Wer nutzt hier Tarotkarten und hat gute Ideen für einen Wiedereinstieg?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Tageskarten...jawoll...schon ausreichend *fg* nachdem der Thread mit den Tageskarten von der fee noch Jahre lang nach zu lesen war und sämtliche Klicks überrundet hatte ist der nun aus den Archiven verschwunden...


      Har har har...und nee, bis ich die Karten gelegt und mir Gedanken gemacht habe ist eh schon klar was Sache ist.

      Deswegen ist es mir damals lehrreich und wichtig gewesen und heute ist nur noch heute wichtig obwohl ich hätte da so die eine oder andere Frage. ;) ju wer weiss vllt wird es mal wieder wichtig?

      ^^ lg fee

      Doch Tageskarten sind ein schöner Ausklang für Divinationäre.
      >nunNUN(°>
      Vielen Dank, Waldstreicher. Ich glaube auf gar keinen Fall, dass etwas unveränderlich ist/passieren wird. Da habe ich nicht so die Furcht vor. Und ich handhabe das auch schon ähnlich wie Du beschreibst. Manchmal ziehe ich Tageskarten, aber oft habe ich am Tag keine Zeit dafür, bzw. mich dann damit zu befassen, daher bin ich zu Wochenkarten übergegangen, was sehr gut für mich funktioniert.

      Hagridsdotter wrote:

      Vielen Dank, Sternenwölfin, ich finde Deinen Beitrag durchaus interessant. Bei Orakelkarten habe ich irgendwie "Angst", dass ich damit nicht "klar komme". Zu Tarot gibt es ja auch viel Literatur. Aber bei den Orakelkarten gibt es eventuell eine Kurzbeschreibung und das war es. Ansonsten finde ich diese Karten mit Naturbezug auch total toll (daher freue ich mich schon so sehr auf das "The Spacious Tarot"). Aber wahrscheinlich darf man gar nicht so sehr an den vorgegebenen Beschreibungen hängen. Tue ich im Prinzip auch nicht, denn oft sehe ich in den Karten entweder das, was sowieso mit etwas anderen Worten in den Beschreibungen steht oder sie haben für mich und meine Situation in dem Moment eine etwas andere, leicht abweichende Bedeutung.


      Das geht mir ganz ähnlich. Ich bin dazu übergegangen die Karten entweder anhand der Bilder zu deuten oder über die Kurzbeschreibung nur drüberzulesen und zu schauen welche Worte mich quasi anspringen. Meist sind das die Hinweise die ich brauche.

      Hagridsdotter wrote:

      Das mit dem Karten mischen klingt für mich total abenteuerlich, aber spannend. ;)


      Wilde Geschichte. Hab's im Internet gefunden und mal ausprobiert. Manchmal klappt's, ein ander Mal passt's nicht. Ich experimente da recht frei und ungezwungen.


      Hagridsdotter wrote:

      Ich habe Ogham mal kurz gegoogelt. Ich habe verstanden, dass das auch Schriftzeichen sind? Wie benutzt man die? Irgendwie, meine ich, hätte ich dazu auch mal Orakelkarten mit Bäumen gesehen. Zu dem Zeitpunkt dachte ich eher, es ginge um "orakeln mit Baumarten" (so hatte ich das in meinem Kopf abgespeichert aber nicht so recht verstanden ...).


      Ja, Ogham sind auch Schriftzeichen. Sozusagen die Schrift einiger keltischer Stämme, so sie nicht gerade in Latein oder Griechisch geschrieben haben.

      Irgendwann wurden die Schriftzeichen dann auch zum Orakeln benutzt. Es gibt, ähnlich wie bei Runen, auch den einzelnen Zeichen zugeordnete Bedeutungen.

