The bearded men from the Orient - A Christmas Satire

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      The bearded men from the Orient - A Christmas Satire

      A Christmas Parable or Satire



      They were only a few at the beginning. They came from the Orient and brought with them their religion, which was so different from ours. We lived in tolerance and openness. They pointed to their own God, said he was the only one, we should bow down. We did not understand that. It's good if they have their own God, what do we care about. Although the oriental ideas were foreign to us, but since we are open-minded, we first thought, what does it matter, they just add another element to our diversity.

      For them, the bearded men from the Orient, that was not enough. At first it started with women. Women have to be silent, no office, they are unclean and godless. To rejoice in life is sinful, only to father children one may have sex, they said. Then do it like that, we said, and we'll do it the way we want. That was not enough for them.



      Then, one day, public praying started in our streets. The bearded Orientals were full of zeal and ecstasy, scourging themselves bloody for their strange god. We thought that was disturbing the public order, please do it at home, but that was not good enough for them. Their faith was never just private piety, it was a demonstration from the beginning. They were led by enthusiasts and demagoges, for whom martyrdom was the best, especially godly, they said.

      And One was particularly hot-tempered in our area. He preached against our degeneration that we have fallen for the devil and are dirty. Tearing down our sacred places, forbidding everything we practiced peacefully for more than 1000 years. The religion that had passed on countless generations of our people. And the more fanatical the One preached, the more joined him, especially the ones who felt neglected, those who had achieved nothing, especially the angry, hate-filled zeal of the One appealed to them. And then, one evening, they came to our Holy House. The One led them, they came with clubs and knives and torches, penetrated into the holy of holies. Anger and hatred on their faces, oriental rage. All statues of the saints were smashed in anger under the supervision of the One, the fires extinguished, the holy scriptures burned, the priests murdered. So it came in our city that the foreign faith from the East destroyed the teachings of our fathers with fire and sword.


      A woman who praticed science was killed and dismembered. But especially the One raged. His sister wanted to save some of our religion, but he snatched it from her and destroyed the remains until the whole Holy House was destroyed. He conducted investigations; He led his religious mob into every house, all the rooms and cabinets were searched, no one should have anything reminiscent of our inherited religion. It was not enough for the One with his oriental religion that the public belonged to them alone, no, even the private thoughts should belong to them. There is no private matter anymore.

      We will not forget the name of this One, the Bearded One who led the mob, destroyed our Sanctum, invaded the homes to destroy the last remnant of our own faith, who incited persecution and murder because someone clung to the old faith. His name should be curse for all who remember us. Nicolas. He who destroyed the Temple of Apollo, he who persecuted the believers and branded all who did not want to submit to his Oriental God. He was the ISIS leader of his time. Against the false memory of his name, today depicted as the nice uncle, I hold the truth against. Nicolas of Myra was not a nice old man, but an agitator, an instigator of murder, an inquisitor. His feast, Christmas, it does not belong to you! It is ours. It belongs to us who follow the indigenous religions of Europe, as Yuletide, as Sol Invictus, as Winter Solstice, as Saturnalia. It does not belong to the monster Nicolas of Myra. Nicolas was not a nice old man.

      Neu

      Traurig, dass ihr nachfragen müsst, wie das gemeint ist.

      Ich bin bestimmt niemand, der die Taten der christlichen Kirche verteidigen will, erst recht nicht den aus kommerziellen Zwecken vorangetriebenen Heiligenkult der Kirchen. Nikolaus von Myra war bestimmt nicht der nette alte Mann, wie die Legende ihn kreiert hat. Aber ihn aus dem selben Schwarz-Weiß-Denken heraus ihn nun so tiefschwarz zu zeichnen wie die Kirche ihn blendendweiß gezeichnet hat, weil es einem aus politisch religiöser Gegnerschaft so gefällt, ist genauso absurd.

