Kraftorte-alt und neu

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Kraftorte können für mich überall sein, in meinem "Verständnis" kommt es eher darauf an, ob die Energien, die an einem Ort wirken, in dem Moment mit mir korrelieren. So hat mich Stonehenge auch völlig kalt gelassen, während der alte Marktplatz von Winchester mich völlig umgehauen hat :)
      Kultplätze besitzen sicherlich eine großartige Symbolik, sind allein schon aus archäologischer Sicht auch faszinierend, aber sie sind für mich nicht zwingend "Kraftorte". Insofern kann ich mir durchaus vorstellen, dass man zu seinem Lieblingsplatz, egal ob im Wald, an einem See o. ä. eine so intensive Verbindung aufbauen kann, dass daraus ein persönlicher Ort der Kraft wird. Ob das jetzt durch Räucherungen, kleine Opfergaben oder einfach nur Gebete geschieht, ist wohl jedem selbst überlassen.
      “Progress is impossible without change; and those who cannot change their minds cannot change anything.”

      George Bernard Shaw
      Dass jeder so seine Plätze hat, wo er oder sie sich wohlfühlt, Inspiration oder Kraft oder was auch immer tanken kann, dürfte ja wohl außer Frage stehen. Auch dass das von Mensch zu Mensch ganz unterschiedliche Plätze sein können, da sind wir uns einig, denke ich.

      Aber ich möchte gerne noch mal auf das Eingangsposting Bezug nehmen. Da ging es ganz konkret darum, ob man für die Errichtung eines Tempels, oder vielleicht allgemeiner formuliert einer Kultstätte, "heutzutage überhaupt einen geeigneten Kraftort" finden könne.
      Das heißt doch wohl, dass da ein besonderer Anspruch an die Qualität eines Platzes gestellt wird, dass da "Eigenschaften" oder "Wirkungen" erwartet werden, die über persönliche Bedürfnisse oder Empfindungen eines Einelnen hinaus gehen?

      Wo sollen diese Wirkungen herkommen und wie will man die feststellen?
      Das ist mir nicht wirklich klar.

      Und unterscheidet sich dieser "Kraftplatz" dann von einem "heiligen Raum", den man m.M.n. schon schaffen kann, durch Abgrenzungen, materiell wie mental, oder Weihung o.ä.
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Da sehe ich ja das Problem.
      Finden dieser Orte. Die ich von früher kenne, zugebaut. Und nicht mit Kirchen, das würde für mich noch gehen.
      Nein, Häuser, Garagen usw.
      Nur noch im Wald finde ich solche Orte.

      Ach ja, aber das eher zum Grinsen, neulich hier die Kornkreise.
      Menno, haben die Leute nen Knall. Die waren scheinbar nie barfuss in einem gemähten Acker unterwegs, dann wüssten sie, das da die Energie auch strömt.
      Allerdings muss ich sagen, egal wer das war, es sah einfach genial aus und hat sicher Mühe gemacht. (aber an Ufos glaube ich dann doch nicht)

      der Nachtfalke wrote:

      Da sehe ich ja das Problem.

      Das bezieht sich aber jetzt nicht auf meinen vorherigen Beitrag, nehme ich an.

      Finden dieser Orte. Die ich von früher kenne, zugebaut. Und nicht mit Kirchen, das würde für mich noch gehen.
      Nein, Häuser, Garagen usw.
      Nur noch im Wald finde ich solche Orte.

      WAS für Orte?
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      tja aber nicht jedem würden "Kirchengrundstücke" zusagen, NF.

      Wetterleuchten:

      Ich denke, dass derjenige, der den Tempel "baut" dann entweder auf seine eigene Intuition baut bezüglich der Kraftplatz-Suche oder er geht halt "alten Aufzeichnungen" nach und schaut, ob er da seinen Tempel bauen (lassen) kann.

      Und ja, es ist ein Unterschied zwischen Kraftplatz und "heiligem Raum". Den kann man in der Tat ja überall "aufrufen".

      Wie man das merkt? ob man am Kraftplatz steht?

      Das wird jeder einer anders merken, denk ich....der Eine hat ein Kitzeln in den Füssen, der nächste hat ein "ja"-Bauchgefühl, der nächste hat ein Gefühl von "Haare-zu-Berge-stehen" oder was auch immer...jeder is eben anders...

      morag
      Ich bin was ich war
      ich war was ich werde
      ich werde was ich bin

      https://daspuppenkontor.wordpress.com/
      Hm, wenn ein Platz bei dir oder dem Nachtfalken Gefühle auslöst, dann ist es ein Kraftplatz und geeignet für einen Tempel? Das ist alles? :eek:
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Hm, Wetterleuchten, ich weiß es auch nicht, ich habe eher das Gefühl, dass es da einen Kraftort hat, ja. Ob das jetzt allgemeingültig für jeden ist, weiß ich nicht, denke ich allerdings nicht, wenn ich in Betracht ziehe, dass es mich in Kirchen regelrecht "befällt"...ein Gefühl des Erdrückt-/Gehemmtfühlens und ein Widersinn dazu kommt, der - je nach Kirche - sogar unterschiedlich groß ist.

      Ich glaube aber zu wissen, was Du meinst..dann müsste Carnac ein Kraftort sein? Wiewohl da wieder die Frage wäre, in wie weit der Ort mit den Energien der Besucher vollge"spammt" wurde...

      ist schwer zu erklären.
      Ich bin was ich war
      ich war was ich werde
      ich werde was ich bin

      https://daspuppenkontor.wordpress.com/
      So langsam kapiere ich das mit den Kirchen.
      Wenn da Energien von Jahrhunderten drinsteckt, die Negativen meine ich, klaro.
      Wahrscheinlich bin ich da einfach mit einem guten Schild gewappnet.
      Na ja, als Christ brauchte ich das ja auch.
      Und nun? Ist der Schild noch da, nicht übel.