      Da die Druiden absolute Baumliebhaber sind beziehen sich die Schriftzeichen auf Bäume. Jedem Schriftzeichen ist ein Buchstabe, ein Baum und eine Bedeutung zugeordnet. Zum Orakeln verwendet man einzelne Holzstäbe auf die je ein Schriftzeichen geritzt oder gebrannt ist. Das keltische Baumorakel von Liz und Colin Murray ist sowas wie die Ogham-Stäbe auf Karten. Ich hab's mir damals gekauft um das Ogham besser kennenzulernen.

      Die Ogham-Stäbe selbst hab ich mir von einer Freundin einer Freundin aus England schicken lassen. Die macht dort jeden Stab aus dem Baum, den er verkörpert. C z.B. ist Coll, der Haselstrauch und mein C ist somit auf einem Haselstrauchstab gemacht. Für die Herstellung der Stäbe wurden auch keine Bäume gefällt. Das war mir wichtig.

      Liebe Grüße
      Wölfin
      Es gibt mehr Ding im Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumt, Horatio.

      Hamlet (I, 5)

      Waldstreicher wrote:



      Auch so eine Empfehulung, die man immer wieder hört ist, zur Übung Tageskarten/Runen zu ziehen....Das arge ist, es funktioniert. Die Karte zeigt einen nicht den ganze Tag, sonder das wichtigste Ereignis daraus. Schon mal ausprobiert?


      Hab ich auch mal eine zeitlang gemacht und zwar mit der Fragestellung: Wa soll ich heute lernen? / Mit welchem Thema soll ich mich heute beschäftigen?. Das war recht interessant.

      Zu Samhain (meinem Neujahr) ziehe ich mir auch ein paar Karten mit der Fragestellung: Was ist im nächsten Jahr für mich wichtig / was soll ich lernen / was soll ich bearbeiten? Recht hilfreich weil dann schonmal die Marschrichtung feststeht. :)

      Liebe Grüße
      Wölfin
      Es gibt mehr Ding im Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumt, Horatio.

      Hamlet (I, 5)
      Guten Abend,
      ich glaube für einen Wiedereinstieg ist es immer von Vorteil, einfach den Impuls zu verspüren.
      Verspürt man ihn, geht man einfach zum (fast) täglichen Üben. Wobei das arg...."streng" klingt. Es sollte Freude sein, so als ob man sich mit einem sehr guten Freund auf einen Kaffee trifft.
      Mischen, anschauen oder einfach nur anfassen. Vielleicht Fragen stellen und sehen, was sie einen "Antworten". (Ich hoffe das klingt jetzt nicht zu "komisch")
      Ich persönlich notiere mir Frage / Antwort.
      Erstens sieht man die Formulierung und das Resultat und zweitens ist es für den Lernprozess hilfreich.
      Aber ein wenig Anstrengung steht schon dahinter.... von nichts kommt nichts. Texte nachschlagen oder sich Gedanken machen muss man einfach...

      Klappt es nicht mit der Zeit im Alltag oder dem Zugang zu den Karten, dann ist es vielleicht nicht das "Richtige" oder man muss einfach ein paar Jahre vergehen lassen oder man probiert ein anderes System aus. :)
      Erzwingen würde ich aber nichts.
      Hallo allen Teilnehmern an dieser: In- langen- Abständen- doch- immer- wieder- Lebenszeichen-von -sich -gebenden Rubrik.
      Nachdem weder die Karten, noch die Runen für die Beantwortung von Entscheidungsfragen geeignet sind, war ich erfreut, vor kurzem über ein System zu stolpern, das für die Ja/Nein Frage recht brauchbar scheint. Zumindest für jemanden, der, so wie ich, zum Pendeln zu blöd ist.

      Man nimmt neun Holzstäbe (Birke, Hasel, Hollunder oder Buche) ritzt in einen ein JA in einen anderen ein NEIN, lässt die übrigen sechs blank und zieht dann blind drei heraus.
      Womit man entweder ein JA, ein NEIN, ein BEIDES IST OKAY---(wenn Ja und Nein gezogen worden sind) oder ein: DIE ZEIT IST FÜR EINE ANTWORT FNICHT REIF, FRAG AM DRITTEN APRIL WIEDER NACH---(wenn alle drei blank sind), kriegt.

