Wintersonnenwende und Sonnengeburtstag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Julius Cäsar legte die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember fest. Ich dachte, bin mir aber nicht sicher, dass durch den Wechsel vom Julianischen, also von Julius Cäsar begründeten Kalender zum Gregorianischen Kalender die Sonnenwende nicht mehr auf dem 25., sondern auf dem 21. Dezember stattfand... Allerdings bin ich mir da nicht ganz sicher, denn in einer anderen Diskussion schrieb @Merienptah zum Beispiel, dass bereits im 3. Jahrhundert die Sonnenwende im Winter bereits am 21.-22. Dezember stattfand. Möglicherweise hängt dieses Datum auch mit dem tatsächlich längeren Tag zusammen, denn obwohl die Wintersonnenwende heutzutage am 21. Dezember stattfindet, ist der erste längere Tag dieses Jahr erst der 24., also morgen (zumindest in Berlin). Wenn man sich die Daten auf dieser Webseite anschaut: sunrise-and-sunset.com/de/sun/…land/berlin/2017/dezember, dann geht daraus hervor, dass es am 19. Dezember 2017 7 Stunden und 38 Minuten hell war, vom 20. bis einschließlich 23. Dezember 7 Stunden 37 Minuten und ab morgen wieder 7 Stunden und 38 Minuten, also wieder eine Minute länger. Ab dann werden die Tage jeweils um eine Minute länger. Vielleicht kann jemand anderes das noch einmal genauer erläutern.

      Der 25. Dezember wurde auch erst in der Spätantike zu einem römischen Festtag, wohl unter orientalischen und ägyptischen Einflüssen. Im altrömischen Festkalender hatte der Sonnengott vor allem im August seine Feiertage. Die großen, altrömischen Feiertage im Dezember waren vor allem die Saturnalien, die am 17. Dezember anfingen und bis zum 23. Dezember gefeiert wurden. Irgendwo habe ich auch gelesen, dass die Saturnalien in der Spätantike bis zum Ende des Jahres ausgebreitet wurden. Der 1. Januar war auch bei den Römern ein Feiertag (jeder Monatserste, Kalendae), an dem die Menschen sich auch beglückwünschten und beschenkten. (Im Russischen und anderen slawischen Sprachen leitet sich vom lateinischen Kalendae (den Monatsersten) das Wort Koliada her, was die Winterfeierlichkeiten andeutet.)

      Aber nur weil der Sonnengeburtstag am 25. Dezember erst im 3. Jahrhundert nach Christus offiziell in den römischen Festkalender aufgenommen wurde, möchte ich damit nicht sagen, dass wir ihn nicht als solchen feiern dürfen. Persönlich finde ich es sehr schön, dass das „Fest der Feste” eben auch ferne heidnische Wurzeln hat und dadurch auch für uns Heiden bedeutsam sein kann. So wie unser Weihnachten wurde der Sonnengeburtstag wohl nicht gefeiert, die Saturnalien schon eher. (Die meisten unserer Weihnachtsvorstellungen stammen glaube ich allerdings eher aus dem bürgerlichen Milieu des 19. Jhs.)