as(ch)tro 2016

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Wetterleuchten wrote:

      Weißt du, ich bin in sehr verschiedenen Stadtteilen aufgewachsen, bzw. habe dort gelebt, darunter auch sog. Brennpunktquartiere.


      Das ist ja auch eines der Probleme. (Vor allem eines, dass ich in den nächsten Jahren/Jahrzehnten auf uns zukommen sehe, wenn keiner der Verantwortlichen mal handelt oder sich auch nur mal die Mühe macht, in Ländern wie Schweden - die schon länger mit hohen Migrantenzahlen zu tun haben - zu sehen, wo da Probleme auftauchen und was wir hier tun können, um diese Probleme gar nicht erst zu bekommen.
      Ghetto-Bildung führt doch automatisch dazu, dass es zu Brennpunkten kommt. (Und zu keiner Integration und damit schlimmstenfalls zu kleinen Staaten im Staat.)
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!

      fee wrote:

      Wenn ich mal zu dem Misslink zurückkomme ich bin reichlich gespannt wie man den IQ runterbeamen will auf 90 wenn sich derart gewitzte Bürschchen hier vermehren.


      8o Überhaupt nicht! Ich glaub, man hat mich am WE falsch verstanden, als ich schrieb, dass aus der Vermischung von Völkern intelligentere und fähigere Nachkommen entstehen... das hat gar nix mit Friede und Liebe zu tun... ich hab mich in letzter Zeit wirklich sehr intensiv mit der Vorgeschichte und Ursprung, speziell auch Besiedlung und Immigrationsgeschichte Europas (der letzten 10 000 Jahre---) beschäftigt...unter anderem die Sachen, die ich neulich mal bei "Was lest ihr gerade" verlinkt habe... Das würde nun auch garantiert den Thread hier sprengen, aber ganz kurz: es sind hier in Europa (eben ein sehr günstiger Platz zu leben) schon immer die Leute, meistens Männer, eingewandert, die dynamisch und klug (und aggressiv) waren. NETT waren sie in den seltensten Fällen. Die Frauen der unterlegenen Partei hatten deshalb durchgehend sehr schlechte Karten - vergewaltigt und versklavt - aber immer noch besser als das Schicksal ihrer Brüder und Väter und (alten) Mütter, die getötet oder den Göttern geopfert wurden. Wer mag, darf das mal in der Ilias des Homer nachlesen (in der Originalversion, nicht die Samtpfotenversion für Kinder...).
      Wichtig ist doch: wir leben nicht mehr im archaischen Zeitalter der Achaer. Dies alten Muster, die noch immer in *allen* Menschen eincodiert sind, gehen jetzt nicht mehr. Sowas wie damals geht nicht mehr. So etwas grauenhaft schlimmes und archaisches, wie es aktuell der verbrecherische IS mit den Frauen in Kurdistan macht, das geht bei uns nicht mehr!
      Ist doch prima oder? Frauen, nehmt es sportlich, lernt Selbstverteidigung, lernt selbstbewusstes Verhalten ( :S vielleicht kriegt die holde Weiblichkeit ja dafür denn endlich mal den Arsch hoch, wenn sie weiß, dass man es zur Verteidigung der Werte der freien Welt tut...), und wenn diese nordafrikanischen Diebe sich da per Handy zu nem verbrecherischen Flashmob vor dem Kölner Hauptbahnhof vesammelt haben, dann werden Frauen halt blitzschnell lernen, sich per Handy blitzschnell zu nem Anti-Diebe-Flashmob zu verabreden, denn Frauen sind ja bekanntlich nicht dumm. Bloß oft zu ängstlich.
      Dumm ist nämlich: derzeit hat jede(r) Angst. Angst macht dumm. Wer in Köln lebt, egal welchen Geschlechtes, rate ich folgendes an: Leute, geht mal aktuell abends in die Innenstadt: sicherer als derzeit war es da nimmer. So viel Polizeipräsenz und so... es war, erinner ich mich, übrigens für eine Frau seit Minimum 30 Jahren noch nie sonderlich sicher, nachts alleine in der Kölner Innenstadt unterwegs zu sein, und wer was anderes behauptet, der ist in all den Jahren nie in der Geschlechtsrolle/dem Körper einer Frau nachts durch Köln gelaufen, aber echt...
      Man (jederlei Geschlechtes) sollte die aktuelle Situation insgesamt viel eher als Herausforderung zur Veränderung ansehen denn als Katastrophe...
      *wir alle sind keine Opfer, solange wir uns nicht dazu machen lassen!*
      Übrigens: dass dies Flüchtlinge zu uns kommen - die zu etwa 99% keine Verbrecher sind -. hat eher weniger was mit Angela Merkel zu tun, sondern eher was mit der globalen (nicht spirituellen, sondern konkret wirtschaftlichen und politischen!!) Weltlage zu tun... die, ich geb es zu, recht komplex ist. Dann sind einfache Lösungen natürlich immer gut, wenn es zu komplex wird, wie Fee auch schon schrieb, aber Selbstdenken hat noch keinem geschadet.Und mal über den Rand der eigenen Stadt, des eigenen Landes und des eigenen Kontinents schauen und gucken, was anderswo abgeht.

