Wer nutzt hier Tarotkarten und hat gute Ideen für einen Wiedereinstieg?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ich hab zur Zeit auch wieder die Karten am Wickel. Mache täglich eine 3er-Legung, die Methode hab ich von der fee (*winks in Richtung fee). Ich halte die Karten zunächst für drei Atemzüge an mein Herz, um sie mit meiner Energie zu verbinden, dann mische ich mit der Fragestellung "Was soll ich heute lernen?" Ich versuche, möglichst alles aufzuschreiben. Dazu war ich früher zugegeben immer zu faul, was mir nicht eben weitergeholfen hat. :/

      Ich hab schon ne relativ lange Geschichte mit den Karten, es ist eines dieser Themen, die immer wieder kommen. Hab auch schon ne längere Wanderung von Deck zu Deck zu Deck hinter mir, bis ich vor ein paar Jahren beim Crowley-Thoth hängen geblieben bin. Das ist seither mein Hauptdeck. Ich kaufe mir zwar immer noch auch andere Decks, aber das ist keine Suche nach "meinen" Karten mehr, sondern das sind eher neugierige Ausflüge, nach denen ich wieder "nach Hause" zurück komme. Meine letzten Ausflüge waren das Wild Unknown Tarot und das Fountain Tarot.
      Manchmal sitze ich auch da, und schaue mir ein Deck, das ich schön finde, einfach nur an. ^^

      Zum Crowley-Thoth hat sich mittlerweile ein Stapel Bücher bei mir angesammelt. Am besten hat mir das von Lon Milo DuQuette gefallen, das ist allerdings für Leute, die sich vertieft mit dem Deck beschäftigen wollen: ein dicker schwerer Wälzer, umfangreich, detailliert, viel Hintergrundwissen. Sehr sehr spannend und ich mag seinen Schreibstil.
      Ein mehr praxisbezogenes Deutungsbuch hab ich aufm Handy, hab ich mal versehentlich runtergeladen (ich und meine Wurstfinger ^^) Trifft sich aber gut, wenn ich in der Bahn aufm Weg zur Arbeit noch kurz zu meinen Tageskarten nachlesen will. Das ist das "Handbuch Crowley-Tarot" von Angeles Arrien.
      Lange Zeit hatte ich mich an das Thoth-Deck nicht rangetraut, weil es immer als kompliziert und "nix für Anfänger" beschrieben wurde. Als ich es dann in den Händen hielt, hatte ich einen direkten Draht zu den Karten. Sie sind komplex und vielschichtig, ja - dadurch aber auch endlos faszinierend, weshalb ich das dicke Buch von DuQuette auch so begeistert verschlungen habe. Außerdem sind sie einfach wunderschön. Frieda Harris (die die Karten gemalt hat) hat ganze Arbeit geleistet.

      Zur Zeit überlege ich, mal einen allgemeinen (=nicht auf ein bestimmtes Deck bezogen) Tarotkurs mache, um mich noch mal anders mit den Karten zu befassen und vielleicht wieder neue Impulse zu bekommen.

      (So, und jetzt komm ich endlich dazu, das hier abzuschicken. Sitze bestimmt schon zwei Stunden dran. Bin halt auf Arbeit und werde immer wieder unterbrochen, weil Kunden anrufen und ich dafür bezahlt werde, ans Telefon zu gehen. ^^)
      hi all@

      es gibt etwas Neues am Orakelhimmel bei der fee.. es Hängt jetzt bei mir nicht unbedingt an der Karte sondern eher wieder an der Frage, ist schon ne Weile her, da dachte ich bei mir und hab es auch geschrieben, dass bereits die Frage, die gut formulierte Frage praktisch eine Antwort ( tja sag ich mal so?) herbeizwingt.(enthält)

      Als ich im letzten Jahr mit einem "Kollegen" so garnicht einig wurde und wusste der geht und er dann erst einen Monat später ging und der nexte kandidat stand a auf der Matte bzw. im Dienstplan...WOLLTE ich wirklich wissen was von dem zu erwarten wäre...und zog eine derart passende Karte aus einem Orakel, dass es unglaublich ist... für beide beide sind auf der Karte so eindeutig zu erkennen dass es mich geplättet hat... Es liegt nicht an den Karten die unglaublich gut sind, sondern an der Dringlichkeit der Frage...denk ich so.

      Nun der nexte war exact wieder der Hammer ich zog eine Karte mit einem Bild das mich erstmal etwas verdutzte: grosse Medizin aha ich dachte nuja Starkes Stück Krafttier ... ok.. dann aber im Alltag kam auf einmal die Iddee frag doch mal ob der Man eine Affinität zu diesem Land, in dem dieses starke Medizintier lebt, hat...Volltreffer... sogar noch Verwandte dort...

