Blickpunkt Verschiebung von "was ist das Heidentum nicht" hin zu "was hat das Heidentum zu bieten"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Agnosco schrieb:

    Solte dieser Streit einmal wegfallen, und in gegenseitigen Respekt umschlagen, hätte das Heidentum einen gewaltigen Schritt in die richtige Richtung gemacht.

    Träumen soll ja noch erlaubt sein. ;)

    Der Streit wird niemals wegfallen. Frage fünf Heiden nach ihrer Meinung, dann erhältst du mindestens sieben Antworten.
    Das an sich find ich aber gar nicht so schlimm. Wir haben nunmal alle unterschiedliche Weltbilder.
    Aber das mit dem gegenseitigen Respekt läßt doch noch etwas zu wünschen übrig und ist mMn noch ausbaufähig.
    Das ist die Baustelle, an der "Heidens" echt hart arbeiten sollten.
    Streit ist vollkommen okay, der gehört zum Austausch völlig natürlich mit dazu. Wir können ja unmöglich in allen Punkten einer Meinung sein.

    Wenn dieser Streit dann aber respektlos und beleidigend geführt wird ist der Austausch auf Augenhöhe nicht mehr möglich. Das ist immer wieder sehr schade weil dadurch spannende und informative Gespräche oftmals schon im Keim erstickt werden. Das hat man ja auch hier schon oft genug miterleben können.
    Genau das ist eben so ein ganz allgemeines Problem bei "Heidens" und daran muss echt noch gearbeitet werden wenn man weiter an einem panpaganen Austausch interessiert ist.
    "Das ist die Seuche dieser Zeit,
    Verrückte führen Blinde"


    King Lear, W. Shakespeare 1606

    Ja fee, genau was Merienptah schreibt, meine ich mit Respekt. Das hat nichts damit zu tun, dass alle einer Meinung sein müssen. Es liegt in der Natur des Menschen, dass die Ansichten meistens sehr unterschiedlich sind. Das muss man auch aushalten (leider nicht gerade in Mode). Man kann diskutieren, Argumente austauschen, muss aber nicht beleidigend oder abschätzig werden.

    Sind wir aber mal ehrlich, die Vielfalt des Heidentums wie wir es jetzt kennen, gibt erst seit dem WWW. Zwar gab es schon in der Antike viele verschiedene Kulte, aber diese wussten meist nicht viel oder gar nichts voneinander. Berichte bekam man allenfalls über Händler Seefahrer und Soldaten. Diese brachten dann manchen Kult mit oder es wurde ein Kult ganz bewusst neu eingeführt. Dennoch bestand nicht die Vielfalt für jeden Menschen, wie es heute dank Internet möglich ist. Vermischungen gab es vor allem dort, wo Kulturen und Religionen aufeinander trafen. Es ging zwar bunt zu, aber nicht so wie heute. Tatsächlich sahen sich die Menschen, so sehr sie auch den Kult individuell gestalten konnten, einem bestimmten Kult zugehörig. Das mag der Hellenismos oder die Religio Romanum gewesen sein, für andere die nordischen und keltischen Kulte. Nur an Orten wo es zusätzliche, vorher fremde Heiligtümer gab, kam man überhaupt in Kontakt mit anderen Kulten. Dies war etwa in Rom oder in Priene gegeben, um ein weiteres Beispiel zu nennen. Dort gab es übrigens ein ägyptisches Heiligtum.

    Somit bringt das Internet den Heiden viele Vorteile, führt aber auf der anderen Seite dazu, dass sich eine ganze Anzahl Heiden damit schwer tut, sich mit einem Kult zu identifizieren, was bei genauerer Betrachtung nicht unbedingt typisch heidnisch ist.
    Gnothi seauton ... und Du erkennst die Götter, und deinen Platz im Universum.

    Agnosco schrieb:

    Zwar gab es schon in der Antike viele verschiedene Kulte, aber diese wussten meist nicht viel oder gar nichts voneinander. Berichte bekam man allenfalls über Händler Seefahrer und Soldaten. Diese brachten dann manchen Kult mit oder es wurde ein Kult ganz bewusst neu eingeführt. Dennoch bestand nicht die Vielfalt für jeden Menschen, wie es heute dank Internet möglich ist. Vermischungen gab es vor allem dort, wo Kulturen und Religionen aufeinander trafen. Es ging zwar bunt zu, aber nicht so wie heute.


    Genau! Wir wissen nicht einmal, ob innerhalb eines Kulturkreises überhaupt alle Götter von allen Menschen gleichermaßen verehrt wurden.