      Wetterleuchten wrote:

      Da farg ich mich, warum das bei dir nicht funktioniert, warum das bei mir nicht funktioniert, warum das bei x anderen, die sich für die menschliche Behandlung von Menschen einsetzen nicht funktioniert. Wir können doch genau hinschauen wenn wir das wollen?
      Gnade unserer hohen Geburt?


      Es gibt da sowas wie Einsteins Lieblingsspruch von Schoppenhauer verfasst.

      Ein Mensch kann zwar tun, was er will, aber nicht wollen, was er will“


      Einstein sagte, dass ihm dieser Spruch immer ein Quell für Toleranz gewesen sei.

      Ich denke das auch..hat nichts mit hoher Geburt zu tun. Es sind einfach bestimmte Lebensumstände die dazu führen, was wir wollen bzw. glauben und denken.
      Das gilt für alle Menschen und ich mag da nicht mit 2erlei Maß messen.
      Es gibt auch viele die die Asylanten als dumme Jammerlappen und Faulpelze bezeichnen, die selbst schuld an ihrer Miesere sind, weil sie nichts aus ihrem Land gemacht haben. Ich denke, dass ist genauso Quatsch, wie die Leute die auf der Pegida Schiene sind, als dumme Jammerlappen zu bezeichnen.
      Nur weil sie in einem reichen Land aufgewachsen sind und sich theoretisch Wissen hätten aneignen können. Überhaupt wird Reichtum hier völlig überschätzt, ich denke das ist ein Problem. Irgendwie denken wir, man könnte sich alles damit kaufen, deshalb tun wir auch alles dafür und schrecken auch nicht davor zurück, andere dafür Leiden zu lassen. Entsprechend ist für die Politik der Markt ganz oben auf der Liste...Es muss nur alles schön sauber aussehen, damit es sich auch gut verkaufen lässt. So wie das Schnitzel in Toastform...wir haben die saubersten Autos und Umwelttechnologien...Unsere Militäreinsätze sind rein humanitär und unsere Waffen geben wir nur an eben so saubere Staaten ab, damit sie sich vor den "Bösen" verteidigen können.
      Ich will hier jetzt wirklich nicht alles schlecht reden, aber es gibt ( Zum Glüc) Verbesserungspotenzial!
      Und ich denke, wenn man etwas verbessern/ verändern will, dann muss man erstmal genau gucken, den Dingen auf den Grund gehen und sie ernst nehmen, um Ursachen festzustellen und an der Wurzel zu packen. Nimmt man die Leute nicht ernst, dann laufen sie da hin, wo sie sich ernst genommen fühlen. Es geht doch nicht um " Schuld", sondern um eine bestimmte Ist- Situation, die verbesserungswürdig erscheint. Schuldzuweisungen, sind da Öl ins Feuer... Hier ist ein Beispiel dazu, wohin das führen kann.