      Also für Alltagsfragen reicht mein Gefühl oder besser meine Erfahrung und oder meine Intuition plus dem Phänomen des subtilen Wissens, das sich speist aus allem was ich je gespeichert und gelesen und in Gedanken zusammengefügt habe,- VOLL aus...doch ab und zu gibt es so Dinge da frag ich ne Karte nen Baum oder einfach ins Blaue ...wie auch immer und in der Frage und der Dringlichkeit liegt begründet wie klar die Antwort ausfällt.

      lg fee
      >nunNUN(°>
      Ich habe mir letztes Jahr die Karten für dieses Jahr gelegt, und es traf bisher alles ein. Nach Samhain werde ich mir die Karten für nächstes Jahr legen. Ich mache es nicht täglich oder generell häufig, es sei denn ich bin verzweifelt und brauche dringend Rat.

      Wie auch letztens mit meinem laut singenden (mit Mikro und dröhnender Anlage), sowie uneinsichtigen Nachbarn, welcher auch begeisterter Kelly Family - Fan ist. Das Deck riet mir zur Geduld, und dass die Dinge sich selbst entwickeln werden. Und so warte ich nun, und hoffe das Karma und Gerechtigkeit siegen mögen.

      (Obwohl ich bei ihm schon kurz davor war Schwarze Magie einzusetzen, aber diese schießt immer über das Ziel hinaus. Ich will nur das er aufhört zu singen, und ihn nicht aus Versehen unter die Erde bringen... ._. )

      New

      Ich arbeite schon seit dem Jugendalter spielerisch mit Tarotkarten. Bisher bin ich immer bei meinem ersten Deck (Lenormand Blaue Eule) geblieben. Ab und zu habe ich mal ein anderes gekauft, aber zu keinem anderen hatte ich eine echte Verbindung.
      Ein Crowley Deck habe ich mal geschenkt bekommen, damit wurde ich auch nicht recht warm.
      Doch bei den Lenormandkarten hatte ich immer das Gefühl, das ein Teil der Botschaft im Nebel bleibt.
      Also hab ich mich mal wieder auf die Suche gemacht und vor ein paar Wochen hat mich das Druid Craft Tarot gefunden.

      Die Intuitive Deutung ist mir schon immer schwergefallen, wenn ich aber im Buch nachgelesen habe, war das Ergebnis irgendwie eine Mischung aus Intuition und vorgegebener Deutung.
      Ich dachte immer ich muss die Deutung lernen wie Vokabeln, dank diesem Thread hab ich jetzt einen anderen Zugang gefunden :)

      fleah wrote:

      Ich halte die Karten zunächst für drei Atemzüge an mein Herz, um sie mit meiner Energie zu verbinden, dann mische ich mit der Fragestellung "Was soll ich heute lernen?" Ich versuche, möglichst alles aufzuschreiben. Dazu war ich früher zugegeben immer zu faul, was mir nicht eben weitergeholfen hat.


      So mach ich es jetzt auch :thumbsup:
      Ich versuche seit einiger Zeit meine Träume ein bisschen festzuhalten um herauszufinden was dahintersteckt. Ich finde dass es vom Thema her zusammen passt und schreibe in das Notizbuch jetzt auch meine Deutungsversuche rein.

      fee wrote:

      es Hängt jetzt bei mir nicht unbedingt an der Karte sondern eher wieder an der Frage, ist schon ne Weile her, da dachte ich bei mir und hab es auch geschrieben, dass bereits die Frage, die gut formulierte Frage praktisch eine Antwort ( tja sag ich mal so?) herbeizwingt.(enthält)


      Es heißt auch immer man soll eine Frage stellen, ging für mich aber gar nicht. Ich habe am liebsten die Karten "frei sprechen lassen". Ich weiß nicht unbedingt ideal, für mich hat es aber funktioniert.
      Inzwischen bemerke ich aber immer wieder das die Antworten zu offen sind, es fehlt die Orientierung.
      Also mache ich jetzt einen Neustart (zufälligerweise mit einem neuen Deck), ab und an mal eine Tageskarte mit Frage (wie fleah schrieb) und notiere.

      Stadthexe wrote:

      Wie auch letztens mit meinem laut singenden (mit Mikro und dröhnender Anlage), sowie uneinsichtigen Nachbarn, welcher auch begeisterter Kelly Family - Fan ist. Das Deck riet mir zur Geduld, und dass die Dinge sich selbst entwickeln werden. Und so warte ich nun, und hoffe das Karma und Gerechtigkeit siegen mögen.

      (Obwohl ich bei ihm schon kurz davor war Schwarze Magie einzusetzen, aber diese schießt immer über das Ziel hinaus. Ich will nur das er aufhört zu singen, und ihn nicht aus Versehen unter die Erde bringen... ._. )


      naja du könntest ihm auch etwas gutes wünschen, wie die Aufnahme in eine Band mit Proberaum ;)
      Singt er denn immernoch?