      Ich hab noch keinen Grund gehabt, es auszuprobieren, aber es scheint mir schlüssig. Die Erfahrung lehrt dann, ob die Antwort richtig war.
      Allerdings glaube ich an das Wirken der Götter in der Divination.
      Fragen über Leben und Tod sollte man allerdings nicht (nur) von den Stäben abhängig machen.
      Neither country proverbs nor king's commands can keep me out of the woods today. (Lili, Legend)
      Hallo Waldstreicher,

      auch eine schöne Idee mit den Holzstäbe für Fragen die mit Ja oder Nein zu beantworten sind.

      Ich habe für diese Fragen eine zeitlang Würfel benutzt. Das geht recht einfach mit einem Würfel. Man legt einmal fest: z.B. ungerade Zahlen: Ja, gerade Zahlen: Nein. Allerdings hast du dann kein: Vielleicht und auch kein: Frag am dritten April nochmal nach. Man kann dafür aber auch mit mehreren Würfeln arbeiten. Z.B. mit drei Würfeln. Dann bekommst Du entweder eine klare Antwort: Alles gerade oder ungrade, oder du bekommst eine Tendenz: Zwei gerade, eins ungrade - Eher Nein als Ja. Deine Idee mit den Holzstäben scheint mir da eleganter, aber wenn's schnell gehen muss ist ein Würfel (oder eine Wüfel-App) schneller zur Hand, vor allem unterwegs.

      Persönlich hab ich diese Würfeldivinationen aber nicht wirklich lange durchgeführt. Mir reicht meistens kein Ja oder Nein. Ich brauchte noch detailliertere Erklärungen dazu weil ich gerne verstehe warum Dinge so sind wie sie sind - ich brauche den Zusammenhang für eine sinnvolle Entscheidung. so war ich dann doch schnell wieder bei den Karten.

      Liebe Grüße
      Wölfin
      Es gibt mehr Ding im Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumt, Horatio.

      Hamlet (I, 5)
      Liebe Wölfin, liebe Fee, liebe Alle.
      zunächst für Wölfin ad Würfel: Ja, die sind nett. Ich mag sie vor allem haptisch. Und sie eignen sich gut. Jedes System funktioniert, wenn man es ernst meint. Und die Götter/Geister können über jedes Medium mit uns kommunizieren.

      Und damit wär ich auch beim Punkt.

      Dies ist vielleicht die falsche Rubrik, aber ich hab keine passendere gefunden und ich muss das unter anderen Heiden loswerden.
      Mir ist heute nämlich was herrliches passiert, das für mich ein Anschauungsbeispiel für die Interaktion zwischen uns und den Göttern auch im Kleinsten Rahmen darstellt.

      Kurzfassung: Es gab in letzter Zeit bei uns einige Schwierigkeiten, die bei ungünstiger Entwicklung heftige finanzielle Turbulenzen zur Folge haben hätten können und schlimmeres. An einem Schnittpunkt vor ein paar Tagen bat ich die große Mutter um Hilfe und bot dafür eine Gegenleistung an, wie ich es schon manchmal erfolgreich getan hab. Im Halten meiner Versprechen den Göttern gegenüber bin ich immer absolut rigoros. (In dem Fall bot ich den Verzicht auf jeglichen Alkohol für knapp fünf Monate an, was für mich, obwohl ich kein Säufer bin allein wegen meiner Leidenschaft für gute Rotweine, und meiner eigenen Kräuterliköre eine harte Übung ist.)

