vor Gefahr dich zu schützen
Und lege Lauch in den Trank.
So weiß ich wohl wird dir nimmerdar
Der Meth mit Wein gemischt.

9
Bergrunen schneide, wenn du bergen willst
Und lösen die Frucht von Frauen,
In die hohle Hand und hart um die Knöchel
Und heische der Disen Hülfe.

10
Brandungsrunen schneide, wenn du bergen willst
Im Sund die Segelrosse;
Aufs Steven sollst du sie und aufs Steuerblatt ritzen,
Dabei ins Ruder brennen:
Nicht so wild ist der Sturm, nicht so schwarz die Welle,
Heil kommst du heim vom Meere.

11
Astrunen kenne, wenn du Arzt willst sein
Und Wunden wissen zu heilen.
In die Rinde ritze sie und das Reis am Baum,
Wo ostwärts die Äste sich wenden.

12
Gerichtsrunen kenne, wenn du der Rache willst
Deiner Schäden sicher sein.
Die winde du ein, die wickle du ein
Und setze sie alle zusammen
Bei der Mahlstätte, wo Männer sollen
Zu vollzähligem Gerichte ziehen.

13
Geistrunen schneide, willst du klüger scheinen
Als ein anderer Mann.
Die ersann und sprach, die schnitt zuerst
Odhin, der sie auserdacht
Aus der Flut, die geflossen war
Aus dem Hirn Heiddraupnirs;
Aus dem Horn Hoddraupnirs.

14
Auf dem Berge stand er mit blankem Schwert,
Den Helm auf dem Haupte.
Da hub Mimirs-Haupt an weise das erste Wort
Und sagte wahre Stäbe.

15
Auf dem Schilde stünden sie vor dem scheinenden Gott,
Auf Arwakurs Ohr und Alfwidurs Huf,
Auf dem Rad, das da rollt unter Rögnirs (Ökuthôrs) Wagen,
Auf Sleipnirs Zähnen, auf des Schlittens Bändern.

16
Auf des Bären Tatze, auf Bragis Zunge,
Auf den Klauen des Wolfs und den Krallen des Adlers,
Auf blutigen Schwingen, auf der Brücke Kopf,
Auf des Lösenden Hand und des Lindernden Spur.

17
Auf Gold und Glas, auf dem Glück der Menschen,
In Wein und Würze, auf der Wala Sitz,
Auf Gungnirs Spitze und Granis Brust,
Auf dem Nagel der Norn und der Nachteule Schnabel.

18
Geschabt wurden alle, die geschnitten waren,
Mit hehrem Meth geheiligt
Und gesandt auf weite Wege.
Die sind bei den Asen, die bei den Alfen,
Die bei weisen Wanen,
Einige unter Menschen.

19

Das sind Buchrunen, das sind Bergrunen,
Dieß alle Älrunen
Und rühmliche Machtrunen,
Wer sie unverwirrt und unverdorben
Walten lässt zu seinem Wohl.
Lerne sie und lass sie wirken
Bis die Götter vergehn.

20
Wähle nun, da die Wahl dir geboten ist,
Scharfer Waffenstamm:
Sagen oder Schweigen ersinne dir selber;
Alle Meinthat hat ihr Maß.

 

Runen und Runengedichte

schamanentum_FB

 

FEHU

FehuWortbedeutung: Vieh, Rind(er), Schatz

Lautwert: f

Runengedichte

Altenglisch: Wohlstand ist angenehm für alle;
dennoch muss jeder ihn frei gewähren,
wenn er Ehre im Auge des Herrn gewinnen will.

Altnordisch: Wohlstand ist eine Quelle für Zwist zwischen Verwandten;
Der Wolf lebt im Wald.

Altisländisch: Wohlstand ist eine Quelle für Zwist zwischen Verwandten
und das Feuer des Meeres
und der Pfad der Schlange.

Weitere Beiträge zu Fehu im Blog folgen.

URUZ

UruzWortbedeutung: Auerochse oder Regen

Lautwert: u

Runengedichte:

Altenglisch: Der Auerochse ist anmutig und oben gehörnt,
das wilde Tier kämpft mit seinen Hörnern,
ein großartiger Wanderer der Moore, der eine mutige Kreatur ist.

Altnordisch: Schlacke kommt von schlechten Eisen;
oft läuft das Ren auf eisigen Schnee.