      Menschen, die anderen Menschen ihre Menschlichkeit absprechen und sie als "Monster" bezeichnen, die fürchte ich. Wehe, wenn die an die Macht kommen, dann sind die nicht besser als diejenigen, die bereits Macht haben und diese missbrauchen.

      Was Nikolaus mit seinem Kult an 6. Dezember mit der Sonnenwende um die Weihnachtszeit zu tun haben soll, erschließt sich mir auch nicht. Aber vermutlich wurde einfach noch irgendetwas Böses gesucht, was man dem Kerl noch anhängen kann.
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!

      Neu

      Umo schrieb:

      Traurig, dass ihr nachfragen müsst, wie das gemeint ist.


      Das einzige Traurige hier ist, dass du und @Wetterleuchten euch hier nur an Diskussionen beteiligt, um herumzustänkern. Ihr müsst ja ein verdammt trauriges Leben haben! Tut uns und dem Forum einen Gefallen und verkriecht euch in die Löcher, die Trolle wie euch hervorgebracht haben!

      Und um deine Wissenslücke zu füllen: dein ach so heiliger Nikolaus von Myra bekämpfte vor allem den Kult des Apoll und der Artemis/Diana, die beide in Lykien hochverehrt waren. Beide Gottheiten schützten Kinder und Jugendliche, gerade in der Phase des Erwachsenwerdens. Überdies war Artemis eine Schutzgottheit der Seefahrt und war jeder sechste Tag des Monats ihr heilig. Da hast du also deinen Link. Kinder, Seefahrt und der sechste Monatstags. Aber ist ja alles bloß Zufall.

      Wie gesagt, ihr könnt hier herumtrollen, so viel ihr wollt, doch verzieht euch doch lieber in eure Löcher zurück!!!

      Neu

      Artjom schrieb:

      Und um deine Wissenslücke zu füllen: dein ach so heiliger Nikolaus von Myra bekämpfte vor allem den Kult des Apoll und der Artemis/Diana, die beide in Lykien hochverehrt waren. Beide Gottheiten schützten Kinder und Jugendliche, gerade in der Phase des Erwachsenwerdens. Überdies war Artemis eine Schutzgottheit der Seefahrt und war jeder sechste Tag des Monats ihr heilig. Da hast du also deinen Link. Kinder, Seefahrt und der sechste Monatstags. Aber ist ja alles bloß Zufall.


      "Mein ach so heiliger Nikolaus" ist mir keinesfalls heilig, wie ich bereits sagte.

      Das was du da schreibst, war mir bekannt, ich habe da keine Wissenslücke. Das habe ich auch gar nicht angesprochen, sondern das plakative Schwarzweißdenken, das ihr hier betreibt und die "Wir armen toleranten abendländischen Heiden gegen die böse monotheistischen Orientalen, die damals wie heute Terroristen waren" Mentalität, die ihr hier vertretet.

      Was der sechste Monatstag mit der Sonnenwende zu tun haben soll, die nicht auf einem 6. sondern am 21./22. Dezember ist, ist immer noch nicht klar.
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!

      Neu

      Ich halte es für sehr wichtig, dass wir Verbrechen der Christen ansprechen. Die Christen betonen seit Jahrhunderten wie böse die Heiden sind, Teufelsanbeter, wie die Christen unter Verfolgung litten und sie selbst "Unschuldslämmer" seien. Das geht mir gehörig auf den Docht! Die Christen haben sich die meiste Zeit ihres Bestehens eher wie "ISIS" verhalten. Sie haben mehr als 1000 Jahre ALLE anderen Religionen versucht platt zu machen. Nur weil die west-europäischen Christen in den letzten ca 100 Jahren toleranter geworden sind, macht das über 1000 Jahre Verbrechen nicht besser.

