Mein Ogham-Set aus Mistel-"Holz"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Mein Ogham-Set aus Mistel-"Holz"

      Schon ein paar Tage alt, und noch nicht ganz vollendet, aber hier mal ein Bild von meinem neuen Ogham-Set.

      Ogham_Neumondmistl.jpg Ogham_Neumondmistel.jpg

      Es ist besteht aus Mistel-"Holz" von einem ziemlich großen Mistel-"Ballen", der mir mal vor ein paar Jahren im wahrsten Sinne des Wortes vor die Füße gefallen ist:

      Neumondmistel4.jpg

      Die dickeren "Zweige" wurden geschält und die Ogham-Zeichen eingeritzt. Die Zeichen möchten gern noch rot eingefärbt werden... Aber da hab ich noch nicht die richtige Idee, was ich da möglichst natürliches verwenden soll.. Hab überlegt, ob Drachenblut taugt... *grübel* Blut (be)hält ja leider nicht (seine rote Farbe).

      Mal sehen. :)

      LG
      Siat
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s
      Drachenblut geht ganz gut. Hab mal ne Mischung aus Drachenblut, rotem Sandelholz, Blut und Weingeist benutzt um Runen auf Holz zu malen. (siehe Anhang).

      Ansonsten könnte man noch Zinnober nehmen, wobei hier die praktisch nicht vorhandene Löslichkeit Probleme macht.

      Is it the sea you hear in me? Its dissatisfactions? Or the voice of nothing, that was your madness?
      - Sylvia Plath
      Die Runen wurde mit einer Mischung aus Öl und Bienenwachs eingerieben um das Holz zu schützen, dadurch wurde die Farbe bestimmt auch fixiert, bzw. vor der Umwelt geschützt. Ich glaube aber nicht, dass es nötig ist, denn...

      ...ich benutze Drachenblut auch um Knochen zu färben, den ich dann nicht mehr mit Öl/Bienenwachs überziehe und die Farbe hält trotzdem und ist noch genauso kräftig wie am Anfang.
      Is it the sea you hear in me? Its dissatisfactions? Or the voice of nothing, that was your madness?
      - Sylvia Plath
      Hi Siat,

      sieht chick aus, und auf den Bildern ein wenig wie kleine Knöchlein.
      Zinnober ginge übrigens, ist aber nicht ganz unproblematisch, kremer-pigmente.de/10620.htm.
      Drachenblutharz wäre mir auch sympathischer oder evtl. eine Lasur mit Ocker, da gibt es einen, englischen glaube ich, der blutrot ist. Hält auch gut auf Holz, wenn man das Pigment einfach mit Leinöl anrührt. Habe ich mal auf einem Schild gemacht. Ich würde grundsätzlich, egal für welche Methode du dich entscheidest, Vorversuche machen.
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Hallo Wetterleuchten!
      Danke :)

      Hmm... Ist "Holz" eigentlich gleich "Holz" oder gibt es da ggf. auch Unterschiede je nach "Pflanzenart"? Mistel ist ja eher ein Kraut, als ein Gehölz oder Baum. *grübel*

      Muss mal sehen, ob ich irgendwo noch mal ein paar Stückchen Mistel-"Holz" zum experimentieren finde... Von gefärbten Blättern kann man ja sicherlich keine Rückschlüsse ziehen, oder?

      Ich bin am Überlegen ggf. noch mal mit feinem Schleifpapier noch mal rüber zu gehen... Logischer Weise natürlich vor Färbung der eingeritzten Zeichen, oder? (Ist vermutlich ne blöde Frage :sarcastic: )


      Leinöl wäre natürlich auch eine feine Sache... Hmm... Würde sich Drachenblut auch darin einfach lösen?
      Hmm... Roter Ocker... Bekomm ich den so einfach im Internet oder im Künstlerbedarf?

      LG! Und nochmal Danke für die Tips.
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s

      Wetterleuchten wrote:

      Zinnober ginge übrigens, ist aber nicht ganz unproblematisch

      Will man Zinnober benutzen, muss man ein unpolares Lösungsmittel nehmen, wobei es sich aus chemischer Sicht nicht wirklich um ein Lösungsmittel handelt, da das Quecksilbersulfid-Molekül nicht gelöst wird (es kommt nicht zur Dissoziation der ionischen Bindung in Hg(2+)-Kationen und S(2-)-Anionen) . Dies liegt daran, dass HgS eine sehr hohe Gitterkonstante aufweist, welche auch dafür verantwortlich ist, dass HgS im Vergleich zu fast allen anderen Quecksilberverbindungen keine Giftigkeit aufweist.
      Hier mal ein Foto von meinem HgS in Höchstreinheit (99,9%):

      Siat wrote:

      Würde sich Drachenblut auch darin einfach lösen?

      Die Löslichkeit von Drachenblut sollte in unpolaren Lösungmitteln (Öl, Benzin, ...) größer sein, als in polaren (Wasser, Ethanol, ...).

      Siat wrote:

      Bekomm ich den so einfach im Internet oder im Künstlerbedarf?

      Dieser Laden (Klick!) hat ziemlich viele Pigmente, sowohl natürliche, wie auch synthetische. :)
      Is it the sea you hear in me? Its dissatisfactions? Or the voice of nothing, that was your madness?
      - Sylvia Plath
      Roter Ocker....die Rotfärbung kommt kommt vom enthaltenen BlutStein also Hämatit....und das wäre ja der Klassiker zum Runenfärben..Quasi das Original. Ist unter RöteL als Pigment zu bekommen.
      Man könnte dann zb. eine Eitempera herstellen aus.. Eigelb Leinöl und Wasser und Rötel untermischen.. Das gibt dann eine schöne leuchtend blutrote Farbe..

      Baboy wrote:

      der Klassiker zum Runenfärben

      Die Germanen benutzen zum Röten der Runen, sowie zum Färben von Stoffen eher den Färberkrapp. Dieser war leicht zugänglich, einfach in der Verarbeitung und lieferte mehrere Farbnuancen von Braun über Braunrot und Rot bis hin zu Pink.

      Offtopic nebenbei:
      Mein Ogham ist auch schon in Planung. Ich werde wahrscheinlich Schwarzdorn als Holz benutzen, die Oghamzeichen reinschnitzen und anschließend jedes Oghamzeichen mit einer Tinte, die aus Pflanzenteilen des Baumes für welchen das Zeichen steht, einfärben. Allgemein kann man Tinten in allen möglichen Farben aus Pflanzen herstellen. Allein der Holundersaft bietet ein breites Angebot, da sich die Farbe nach pH-Wert ändert.
      Is it the sea you hear in me? Its dissatisfactions? Or the voice of nothing, that was your madness?
      - Sylvia Plath