      mmnews.de/index.php/politik/62342-roth-koeln

      Man muss da mal die Kommentare lesen...Da kann einem schon übel werden, aber sie sind nunmal da... Und was hat es denn jetzt gebracht, dass Frau Roth solche Aussagen getroffen hat, außer als Beispiel zu dienen, wie man Öl ins Feuer kippt??? ich will jetzt nicht sagen, dass sie selbst "Schuld" sei.. Nein, nur man sieht, die Situation ist ganz schön geladen und Verfahren...Da ist Fingerspitzengefühl angesagt.
      Ich würde sagen Schuld ist sehr wohl ein Thema, denn erst, wenn man eben entdeckt wo etwas verkehrt gelaufen ist - und irgendwer hat letztlich immer entschieden und etwas getan und ist damit wissentlich oder nicht schuldig - kann man es auch adäquat angehen und korrigieren.

      Nur genau das passiert nie, weil man zumeist auf der Befindlichkeitsschiene stehen bleibt und in ewige apologetische Reden verfällt, Gegenbeschuldigungen etc. pp. - die eben mitunter Diskussionen unnötigerweise weiter mit Gefühlen aufladen - anstatt es einfach hinzunehmen und das Problem endlich anzugehen. Viel zu oft wird herumgedruckst und je höher der Posten desto eher wird sogar noch irgendein armes Schwein im Unterbau zum Sündenbock. Zurückhaltung in der Schuldzuweisung mag zwar ein brauchbares Behelfsmittel sein, auf Dauer finde ich es aber recht ermüdend. Am Ende will es halt doch Niemand gewesen sein. Dann war es wohl der heilige Geist.
      Ludlul bel nemeqi - Ich will preisen den Herrn der Weisheit
      Entschuldige, Baboy, aber ich verstehe dich immer weniger.
      Kriminalität gehört verfolgt und bestraft. Ja.
      Ursachen von Kriminalität schon im Vorfeld, präventiv, zu erkennen und entsprechende Lösungen zu erarbeiten. Ja.
      Asylanträge zügig bearbeiten und die zuständigen Behörden technisch und personell auf den notwendigen Stand zu bringen. Ja
      Lösungen finden, um Ghettoisierung entgegen zu arbeiten. Ja.

      Aber dein Link, versteh ich das richtig? Frau Roth ist schuld, dass manche Männer ihren Hass nicht unter Kontrolle haben und in einer Schamlosigkeit absondern, dass einem grad schlecht wird. Und wenn den Worten Taten folgen, ist sie auch schuld?

      Sorry, aber wenn ich Hooliganaufmärsche sehe, die garniert mit nationalistischen Insignien und Abzeichen, "Rache für unsere Frauen fordern" oder gleich wahllos am nächst besten arabisch aussehenden Menschen nehmen, dann hab ich sehr wohl den Eindruck, dass es solchen Leuten nicht um Gerechtigkeit fürdie Opfer geht. Dann hab ich eher den Eindruck, dass deren gefühltes Gewaltmonopol über "ihre" Frauen verletzt wurde.
      Und nein ich hab dafür nicht das geringste Verständnis. Und nein, ich bin ganz und gar nicht dafür, solche mit Fingerspitzengefühl zu behandeln und ich hab auch kein Verständnis für die Biedermänner, die ihnen die Streichhölzer in die Hand drücken.
      Und wenn ich schon dabei bin, ich will auch kein Verständnis für "besorgte Bürger" aufbringen, die die den Biedermännern und Brandstiftern auf sog. Spaziergängen die Rechtfertigungskulisse liefern.


      Und ganz grundsätzlich merke ich gerade wie schwer es mir fällt, angesichts so unerträglich verrohter Entgleisungen verbal "abzurüsten".
      Ich hab keine Lust mehr, mich hier zu diesen Thema zu äußern, weil ich keine Lust habe, mich mit diesem Werben um Verständnis weiter rumzuschlagen. Da mach ich lieber was konstruktives in def Zeit.
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis genannt sein wollen." Philip Meinhold
      Okee, nee ich finde nicht dass ich meine Meinung soweit hinbiegen müsste um solchen Kommentatren zu entgehen

      Die Kommentare unter den Äusserungen von Claudia Roth sind von der Art, die VIELE VIELE Frauen jeden Tag zu hören kriegen übrigens und gehören geahndet soweit das möglich ist.