      Ich wäre der Letzte, der von heutigen wohlwollenden Christen Entschuldigungen verlangt. Danach habe ich kein Bedürfnis. Aber dieser falsche Schleier der Heiligkeit und Güte muss dieser Religion herunter gezerrt werden, GERADE in der Weihnachtszeit, wo alles mit einer Zucker-Tünche von Lügen der "lieben Christen" entstellt wird. Leute wie Nikolaus hätten sich wunderbar in ISIS oder Taliban in eine Reihe stellen können. In Afhganisten haben vor einigen Jahren die Taliban Buddha Statuen gesprengt, vielleicht erinnert sich der Eine oder die Andere noch daran, und das ist Eins A das Vorgehen der Christen gegen die Heiden gewesen. Dieser Mythos der Religion des Friedens und der "Nettigkeit" ist eine kackdreiste Lüge. Es ist für mich als Priester wie auch als Historiker eine Pflicht, diese Lüge zu brechen. Das Christentum hat über Europa und die Entwicklung der Welt vor allem Elend gebracht, und dafür gibt es reichlich genug Zeugnisse in Buchform.

      Sie haben einen unserer heiligesten Tage geraubt, und nennen das "Weihnachten", da scheint es mir mehr als angebracht den auf Lügen basierenden "Frieden" mit einer provokanten Klarstellung zu durchbrechen. Wenn das die Empfindsamkeiten mancher verletzt, so rufe ich dazu auf nicht den Verkünder der Wahrheit zu geißeln, sondern die schmerzliche Wahrheit anzusehen. Die beiden großen monotheistischen Buchreligionen sind zutiefst intolerant, wissens- und freiheitsfeindlich und haben in den Regionen, in denen sie herrschen, unendlich Schaden und Leid angerichtet. Als Mensch der Freiheit, Selbstbestimmung, Wissenschaft, Aufklärung und HUMANISMUS verpflichtet bin, sehe ich als als meine wesentlich Aufgabe darauf wieder und wieder hinzuweisen.


      LESETIPPS:

      "The Darkening Age: The Christian Destruction of the Classical World" (English Edition) von Catherine Nixey

      "Der Antichrist" von Friedrich Nietzsche

      Neu

      Na dumme Leute im Allgemeinen gehn gut...unabhängig der Religionen, um die es sich nie handelt,( oder nur vordergründig) sondern um Macht und Ansehen, Asche, Knete und Penunzien...( oder neuteutsch um "Energien")

      Nimmt und gibt sich nix, Unmenschlichkeit hat weder Relgion noch eine spezielle Hautfarbe sondern vorgeschobene Ursachen und Abgründe an Unverantwortlichkeiten.

      Von daher nehm ich das eine und schiebs vor das andere und sehe immer das Gleiche.

      Es unterscheidet sich nichts von nichts ...so belanglos wie die Rede darüber.


      lg fee

      Ps: die Trollkeule und die Monsterfallen könnt ihr meinetwegen bis zum Nimmerleinstag schwingen isch mir Wurscht. ^^
      *runtergekommene Meisterin*

      Neu

      @Elikal: Danke für Deine Erläuterungen, aber ich fürchte, bei denen ist Hopfen und Malz verloren... manche verschließen einfach die Augen davor, dass es die Galiläer waren, und ALLEIN die Galiläer und ihre Intoleranz anderen Kulten gegenüber waren, die den Untergang des Heidentums einläuteten. (Und ihr Trolle @Umo und @Wetterleuchten kommt mir jetzt bitte nicht mit den verpflichteten Opferungen die einige Kaiser forderten: solange man dem Kaiser und den römischen Göttern opferte, konnte man weiter anbeten, wen man wollte: Taranis, Lugh, Wodan, Isis, Men oder auch den Christus selbst. Die Heiden waren nämlich tolerant!)

      Und Elikal, man kann diesen Stänkereien ganz leicht den Garaus machen, indem man den „Ignorieren”-Knopf betätigt... Da werden die zwar gleich die Nazikeule schwingen - obwohl ich die MLPD wähle... - , da ich keine anderen Meinungen zulasse, aber manche Gestalten wollen einfach alles politisieren. Wirklich schlimm. Und tieftraurig!