Altisländisch: Regen ist das Weinen der Wolken
und der Ernte Ruin
und des Hirten Hass.

Weitere Beiträge zu URUZ im Blog folgen.

 

THURISAZ

ThurisazWortbedeutung: Riese (Thurse) oder Dorn

Lautwert: th

Runengedichte:

Altenglisch: Der Dorn ist sehr scharf,

Übel für jeden Ritter der ihn berührt

Äußerst unangenehm für alle,

die zwischen ihnen sitzen

Altnordisch: Der Dorn bereitet Frauen Qualen

Unglück macht wenig Menschen froh

Altisländisch: Thurs= Folter der Frauen

Und Bewohner der Felsen

und Gemahl einer Riesin

Weitere Beiträge zu Thurisaz im Blog folgen:

 

ANSUZ

Ansuz2Wortbedeutung: Ase

Lautwert: a

Runengedichte:

Altenglisch: Os ist die Quelle aller Sprache

Eine Säule der Weisheit

Und ein Trost für weise Männer

Ein Segen und eine Freude

für jeden Ritter

Altnordisch: Oss ist der Weg der meisten Reisen

Die Scheide ist für das Schwert

Altisländisch: Oss= betagter Gautr (Gott)

Und Prinz von Asgard

Und Herr von Walhalla

Weitere Beiträge zu Ansuz im Blog folgen.

 

RAIDO

RaidoWortbedeutung: Rad, Ritt oder Reiten

Lautwert: r

Runengedichte:

Altenglisch: Rad scheint leicht für jeden Krieger,

Wenn er zu Hause ist,

Und ist sehr mutig für jenen,

Der auf den großen Straßen reist,

Auf dem Rücken eines starken Pferdes

Altnordisch: Raid soll das Schlimmste für Pferde sein

Reginn schmiedete das beste Schwert

Altisländisch: Reid=Freude des Reiters

Und schnelle ReisefragenUnd Mühe des Pferdes

Iter=Reise

Weitere Beiträge zu Raido im Blog folgen.

 

KENAZ

Kenaz2Wortbedeutung: Fackel oder Geschwür

Lautwert: k

Runengedichte:

Altenglisch: Cen ist jedem lebenden Menschen bekannt.

Seine blasse, helle Flamme

Brennt immer dort,

wo Adelige drinnen sitzen

Altnordisch: Kaun ist für Kinder tödlich. Der Tod macht die Leiche blass.

Altisländisch: Kaun=tödlich für Kinder

Und schmerzhafte Stelle

Und Wohnort der Abtötung

Flagella=Geschwür

Weitere Beiträge zu Kenaz im Blog folgen.

 

GEBO

GeboWortbedeutung: Geben, Gabe

Lautwert: g

Runengedichte:

Altenglisch: Gyfu sorgt für Ruhm und Ehre

Die das eigene Ansehen heben

Es bringt Hilfe und Unterhalt

Für alle unglücklichen Menschen

Die nichts anderes haben

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Gebo im Blog folgen,

 

WUNJO

WunjoWortbedeutung: Wonne, Glück, Segen, Lust

Lautwert: w

Runengedichte:

Altenglisch: Wenne genießt jener, der kein Leiden

Keine Trauer oder Sorge kennt,

Der Wohlstand und Glück hat

Und ein hinreichend gutes Haus

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Wunjo im Blog folgen

 

HAGALAZ

HagalazWortbedeutung: Hagel

Lautwert: h

Runengedichte:

Altenglisch: Haegl ist das weißeste Korn,

Es fällt vom Himmelsgewölbe,

Wird vom Wind umhergewirbelt

Und schmilzt dann zu Wasser

Altnordisch: Hagall ist das kälteste Korn, Christus schuf die Welt in alter Zeit

Altisländisch: Hagall ist kaltes Korn, und Graupelschauer

Und Krankheit der Schlangen

Grando=Hagel

Weitere Beiträge zu Hagalaz im Blog folgen.

 

NAUTHIZ

NaudizWortbedeutung: Notwendigkeit, Bedürfnis, Zwang, Pflicht, Wünschen

Lautwert: n

Runengedichte:

Altenglisch: Nyd ist bedrückend für das Herz,

Doch oft erweist es sich als Quelle,

Der Hilfe und Erlösung für jeden

Falls der es zur rechten Zeit beachtet

Altnordisch: Naudr lässt einem keine Wahl, ein nackter Mann friert in der Kälte

Altisländisch: Naud ist der Schmerz der Magd, und ein Zustand der Unterdrückung

Und mühsame Arbeit

Opera=arbeit

Weitere Beiträge zu Nauthiz im Blog folgen.