      Eine Berliner Zeitung zeigt
      übrigens jetzt alle, ALLE an die ihre Redakteure verunglimpfen und angreifen bzw. Bedrohen.



      Wie der nette Polizist uns bei Selbstbehauptungstraining gesagt hat der Täter hat getan und der wird bestraft und gehört angezeigt. PUNKT.

      Es gibt kein Ansehen der Person hier in unserem Rechtsstaat und es gibt berechtigte Notwehr und die darf durchaus auch richtig richtig wehtun.

      Schon alleine diese Haltung dass FRAU sich wehren kann und wird!!! Ändert mehr als Mann denkt.
      Die Verrohung der Menschen ist schon ganz schön weit fortgeschritten find ich.
      Wenn solche Beschimpfungen keine Folgen haben ist das blamabel.
      Lg fee
      >nunNUN(°>
      Was mich an der ganzen Geschichte am meisten ärgert, ist dieses NICHTHANDELN und NICHTSÄNDERN.

      Da wird hier ein Polizeipräsident entsorgt, da nach dem Rücktritt von Ministern oder gar der Kanzlerin geplärrt, nach Schuldigen und Verantwoirtlichen gefahndet, dort Leuten mit Entscheidungsfunktion vollmundig vorgeworfen, das was sie in ihrer Position getan oder unterlassen hätten sei als ob sie selber Menschen angegriffen, misshandelt, bestohlen, sexuell belästigt oder vergewaltigt hätten.

      Was fehlt ist der zweite Schritt. Dass jemand der Mist baut seinen Job nicht behält, ist relativ normal, auch als stinknormaler Arbeitnehmer. Es ist auch normal, dass dann neue Leute her müssen um den Job zu übernehmen, und dass die sich erst mal einen Überblick verschaffen müssen wie man die Karre aus dem Dreck kriegt.

      Da wird vehement die Widerrede gegen diskriminierende und extremistische Parolen sowohl im realen Leben als auch im Internet gefordert, und zum Handeln aufgerufen.

      Ja, das finde ich auch richtig. Aber jeder, der es schon probiert hat, weiß wie schwer es ist, gegen Alltagssexismus oder Alltagsrassismus etwas zu sagen, das bei den Menschen die sowas vom Stapel lassen auch ankommt.

      Und nun kommt ein auf Spenden angewiesener Verein auf die gute Idee, ein Argumentationstraining in Buchform zu entwickeln, primär gegen rechte Parolen, aber der Struktur nach auch gegen andere Diskriminierungsformen und Verbalattacken verwendbar. Inklusive Coaching und Unterstützung durch die Mitglieder des Vereins beim Durchführen des Argumentationstrainings. Ist ja schon mal toll, dass die Bundeszentrale für politische Bildung sowohl den Druck und die Verbreitung des Buchs als auch die Arbeit es zu entwickeln unterstützt. Aber wenn sie es schon in ihrem Shop für 4,50 plus Versand verkaufen, und nicht völlig kostenlos abgeben, oder vielleicht wenigstens eine kostenlose Downloadversion anbieten, dann doch bitte mit der ausdrücklichen Erklärung dass dieser Preis eine Schutzgebühr ist, die dann als Spende an den Verein geht. Aber doch bitte nicht als Preis, der irgendwo in den Etat der Behörde zurückfließt.

      Es wäre eine positive Geste der Anerkennung und Unterstützung des Engagements vieler Menschen, wenn solche Lernmaterialien ähnlich wie beispielsweise das refugees phrasebook verteilt und weitergegeben würden. Hat die Behörde (nomen est omen) wohl noch nicht verstanden.