      Nun muss man dazu sagen, dass ich eine große Sammelleidenschaft für heidnische Anhänger hege und gerne für jede Gelegenheit und jeden Mondstand einen trage. Seit Jahren suchte ich aber einen bestimmten, der Göttin Gna geweihten, konnte ihn aber nirgends auftreiben. Vor drei Wochen hab ich dann endlich einen günstigen und weitgehend passenden gefunden und voller Freude reserviert, zumal mit meinem Geburtstag ein Anlass nahte, zu dem ich ihn mir selbst gönnen wollte.

      Um allerdings das nun drohende Unheil abzuwenden, habe ich just Gna um zusätzliche Hilfe gebeten und als Draufgabe (neben dem Alkoholdeal) schweren Herzens darauf verzichtet, den Anhänger, auf den ich mich schon recht gefreut hatte, und von dem ich nicht wusste, ob ich je wieder fände, zu kaufen.

      Einen Tag später, trat die Lösung des Problems ein. Alles kam wie von selbst in Ordnung und wir sind unser Problem federleicht losgeworden.

      Und heute steh ich bei einer Besorgungsrunde vor einem Schmuckladen und lasse meinen Blick nur kurz über die Auslage schweifen und was seh ich?
      EInen noch viel schöneren, DEN perfekten Symbolanhänger der bewussten Göttin. So ideal, wie ich ihn mir immer vorgestellt, aber noch nie wo gesehen hatte.
      Zufälle gibts keine.
      Mein Einsatz war also ausreichend, und die große Mutter versteht auch unsere kleinen Wünsche. Ich weiß schon dass es bei diesem Schmuckstück hier nicht um etwas Großes geht. Doch das Finanzproblem wäre ein wirklich mächtiges geworden , wenn die Göttin es nicht schon im Vorfeld von uns abgewendet hätte.

      Und der Anhänger ist eine funkelnde Fußnote am Rande dieser Geschichte.

      Ich hab das Angebot dankend angenommen und werde den Anhänger stolz Gna und Frigg zur Ehre tragen.

      Seid gesegnet
      Euer Waldstreicher
      Neither country proverbs nor king's commands can keep me out of the woods today. (Lili, Legend)
      Eine wunderschöne Erfahrung lieber Waldstreicher. Vielen Dank für's Teilen.

      Ich hab fast das Gefühl es war der kleine Anhänger, der hier den entscheidenden Auschlag gab. Natürlich hätte auch dein erstes Angebot gereicht aber ich glaube diesen kleinen Anhänger hast Du von Herzen losgelassen. Deshalb bekamst Du auch einen noch viel schöneren zurück. Ich freue mich mit Dir .

      Liebe Grüße
      Wölfin
      Es gibt mehr Ding im Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumt, Horatio.

      Hamlet (I, 5)
      Hey, Wölfin
      War mir zunächst nicht sicher, ob ich die Geschichte wirklich ausstellen soll, aber ich war so beseelt von dem Eindruck der direkten unmissverständlichen Reaktion der Göttin, dass ich sie loswerden musste. Nach deiner netten Antwort (und auch nach Fees like) bin ich sicher, es war richtig, darüber zu schreiben. Weil es zeigt, wie eindeutig es oft geht.

      Danke für deine Reaktion...ich seh das auch so. Inzwischen hat die Story sogar eine Fortsetzung, aber mit der blieb ich allein zufrieden.

      Jedenfalls zahlt es sich aus, einen guten Kontakt zu den Göttern zu unterhalten. Und gerade auch zu jenen, die nicht immer in allen "Listen" ganz oben stehen, oder zu den "Superstars der Mythologie" gehören. Wenn man sie spürt und ihnen vertraut, zeigen sie sich manchmal unerwartet klar.
      Grüße
      euer grad in den letzten Tagen wieder sehr viel durch den von Leberblümchen, Bärlauch, Schneeglöckchen und Huflattichblüten erfüllten Wald gestrichener WaldStreicher
      Neither country proverbs nor king's commands can keep me out of the woods today. (Lili, Legend)