The COVFEFE moment

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    The COVFEFE moment

    Werte Heidenschaft,

    Mir ist leider aufgefallen, dass gerade bei den Amis die Heidenszene von Trumpisten und Rechten kontaminiert ist. Ich finde das sehr traurig, da es ein Hiweis darauf ist, dass wir es hier mit einem Erstarken der Nazis zu tun haben. Das ist wirklich schlimm. Wenn man versucht zu diskutieren, kriegt man direkt die meterhohe Patriotenkarte vor's Gesicht gehalten. So etwas kennen wir eigentlich nicht. Wie würdet Ihr (vielleicht günstiger) damit umgehen. Ich kriege langsam Plack...

    Make planet Covfefe great again ;)
    Öhm, ich find grade die Verbindung Trump Supporter - Nazi etwas.....nya, weird. Klar ist drüben mehr Right Wing, die haben schließlich noch die Freiheit dazu zu stehen ohne sofort als Hitler persönlich abgestempelt zu werden.

    Sicher sind ein paar Flaschen dabei, aber selbst der durchschnittliche Trump Supporter Heide dürfte für normale Gespräche offen sein. Vorrausgesetzt man fährt ihm nicht gleich mit der Nazi anssage ins gesicht, wovon ich ja nicht ausgehe. Hab selbst relativ viel mit denen zu tun, und die meisten sind einfach nur mit der Gesamtsituation unzufrieden.

    Außerdem haben die genauso das Recht auf Religionsausübung wie alle anderen auch. "Kontaminiert" finde ich ehrlich gesagt unangebracht. Just my 2 cents.
    “All utopias are dystopias. The term "dystopia" was coined by fools that believed a "utopia" can be functional.” ― A.E. Samaan
    Hey, schön mal wieder von dir zu lesen, Thorralf :D

    ok, ich versuch mal ein paar Antworten zu finden. Aber erst mal hab ich ein kleines Problem mit einer deiner Formulierungen:

    thorralf schrieb:

    Mir ist leider aufgefallen, dass gerade bei den Amis die Heidenszene von Trumpisten und Rechten kontaminiert ist.

    Ich denke, das ist ein grundsätzliches gesellschaftliches Problem, von dem auch die Heidenszene, auch nicht nur die amerikanische, betroffen ist. Eine "Kontanimation" würde ja voraussetzen, dass a) die genannte Szene mal frei war von Trumpisten, Rechten (und auch Nazis) und jetzt irgendwie erfasst wurde, und dass "man"/"wir" die (Trumpisten, Rechten und Nazis) wieder entfernen könnten. Das funktioniert aber imho allein deshalb nicht, weil die genannten Phänomene genauso wie "die Heidenszene" Teil der Gesellschaft sind. Und da waren Rechts , auch Rechtsextremismus und Faschismus nie wirklich weg, nur nicht so laut und dreist. Jetzt wittern sie Morgenluft und trauen sich mit ihren ganzen rassistischen, antiliberalen und rückwärtsgewandten Schrott in die Öffentlichkeit. "Das Heidentum" ist da allenfalls ein Spiegel der restlichen Gesellschaft, auch wenn manche Heiden vielleicht aufgrund einer konservativen Sichtweise etwas anfälliger sein mögen. (Vor Jahren hab ich schon aus deutschsprachigen Asatru-Kreisen Verwunderung und Bestürzung darüber gehört, dass viele US-Asatrus ein völlig reaktionäres, geradzu biblisches Geschlechterrollenbild hätten. Und ein McNallen z.B. existiert ja auch nicht erst seit der letzten US- Präsidentenwahl.)

    thorralf schrieb:

    Wenn man versucht zu diskutieren, kriegt man direkt die meterhohe Patriotenkarte vor's Gesicht gehalten. So etwas kennen wir eigentlich nicht. Wie würdet Ihr (vielleicht günstiger) damit umgehen.

    Die Patriotenkarte war ja schon immer beliebt in Amistan, bei uns in D hat man da zu patriotismus ja ein eher zwiespältiges Verhältnis. Dafür wird bei uns gerne die Mimimi-Opfer-Karte gespielt. Oder es wird einem "Hass" (sic!) vorgeworfen oder es wird über "Denkverbote" und vermeintliche "Tabus" fabuliert. Enervierend ist alles.

    Wie damit umgehen? Schwer und pauschal nicht zu beantworten. Nicht aus der Ruhe bringen lassen, würd ich sagen. Ich bin da ja immer zwiegespalten zwischen ruiniere ich meine Zeit und Nerven mit Schwachköpfen einerseits, statt was sinnvolles zu machen und cool, gelassen gegenhalten andererseits, schon aus Prinzip. Man macht ja auch nicht die schlechteste Figur, wenn man bei Fakten und Ruhe bleibt, und der eine oder die andere kann sich auch nur eine eigene Meinung bilden, wenn auch Gegenargumente zur Verfügung stehen und die muss man liefern, nich? ;)
    Aber manchmal zweifel ich auch an dieser Strategie, wenn ich sehe, wie viele Menschen sich geradezu willig aufhetzen lassen. Scheisse das.

    wolfpack-alpha schrieb:

    ich find grade die Verbindung Trump Supporter - Nazi etwas.....nya, weird.