      Wer sich das ganze ansehen will:
      Hier der Link zum Buch: bpb.de/shop/buecher/einzelpubl…05/widersprechen-aber-wie
      und hier der Link zum Verein und dessen Präsentation dieses Projekts, wo es immerhin die Arbeitsmaterialien auch als Präsentation zum Download gibt: gegen-vergessen.de/unsere-ange…gegen-rechte-parolen.html

      Es ist ein kleiner Ansatz, ganz ähnlich klein wie die schon von fee und lynxaett genannten Frauen-selbstverteidigungs-Kurse oder Selbstbehauptungstrainings. Aber es ist wichtig, dass diese Veränderung, dieser neue Ansatz aus einer möglichst großen Gruppe "normaler Bürger wie du und ich" kommt, und es ist auch wichtig, dass dabei endlich etwas gegen dieses "wir hier unten" versus "die da oben" unternommen wird. Es kann und darf nicht sein, dass ehrenamtliche Flüchtlingshelfer, ebenso wie Sporttrainer in allen möglichen Vereinen, Gruppenleiter aller Art und auch bezahlte Menschen mit irgendeinem Erziehungs- oder Sozialarbeitsauftrag von Schulen über Kirchen, Pfadis, Rettungs- und Hilfsdienste bis AWO oder Gewerkschaften allein gelassen werden mit der Aufgabe, die aus mangelnder Integration, mangelnder Unterstützung, schwierigen wirtschaftlichen Umständen entstehende verbale und physische Gewalt einzudämmen.

      Integration heißt, dass JEDER etwas beitragen darf und soll, nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten. Und wenn eine Bundesregierung angeführt von Frau Merkel verkündet "Wir schaffen das", dann sollte sie auch in der Lage sein, die paar Euros locker zu machen, mit denen das Buch kostenlos verkauft werden könnte, oder diesen Preis klipp und klar als Schutzgebühr zugunsten des Vereins ausweisen, damit der beispielsweise seinen Coaches Fahrtkosten oder Unterkunftskosten erstatten kann.

      Genau genommen ist der Betrag lächerlich - aber es wäre endlich mal eine Geste die deutlich macht dass nicht nur geschwafelt wird, sondern auch konkret was gemacht wird.

      Ich erwarte von irgendwelchen Politikern nicht, dass sie sich hinstellen und erklären, wie die "kleinen Leute" die sich alleingelassen fühlen handeln sollten. Dafür sind sie in vielen Fällen gar nicht kompetent - siehe "eine Armlänge". Noch nicht mal dass sie plötzlich irgendwelche Gelder aus der Tasche zaubern damit die, die sich z.B. mit Hartz IV rumschlagen was mehr in der Tasche haben. Aber ich erwarte dass es zeitnah und niedrigschwellig wenn jemand in Schwierigkeiten gerät Hilfe zur Selbsthilfe gibt statt zu warten bis dieser Mensch aus lauter Frust dass er nicht so recht auf die Beine kommt und ihm nicht geholfen wird entweder zu krimineller Selbsthilfe wie Diebstahl oder zu diesem gefährlichen "Alle sind gemein, keiner hilft mir, und andere kriegen Puderzucker und Würfelzucker in den A*** geblasen" - Denken kommt, das sehr leicht entweder in Resignation und ewiges nicht aus der Hilfsbedürftigkeit rauskommen oder in Verbitterung, Agression und Gewalt gegen die denen vermeintlich besser, schneller und mehr geholfen wird oder die, die sowieso (warum auch immer) alles im Überfluss haben, aber sich weder durch "angemessene" Steuern noch durch Krankenkassenbeiträge etc an der Solidargemeinschaft beteiligen, umschlägt.

      Ich glaub das ist jetzt etwas wild durcheinander, teilweise auch off topic, aber ich poste es einfach mal trotzdem. Denn für mich gehört dieses wüste Paket tatsächlich zusammen. Zumindest gibts eine ziemlich fette Kordel die es zusammenschnürt.

      Wetterleuchten wrote:

      Entschuldige, Baboy, aber ich verstehe dich immer weniger.
      Kriminalität gehört verfolgt und bestraft. Ja.
      Ursachen von Kriminalität schon im Vorfeld, präventiv, zu erkennen und entsprechende Lösungen zu erarbeiten. Ja.
      Asylanträge zügig bearbeiten und die zuständigen Behörden technisch und personell auf den notwendigen Stand zu bringen. Ja
      Lösungen finden, um Ghettoisierung entgegen zu arbeiten. Ja.

      Aber dein Link, versteh ich das richtig? Frau Roth ist schuld, dass manche Männer ihren Hass nicht unter Kontrolle haben und in einer Schamlosigkeit absondern, dass einem grad schlecht wird. Und wenn den Worten Taten folgen, ist sie auch schuld?


      Nein, genau deswegen habe ich ja betont, dass sie nicht schuld ist.
      Frau Roth ist natürlich nicht schuld, dass sie solche Kommentare bekommt. Sie hat auch ein Recht zu sagen was sie darüber denkt! Anders als einige Kommentareschreiber, die haben kein Recht so etwas über Frau Roth zu schreiben und wer der artige verbale Attacken gegen eine Person führt, der macht sich strafbar in unserem Rechtsstaat. Ich finde das nur richtig und recht so, weil so die persönliche Freiheit geschützt wird. Das ist aber nicht der Punkt.
      Sondern der Link sollte zeigen, dass dieser Umgang bzw. diese Art denken, wie es Frau Roth und auch anderen zu eigen ist,ganz offensichtlich nicht dazu geeignet ist, die Lage zu entschärfen...Im Gegenteil...

      fee wrote:

      Okee, nee ich finde nicht dass ich meine Meinung soweit hinbiegen müsste um solchen Kommentatren zu entgehen

      Die Kommentare unter den Äusserungen von Claudia Roth sind von der Art, die VIELE VIELE Frauen jeden Tag zu hören kriegen übrigens und gehören geahndet soweit das möglich ist.


      Nein, sie muss auch ihre Meinung nicht so hinbiegen, dass siesolchen Kommentaren zu entgeht. Sie denkt was sie denkt und sie hat gesagt was sie meint. Es ist nicht ihre Schuld, dass sie so denkt... und wie gesagt, auch ihr Recht ihre Meinung kund zu tun. Nur ist dieses denken nicht dazu geeignet, die Situation zu deeskalieren, falls das ihre Intentionen gewesen sein sollte.
      Strafen sind schön und gut und ein wichtiges letztes Mittel, die persönlichen Rechte der Bürger in einem Rechtsstaat zu schützen, aber sie das nur Symptombekämpfung und kann der Abschreckung dienen, die Ursache bleibt doch meist unberührt und schwielt weiter vor sich hin...

      Ragnor wrote:

      Ich würde sagen Schuld ist sehr wohl ein Thema, denn erst, wenn man eben entdeckt wo etwas verkehrt gelaufen ist - und irgendwer hat letztlich immer entschieden und etwas getan und ist damit wissentlich oder nicht schuldig - kann man es auch adäquat angehen und korrigieren.


      Wenn ich die Ursache für etwas kenne, dann kann ich sie ändern. Schuld bezieht sich für mich eher auf eine Person. Ursache für etwas ist aber nicht eine Person an sich, sondern das bestimmte Denken bzw. Verhalten. Wenn jemand eine Straftat begeht, dann ist er natürlich " schuldig im Sinne des Gesetzes" (nicht aber im Sinne der Person) und das sollte dann auch geahndet werden, um unsere Rechtsstaatlichkeit zu schützen und zu verteidigen. Besser wäre es aber, wenn man die Ursachen " bekämpft" bevor es zu einer Straftat kommt.

      lynxaett wrote:

      Wer in Köln lebt, egal welchen Geschlechtes, rate ich folgendes an: Leute, geht mal aktuell abends in die Innenstadt: sicherer als derzeit war es da nimmer. So viel Polizeipräsenz und so...


      Jo...Das mag ja mein persönliches Problem sein, aber ich fühle mich immer ziemlich unwohl bei so viel Polizeipräsenz... ich mag nicht wenn die überall rumstehen, da fühl ich mich ganz unwohl und irgendwie vermittelt mir das auch nicht das Gefühl, dass ich mich auf einigermaßen "sicherem Gebiet" befinde. Irgendwie fühl ich mich da sogar fast schon bedroht...

      Grüßli
      Weil ich ne Frau bin muss ich also aufpassen dass ich bloss nichts sagd was die Lage eskalieren lässt hach ja niedlich..am besten geh ich gleich nach HUse und verbarrkadier mich in der Küche...