 

ISA

IsaWortbedeutung: Eis

Lautwert: i

Runengedichte:

Altenglisch: Is ist sehr kalt und äußerst glatt.

Es glänzt so rein wie Glas

Und fast wie Edelsteine

Es ist ein Boden der vom Frost geschaffen wird

Und sehr schön anzusehen

Altnordisch: Is nennen wir die breite Brücke

der Blinde muss geführt werden

Altisländisch: Is ist die Rinde des Flusses, Und das Dach der Welle

Und die Zerstörung der Verdammten

Glacies ist Eis

Weitere Beiträge zu Isa im Blog folgen.

 

JERA

JeraWortbedeutung: Jahr oder Ernte

Lautwert: j

Runengedichte:

Altenglisch: Ger ist eine Freude für die Menschen,

Wenn Gott, der heilige König des Himmels, gestattet,

Dass die Erde glänzende Früchte hervorbringt

Für die Reichen ebenso wie für die Armen

Altnordisch: Ar ist ein Segen für die Menschen,

Ich sage, dass Frothi (Fro/Freyr) großzügig war.

Altisländisch: Ar ist ein Segen für die Menschen

und guter Sommer

und gedeihende Ernte

Annus ist Jahr

Weitere Beiträge zu Jera im Blog folgen.

 

EIWAZ

EihwazWortbedeutung: Eibe

Lautwert: zwischen e und i, möglicherweise auch ei

Runengedichte:

Altenglisch: Eoh ist ein Baum mit rauer Rinde,

Hart und fest in der Erde

Gestützt von seinen Wurzeln

Ein Wächter der Flamme

Und eine Freude auf einem Hof

Altnordisch: Yr ist der grünste Baum im Winter, Wenn er brennt dann knistert er.

Altisländisch: Yr ist der gespannte Bogen

Und brüchiges Eisen

und der Riese des Pfeils

Weitere Beiträge zu Eiwaz im Blog folgen.

 

PERTHO

PerthoWortbedeutung: Der rekonstruierte protogermanische Name bedeutet „Fruchtbaum“

Lautwert: p

Runengedichte:

Altenglisch: Peord ist eine Quelle des Vergnügens

Und der Entspannung für die Großen

Wenn die Krieger in der Festhalle

Vergnügt beisammensitzen

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Pertho im Blog folgen.

 

ALGIZ

AlgizWortbedeutung: Elch

Lautwert: am Wortende *z

Runengedichte:

Altenglisch: Eohl – Schilf wird meist

In einer Marsch gefunden, es wächst im Wasser

Und macht eine schreckliche Wunde

Jeder Krieger der es berührt

Wird mit Blut bedeckt

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Algiz im Blog folgen.

 

SOWILO

SowiloWortbedeutung: Sonne

Lautwert: s

Runengedichte:

Altenglisch: Sigel ist eine Freude für Seefahrer

Wenn sie hinausfahren

Über das Bad der Fische

Bis das Pferd der Tiefe

Sie wieder an Land trägt

Altnordisch: Sol ist das Licht der Welt, Ich beuge mich dem göttlichen Gebot

Altisländisch: Sol ist der Schild der Wolken

Und leuchtender Strahl

Und Zerstörer des Eises

Rota=Rad

Weitere Beiträge zu Sowilo im Blog folgen.

 

TEIWAZ

TeiwazWortbedeutung: Tiu, Tiwaz oder Tyr – eine der ältesten indoeuropäischen Gottheiten

Lautwert: t

Runengedichte:

Altenglisch: Tiw ist ein Leitstern, gut hält er seine Treue
Den Fürsten; er ist immer auf seiner Bahn
Über den Nebeln der Nacht, und versagt niemals.

Altnordisch: Tyr ist ein einhändiger Gott, Der Schmied muss oft blasen

Altisländisch: Tyr ist ein einhändiger Gott,

Die Überreiste des Wolfs und der Prinz der Tempel

Weitere Beiträge zu Teiwaz im Blog folgen.

 

BERKANA

BerkanaWortbedeutung: Birke

Lautwert: b

Runengedichte:

Altenglisch: Beorc trägt keine Früchte, doch ohne Samen bringt sie Schößlinge hervor,

Denn sie entsteht aus ihren Blättern

Wundervoll sind ihre Äste

Und reich geschmückt

Ist ihre hohe Krone

Die bis in den Himmel reicht

Altnordisch: Bjarkan hat die grünsten Blätter aller Büsche,

Loki war in seinem Betrug erfolgreich

Altisländisch: Bjarkan ist ein Zweig mit Blättern.

Und ein kleiner Baum

und ein frischer junger Busch

Absies ist eine Fichte (oder Kiefer)

Weitere Beiträge zu Berkana im Blog folgen.

 

EHWAZ

EhwazWortbedeutung: Pferd, Ehe

Lautwert: e

Runengedichte:

Altenglisch: Eh ist den Prinzen eine Freunde

In der Anwesenheit von Kriegern

Ein Pferd, stolz auf seinen Hufen

Wenn reiche Menschen auf Pferderücken

Darüber Worte austauschen

Und ist immer eine Quelle des Trostes

Für die Rastlosen

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Ehwaz im Blog folgen.

 

MANAZ

ManazWortbedeutung: Mann oder Mensch

Lautwert: m

Runengedichte:

Altenglisch: Der frohe (Mensch) ist seinen Verwandten lieb,

Doch jeder Mensch ist verdammt

Seine Gefährten zu verraten

Da der Herr durch sein Gebot

Das üble Aas der Erde übergibt

Altnordisch: Madr ist eine Erhöhung des Staubes,

Groß ist die Kralle des Falken

Altisländisch: Madr ist die Freude der Menschen

Und eine Erhöhung von Staub

Und ein Schmuck der Schiffe

Homo=Mensch

Weitere Beiträge zu Manaz im Blog folgen.

 

LAGUZ

WortbedeutungLaguz: Wasser oder See

Lautwert: l

Runengedichte:

Altenglisch: Lagu scheint für die Menschen unendlich

Wenn sie auf der schwimmenden Barke reisen

Und die Wellen der See sie ängstigen

Und das Pferd der Tiefe

Seine Zügel nicht beachtet

Altnordisch: Logr ist ein Fluss, der von einem Berghang fällt,

Und Schmuckstücke sind aus Gold gemacht

 

Altisländisch: Lögr ist ein wirbelnder Strom

Und ein breiter Geysir

Und das Land der Fische, Lacus ist ein See

Weitere Beiträge zu Laguz im Blog folgen.

 

INGUZ/INGWAZ

InguzWortbedeutung: Yngwi oder Ing (Gottheit)

Lautwert: nj

Runengedichte:

Altenglisch: Ing wurde erstmals von Menschen unter den Ostdänen gesehen

Bis er von seinen Wagen gefolgt,

Über die Wellen nach Osten reiste

So benannten die Heardingen den Helden

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Inguz im Blog folgen.

 

OTHILA

OthilaWortbedeutung: Erbbesitz, Stammgut, in der Sippe erbliches Vermögen

Lautwert: o

Runengedichte:

Altenglisch: Ethel ist jedem sehr lieb,

Wenn er in seinem Haus genießen kann

Was auch immer recht und gut ist

In beständigem Wohlstand

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Othila im Blog folgen.

 

DAGAZ

IMG_1207-2Wortbedeutung: Tag

Lautwert: d

Runengedichte:

Altenglisch: Daeg, das glänzende Licht des Schöpfers,

Wird vom Herrn gesandt und von den Menschen geliebt,

Es ist eine Quelle der Hoffnung und des Glücks

Für Reich und Arm und steht alles zu Diensten

Altnordisch: –

Altisländisch: –

Weitere Beiträge zu Dagaz im Blog folgen.

Übersetzungen nach Jan Fries, Helrunar

 

DSC_0437_HDRRunen in der schamagischen Arbeit

Viel ist schon geschrieben worden über Herkunft und Bedeutung der Runen. Es ist ein sehr spannendes und geheimnisvolles Forschungsfeld, mit dem man sich unbedingt ebenfalls beschäftigen sollte, wenn man ernsthaft die Runen studieren will.

Ebenso wichtig wie all das Geschriebene und leider etwas spärlich überlieferte Wissen finde ich jedoch das persönlich erfahrbare visionäre Wissen über die Runen.