    Umgegehrt wird ein Schuh daraus: Trump supportet den Faschismus, indem er Nazis verharmlost, Rassismus, Rücksichtslosigkeit, Frauenfeindlichkeit, Schwulenfeindlichkeit, Brutalität, Antiliberalismus und vieles mehr gesellschaftsfähig macht und aktiv praktiziert und unterstützt. Und sicher kam er auch durch die offene Unterstützung von Neo-Nazis wie Steve Bannon an die Macht. Dieser Präsident treibt Keil um Keil in die Gesellschaft, für die er einigendes Vorbild sein sollte, am Ende sollen wohl die in seinen Augen "stärkeren" und "besseren" über den Rest bestimmen und womöglich schlimmeres. Das kann man durchaus als faschistoid betrachten und Unterstützer eines solchen Menschen sind dann was? Mitläufer? Nachwuchsfaschisten? Sag du's mir.

    P.S Sorry an die Heidenspaß-Fraktion, dass mein Beitrag länger, ausführlicher und ernster wurde als von manchen hier vielleicht erwünscht, aber das Thema ist mir durchaus ernst und wichtig und ich hab ne recht ausführliche Meinung dazu.

    P.P.S Jetzt geh ich erst mal Zähne putzen, weil es steckt ja nicht nur viel Spaß in CovFeFee, sondern auch ne Menge klebriges Plack verurachendes Zeugs. :lol:
    Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

    "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
    moin,

    ah doch kennen wir schon, die Patriotenkarte hat uns anno dunne der Herr Schönhuber vor die Nase gehalten.
    Erinnert man sich ?
    Republikaner hiessen sie sich. Grade erinnere ich mich nicht mehr an die Farbe...

    So, Trump ist gewählt, Zahlen hin gerechnet oder her, es gibt einen Anlass für Amerikaner Herrn Trump zu wählen.Und, spannend für die nexten Wahlen ist, die Wirtschaft boomt, mehr Amerikaner (welchen genetischen Ursprungs hab ich noch keine Statistik gelesen) haben Arbeit.
    Walmart!!! erhöht die Löhne hehe ...der Arbeitgeber ist damit auf deutschem Mindestlohnniveau angekommen.

    Ergo, diese Zahlen passend serviert, Thorralf, mit bissi creme fraiche dazu sind sehr verführerisch.
    Auch Heiden müssen Rechnungen bezahlen. Wer mir mein Brot zahlt dessen Lied sing ich.

    Wer denkt schon langfristig, wurde Mensch abgewöhnt...eingepennt auffer Couch vor der Glotze Tüte Chips bei Heidens ne Flasch Met...ju...gedankenlos und vllt. tödlich weiss man noch nicht genau, aber die Zahl der Drogentoten steigt,- jedes Jahr stirbt in den Usa eine Kleinstadt an den Folgen von Drogenmissbrauch.

    Aufwachen ? nee und solche erweckenden Ansinnen sind doch ungemütlich... klar zeig ich Dir die Patriotenkarte die geht immer sieht auchgut aus, gemeint ist aber nur meine Bequemlichkeit, meine Unlust zu reflektieren und meine Gewohnheiten zu überdenken..wieso auch, es betrifft mich doch nicht, endlich hab ich wieder nen Job, ach ja und die doofe Umwelt, wat shalls, solang meine Hütte steht.



    shiceegalpatriotismus. Da machen Heiden dann auch keinen Unterschied.

    lg nurfee
    >nunNUN(°>
    Es gab keine Alterntive zu Trump bei der Wahl. Nach 8 Jahren mit einem Präsidenten der sein eigenes Volk hasst kommt die Wahl zwischen Hillary, die längst im Knast sitzen müsste und bei der jeder, der was gegen sie sagen könnte doch plötzlich selbstmord begeht (mit 2-3 kopfschüssen) oder Trump der das "fuck you" an das bestehende Establishment das viele Amerikaner fühlen personifiziert, da ist der Ausgang der Wahl jedem der nicht ideologisch geblendet ist vollkommen klar.

    Ja, der Donald baut viel scheiße, durchaus. Er macht aber auch sehr viel richtig. Und der "Rechtsruck" ist die logische Reaktion zu all der politschen Scheiße der letzten Jahre, sieht man doch in Europa genauso. Wenn die "politische Mitte" mittlerweile schon so weit links ist dass sogar Lenin rot anlaufen würde, dann muss es logischer weise irgendwann eine wieder eine gegenbewegung geben. Ist wie ein Pendel.