      Das ist das was ich meine damit wenn ich sag TÄTER ist nicht der, der
      sagt was er denkt und das gilt auch beidseitig: Täter ist immer der mit den Streichhölzern und der der den Stock schwingt und der der mir versucht untern Rocknzu greifen und dann WEHRE ich mich...bei denen genauso die Zündeln und es gibt verbales Zündeln auch da wehre ich mich ...so gut es eben geht und das kostet Nerven wie ich sehe...denn mnaches ist einfach nicht rauszu kriegen zum Beispiel die Annahmen Frauen seine dafür verantwortlich wenn man se gröblich anbaggert. Himmel Gesäss und Nähgarn...

      Ganz dummes beleidigendes Zündeln steht in den Kommentaren das weniger dumme dafür aber gefährlichere steht auf Bühnen hat ein Publikum und ein Mikro also noch ich seh den nämlich nimmer lange an der Rattenfänger peripherie rumturnen es sei denn er wäre schon selber in seiner letzten Denkpause zum V Mann umgebaut worden...weiss mans ?

      Die Frau ist PolitikerIn die hat schon andere Beleidigungen verkraftet das ja und trotzdem kann man nicht schweigen das geht net. Schweigen ist ne Bankrotterklärung an ich weiss nicht wie vielen Jahren Versuch wenigstens annähernd sowas wie ne Demokratie zu haben

      Poah und dann wennnich an die letzten Wahlen denke dieses Geschmalze von wegen :da weiss man gaaanich wen man wählen soll....da lass ich das lieber.

      Ha so ein Nonsens ...

      ich denke mal die fälligen Saturntransite werden den Nichtwählern nach Hause leuchten und den Zündel Astrologen auch gleich mit.
      >nunNUN(°>
      Erstmal ganz herzlichen Dank an Eule für den Hinweis auf konstruktive Diskussion und die Broschüre.
      Und an Fee und Lynxaett für die Hinweise auf das Selbstbehauptungstraining.
      Jetzt hab ich auch noch einen kleinen für alle, die (noch) nicht an eine großangelegte Verschwörung der Politiker oder der Medien glauben und die bei sich schnell verbreiteten Meldungen, Bildern, Videos lieber prüfen statt sich verunsichern oder in ihren Ängsten bestätigen lassen wollen, hier die Zusammenfassung einer entsprechenden Radiosendung von heute morgen einschließlich vieler brauchbarer und weiterführenden links : swr3.de/aktuell/computer-und-n…3704822/jw7e6k/index.html


      Baboy wrote:

      Frau Roth ist natürlich nicht schuld, dass sie solche Kommentare bekommt.

      Das also meintest du, als du schriebst: "ich will jetzt nicht sagen, dass sie selbst "Schuld" sei.."
      Kommt mir irgendwie bekannt vor. Woher nur? *kopfkratz*

      Baboy wrote:

      Sie hat auch ein Recht zu sagen was sie darüber denkt!

      Schön. Aber irgendwie dann doch wieder nicht? Denn:

      Baboy wrote:

      dass dieser Umgang bzw. diese Art denken, wie es Frau Roth und auch anderen zu eigen ist,ganz offensichtlich nicht dazu geeignet ist, die Lage zu entschärfen...Im Gegenteil

      Was bitte war denn an Frau Roths Einlassung nicht geeignet "die Lage zu entschärfen"?. Und was meinst du überhaupt mit "(der) Lage"?
      Und welche "Art zu denken" meinst du?


      Ach, jetzt ist mir auch eingefallen, an was mich ich will jetzt nicht sagen, dass sie selbst "Schuld" sei. erinnert: eine Frau im Minirock, die belästigt oder noch schlimmeres wird, die ist auch nicht direkt selbst schuld. Schließlich hat sie das Recht, einen Minirock zu tragen. Aber sie sollte aufpassen, dass sie den nicht anhat, wenn sie Männern begegnen könnte. Schließlich weiß jeder, dass der mänliche Trieb schwer zu kontrollieren ist. Das ist natürlich nicht die Schuld der Frau, aber sie muss damit rechnen und darf sich hinterher nicht beschweren :mauer:
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis genannt sein wollen." Philip Meinhold