Als ich vor Jahren damit begann, mich ernsthaft mit den Runen (dem 24er, älteren Futhark) auseinanderzusetzen, tat ich dies (zumindest vorerst) nicht mit den Büchern, Sagas, Quellen und Interpretationen anderer bewaffnet. Ich näherte mich ihnen visionär, mit Hilfe der schamanischen Reise.

Im Verlauf einiger Monate, ja eigentlich Jahre, bereiste ich immer wieder einzelne Runen oder auch die Gesamtheit des Systems „Runen“. Mein persönliches visionäres Erleben der Runen, aber auch die Erfahrung der Runenenergien selbst, ganz direkt in meinem Leben, in der Invokation, der Evokation, oder während des Runen-Stellens, glich ich immer wieder mit den Ergebnissen anderer ab, seien es nun wissenschaftliche, archäologische, etymologische oder auch magische Studien und Erfahrungen anderer Praktiker.

Dies hat mir einen wahren Schatz an Erkenntnissen gebracht, den ich immer noch nicht in seiner Gänze gehoben habe. Wie es aussieht, werden mir die Runen noch genug Stoff und Geheimnis für ein ganzes Leben des Lernens und darüber hinaus bieten…

Ich habe auf diese Weise viel gelernt, über mich, das Universum, meinen Platz darin und die nordische Mythologie.

Ein wenig möchte ich Euch an diesen Erfahrungen teilhaben lassen…

Viele reduzieren die Runen zu einem „Orakel-Spiel“, mit dem sie in die Zukunft blicken wollen, oder auch zu einem bloßen „Zaubersystem“, mit dem der geübte Schamagier sich Gesundheit, Kraft und Wohlstand ins Leben „zaubern“ mag.

Ich habe die Runen jedoch nicht als etwas derart Simples und Manipulatives erlebt, sondern als äußerst komplexes, mythisches, kraftvolles, magisches und weises Gesamtwerk, in dem sich das gesamte Universum in nur 24 Zeichen spiegelt.

Trommel-neu_HDRDieses Spannungsfeld aus Einfachheit (nur 24 Zeichen) und Komplexität (das gesamte Universum, ja das Wyrd als Ganzes) machen die Runen so kraft- und geheimnisvoll, aber während der schamanischen Reise, des Seelenfluges auch so überaus leicht zugänglich.

Jede Rune ist äußerst vielschichtig –  in ihrer Bedeutung, aber auch in ihren Verwendungsmöglichkeiten. Eine jede Rune enthält einen ganzen Schatz an Weisheiten über das Leben, die Welten, das Wyrd und über die Möglichkeiten, die uns offenstehen, über die Herausforderungen, die es zu bestehen gilt.

Gerade der schamanisch visionäre Weg oder Zugang zu den Runen ist meiner Ansicht nach, der Schlüssel zu ihrer wahren Bedeutung und Kraft.

Selbst die Entstehung der Runen, wie sie uns im Havamal in der Edda beschrieben wird, ist eine zutiefst schamanisch visionäre Geschichte, die außerdem andeutet, dass die Runen schon wesentlich älter sind:

Ich weiß, dass ich hing am windigen Baum
Neun lange Nächte,
Vom Speer verwundet, dem Odin geweiht,
Mir selber ich selbst,
Am Ast des Baums, dem man nicht ansehn kann
Aus welcher Wurzel er sproß.

Sie boten mir nicht Brot noch Met;
Da neigt ich mich nieder
Auf Runen sinnend, lernte sie seufzend:
Endlich fiel ich zur Erde.

Hauptlieder neun lernt ich von dem weisen Sohn
Bölthorns, des Vaters Bestlas,
Und trank einen Trunk des teuern Mets
Aus Odhrörir geschöpft.

Zu gedeihen begann ich und begann zu denken,
Wuchs und fühlte mich wohl.
Wort aus dem Wort verlieh mir das Wort,
Werk aus dem Werk verlieh mir das Werk.

Runen wirst du finden und Ratstäbe,
Sehr starke Stäbe,
Sehr mächtige Stäbe.
Erzredner ersann sie, Götter schufen sie,
Sie ritzte der hehrste der Herrscher.

Odin den Riesen, den Alfen Dain,
Dwalin den Zwergen,
Alswid aber den Riesen; einige schnitt ich selbst.