    Diese Arroganz und Verachtung gegenüber allen die nicht links bis zum Anschlag sind, sind mit ein Grund warum wir, die rechte Seite, erstarken. Und das überall. Wir haben es einfach satt dass man ständig als Nazi oder Faschist bezeichnet wird wenn man nicht den Genossen Stalin im Wohnzimmer hängen hat.

    Den Sieg von Trump haben die Antifa, SJWs und die professionellen online victims verbeigebracht. Er wurde nicht gewählt weil der der beste ist, sondern weil er ein FUCK YOU ist. Darum werden wir sehen was 2020 rauskommt. Persönlich wär mir Ben Carson lieber gewesen.
    “All utopias are dystopias. The term "dystopia" was coined by fools that believed a "utopia" can be functional.” ― A.E. Samaan

    fee schrieb:

    Wer denkt schon langfristig, wurde Mensch abgewöhnt...eingepennt auffer Couch vor der Glotze Tüte Chips bei Heidens ne Flasch Met...ju...gedankenlos


    Gedankenlos, das ist es.
    Kurbjuweit hat damals so einen schönen Essay über den deutschen Wutbürger geschrieben, der 1:1 gleichzusetzen ist mit den Trumpsupporter, der "einfach nur mit der Gesamtsituation unzufrieden" ist.

    "Er fühlt sich ausgebeutet, ausgenutzt, bedroht. Ihn ärgert das andere, das Neue. Er will, dass alles so bleibt, wie es war. Aber Deutschland wird türkischer und damit islamischer werden, das ist eine Gewissheit. Man kann das nicht aufhalten, nur gestalten. Auch in dieser Frage merkt der Wutbürger nicht oder will nicht merken, dass es um die Zukunft seines Landes geht. Wer alt ist, hat auch mehr Angst, Angst vor Neuem, Fremdem. Das Bestehende soll bleiben, weil es vertraut ist, weil es ohne Lernen bewältigt werden kann. Und der Angstbürger wird leicht ein Wutbürger, der sich gegen alle wendet, die anders leben, anders aussehen, anders glauben." (spiegel.de/spiegel/print/d-74184564.html)

    Angst vor Veränderungen fügt sich gut ein in den pseudoreligiösen Überbau eines erzkonservatives Christentum, wie es "damals", in einer glorifizierten Vergangenheit gelebt wurde, als alles noch gut war, z.B. Schwule nichts zu melden hatten, Frauen noch ihren Platz kannten und nicht mit so etwas wie Gleichheitsforderungen kamen, Andersgläubige noch klar als Feinde und Gottesverräter erkannt wurden und man Ausländer als Staatsfeinde in Lager sperren konnte und einem nicht die Arbeit wegnahmen.

    Noch besser als die alttestamentarische Pseudoreligion (an der ja dummer Weise auch das neue Testament dranklebt, in dem viel von Nächstenliebe und Menschlichkeit drinsteht) lässt sich der heidnische Glauben nutzen, der einem sagt, das man das Opfer des bösen Christen ist, man aber zu den Edlen (der weißen, arischen Rasse) und Siegern gehört und irgendwann einmal wieder das bekommt, was einem zusteht.

    Pseudoreligion nenne ich es, da es den Wutbürgern, die den Erhalt der Werte des christlichen Abendlandes fordern, eben nicht um tatsächliche christliche Werte geht. (Nächstenliebe und Menschlichkeit passt schlecht zum Hass auf "die anderen".)

    Gleiches bei den rechten Heiden. Da geht es nicht um Religion oder gar Spiritualität, da wird nur eine Mythologie geplündert um Bausteine zu haben zum Basteln einer Illusion in der man sich wohlfühlt und zu den Guten zählt.
    Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!
    @wolfpack-alpha
    Ja, der Donald baut viel scheiße, durchaus

    Ja, genau, fresst Scheiße, Millionen Fliegen können sich schließlich nicht irren gell?

    Und der "Rechtsruck" ist die logische Reaktion zu all der politschen Scheiße der letzten Jahre, sieht man doch in Europa genauso. Wenn die "politische Mitte" mittlerweile schon so weit links ist dass sogar Lenin rot anlaufen würde, dann muss es logischer weise irgendwann eine wieder eine gegenbewegung geben. Ist wie ein Pendel.

    Das musst mir jetzt mal genauer erklären: warum Rechtsruck in Anführungszeichen? Und wo rückte "die politische Mitte" denn "so weit nach links, dass sogar Lenin rot anlaufen würde"? Und wie, worin konkret soll sich das denn geäußert haben? Das würde mich jetzt ernsthaft interessieren, ich seh das nämlich nicht. Hilf mir mal bitte.

    Und dann fände ich es auch nett von dir, wenn du meine Frage aus meinem vorherigen Beitrag beantworten würdest.
    Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

    "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold