Sterben der Götter-Ende der Schöpfung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Sterben der Götter-Ende der Schöpfung

      Hallo zusammen,
      in dem letzten Teil der Artikelreihe "Von der Schöpfung der Welt" wurde angesprochen, dass die Götter sterben können und das damit auch die Schöpfung aufhört zu existieren, bis auf Nun, dem Urozean, in dem alles zurückkehrt und aus dem eine neue Schöpfung entstehen kann/wird (?).

      Beim Lesen stellte sich mir die Frage, was denn der Grund sein könnte, das die Götter und Göttinnen Kemets "plötzlich" sterben (könnten)?
      Was wäre da denn ein Auslöser? Das sich die Menschheit selbst auslöscht und Sie daher keine Nahrung mehr erhalten?
      Bzw. das unsere Erde irgendwann aufhört zu existieren?
      Das die Menschen den Glauben verlieren und Sie keine Opfer mehr erhalten?

      Ich bin da neugierig auf Eure Antworten.


      LG
      Siat
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s
      Naja unsere Mythen sprechen davon dass die Götter, genau wie alle anderen Wesen der Schöpfung, irgendwann mal sterben müssen.

      Nichts ist unsterblich, und diesem Gesetz folgend werden "am Ende aller Zeiten" auch die Götter sterben. Wann genau das ist sagen die Mythen allerdings nicht.
      Danach fällt alle Schöpfung wieder in ihren Urzustand zurück und der Prozess könnte von neuem beginnen.

      Einen bestimmten Auslöser dafür gibt es den Schriften nach nicht.
      Die Götter werden geboren, sie wachsen auf und werden erwachsen, sie werden älter und irgendwann sterben sie.
      Wenn die Götter sterben, stirbt auch ihre Schöpfung mit ihnen. Alles löst sich wieder auf. Zeit und Raum werden nicht mehr existieren und alles wird wieder zu einer einzigen Urmasse verschmelzen. So wie es vor der Schöpfung war.
      Nun, der Urozean, Anfang und Ende allen Seins.
      Im Nun werden auch die Götter genauso verschwinden, wie sie vor Jahrtausenden aus ihm hervorgegangen sind.
      "Das ist die Seuche dieser Zeit,
      Verrückte führen Blinde"


      King Lear, W. Shakespeare 1606

      Hallöle Meri,
      gibt es denn da ganz konkrete Mythen zu?
      Mir fiele da jetzt auf die Schnelle nur ein, dass sich Re alternd von den Menschen und der Welt an den Himmel zurück zog, und auch der Mythos, in dem Aset Re´s geheimen Namen erfährt, weil Sie Ihn von einer Schlange beißen ließ, an deren Gift der Allvater ansonsten gestorben wäre...

      Was mich halt dann auch noch irritiert ist ja im Prinzip der Zyklus, den ja der Sonnengott täglich durchläuft. Sprich Er wird von Nut geboren, durchläuft ja im Prinzip die "Lebenstadien" bis hin zum Alter, wird dann von Nut wieder verschluckt... Und dann verjüngt Er sich ja in der Dat wieder. Hört dann dieser "Regernationsprozess" auf?

      Und ein ganz anderer Gedanke...
      Unsere Sonne wird sich ja eines Tages zu einem Roten Riesen wandeln und unsere Welt zerstören. Wir Menschen werden das (zumindest auf dieser Welt) dann nicht mehr erleben... Aber würde das dann nach kemetischer Weltsicht bedeuten, dass die Götter und Göttinnen mit dem verschwinden der Menschen quasi aufhören zu existieren?
      Oder existieren Sie weiter, bis unsere Galaxie nicht mehr existiert bzw. das Universum?


      Liebe Grüße
      Siat
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s