Weißt du zu ritzen? Weißt du zu erraten?
Weißt du zu finden? Weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? Weißt Opfer zu bieten?
Weißt du, wie man senden, weißt wie man tilgen soll?

Besser nicht gebeten, als zu viel geboten:
Die Gabe will stets Vergeltung.
Besser nichts gesendet, als zu viel getilgt;
So ritzt es Thundr zur Richtschnur den Völkern.
Dahin entwich er, von wannen er ausging.

(aus der Lieder-Edda, Havamal, Odins Runen-Lied, nach der Karl Simrock Übersetzung)

ImWaldHier wird beschrieben, wie der „ultimative“ Schamane/Schamanengott Odin sich selbst verletzt und unter Schlaf- und Nahrungsentzug in einen Baum hängt, um dann in Trance und Vision die Weisheit der Runen zu lernen.

Wie können wir da erwarten, nur durch bloßes Auswendiglernen und gelehrtes Lesen hinter das Geheimnis der Runen zu kommen?

Die 24 Runen des älteren Futharks sind eine sehr alte und vollständige Weisheitslehre (einige Zeichen sehen wir schon auf den Höhlenbildern von vor 30.000 Jahren), die sich dem, der es wirklich will, in der Vision beinahe von selbst erschließt.

Trommel_neu_nochmal2Das gesamte Wyrd, mit allem Wissen um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, der Inhalt aller Welten und aller Mythen, sind in diesen wenigen Zeichen enthalten. Durch die schamanische Arbeit mit den Runen, die tiefe Versenkung in sie, kann sich dem schamagischen Praktiker eine ganz neue Sicht auf diese und die anderen Welten eröffnen. Die Runen sind aber auch ein vollständiges magisches System, mit dem sich einzelne Begebenheiten beeinflussen lassen, mit denen äußerst kraftvoll gezaubert werden kann. Sie können genutzt werden für die Divination, als Orakel, aber genauso sind sie Schriftzeichen; sakral, aber auch profan, und auch dies gehört zur „Gesamtheit“ der Runen… sie sind nicht „nur“ heilig, sondern eben auch „gebrauchsfertig“ und praktisch.

Die Kraft der Runen erfordert Fokus, Absicht und Willen, um ihren Zauber freisetzen zu können:

Weißt du zu ritzen? Weißt du zu erraten?
Weißt du zu finden? Weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? Weißt Opfer zu bieten?
Weißt du, wie man senden, weißt wie man tilgen soll? „

park8Obwohl uns also die Runen, wie wir sie heute kennen und erforschen, von den „alten Germanen“ überliefert sind und sich über diese und ihre Mythen auch ein guter Zugang zu ihnen finden lässt, ist das System „Runen“ und viele der Runenzeichen wohl wesentlich älter und universeller.

Der „Weg der Runen“ als europäischer Weg der Einweihung ist sicher kein ganz einfacher und erfordert, wie alle Einweihungswege, eine gewisse Hingabe und Vertrauen in die geistige Welt und in unsere Verbündeten. Ich für meinen Teil kann jedoch sagen: es lohnt sich ihn zu gehen.

_DSC5387_ps_tunritha_fb

 

 
Hier gibt es den gesamten Beitrag als PDF zum kostenlosen Download:

Runeneinführung


Literaturliste Runen:

Düwel, Klaus (1968): Runenkunde. Stuttgart.

Bauer, Alessia (2003): Runengedichte – Texte, Untersuchungen und Kommentare zur gesamten Überlieferung. Wien.

Fries, Jan (1997): Helrunar, Ein Handbuch der Runenmagie. 3. Auflage, Bad Ischl.

Aswynn, Freya (1991): Die Blätter von Yggdrasil – Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie & weibliche Mysterien. Himberg.

Dieterich, Udo Waldemar: Abstammung und Begriffsbildung der ältesten Sprachdenkmäler Skandinaviens.

Übersetzungen der Edda:

Krause, Arnulf (2006): Die Götterlieder der älteren Edda. Stuttgart.

Krause, Arnulf (2001): Die Heldenlieder der älteren Edda. Stuttgart

Stange, Manfred (Hrsg.) (2011): Die Edda – Götterlieder, Heldenlieder und Spruchweisheiten der Germanen – Vollständige Textausgabe in der Übersetzung von Karl Simrock