Leylinien

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      hier etwas über kraftlinien, auch leylinien genannt. sie umspannen unseren planeten und sie sollen städte, kirchen und alte kultplätze miteinander verbinden.die intensität der leylinien soll sehr unterschiedlich sein, positiv oder negativ und sie soll sogar zeitabhängig sein.

      da wo sich kraftlinien kreuzen, entstehen sogenannte "kraftorte", so wie stonehenge, mekka, maccu picchu.

      Die Bezeichnung "ley" leitet sich von englischen ortschaften mit den endungen "leigh", bzw. "ley" (altenglisch für "lichtung"/"rodung") ab.

      hier ist ein link, der eine karte mit den leylinien enthält (ihr müsst sie nur immer größer klicken, so lange, bis ihr an dem ort seid, der euch interessiert): orgonit-world.de/leyline-karte/
      Folgender Text, der da leider direkt über der Karte steht, klingt aber schon ein wenig ... verschwörungstheoretisch *hust* und in meinen Ohren sehr skurril.

      "Leider ist es in unserer heutigen Zeit auch so, dass man, wenn man große Leylines sucht, in 90% der Fälle diese findet, wenn man nach den großen Fernsehtürmen, Sendeanlagen und Militärbasen sucht, diese liegen fast immer direkt auf den Leylines oder in der unmittelbaren Nachbarschaft. Denn hier werden die Energien der Leylines mißbraucht oder gezielt blockiert um den Leuten die guten Energien zu entziehen."


      Allgemein würde mich ja schon interessieren wie der Betreiber der Seite zu seinen "Daten" gekommen sein will, die für mich irgendwie nach Flugrouten aussehen von der Sache her.
      Ludlul bel nemeqi - Ich will preisen den Herrn der Weisheit
      Also echt, Ragnor, du kannst doch nicht erwarten, dass wenn jemand hier eine Seite verlinkt, dass der auch tatsächlich was zu dem Inhalt dieser Seite sagen kann!

      Mit solchen hohen Ansprüchen sind einige hier schnell überfordert...
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!

      Ragnor wrote:

      Folgender Text, der da leider direkt über der Karte steht, klingt aber schon ein wenig ... verschwörungstheoretisch *hust* und in meinen Ohren sehr skurril.


      Wenn ein Pagan diese Zeilen geschrieben hätte, stände dort: "auf den meisten Schnittpunkte von Leylines steht ein Kloster oder eine Kirche. Damit haben die Anhänger des Wüstengottes sichergestellt, dass die Anhänger des alten Weges ihre Kultplätze nicht mehr nutzen konnten. Wie mächtig die Leylines sind, merkt man schon daran, dass der Wüstengott sich in den letzten 1000 Jahren ungebremst durchsetzen konnte. Das liegt an der Gebetsenergie, die über die Leylines von den Versammlungsplätzen weit ins Land hinaus getragen wurde."

      Derartige Dinge habe ich bei verschiedenen Quellen gelesen. Interessant fand ich auch, dass man angeblich im dritten Reich Leyline-Forschung betrieben hat, mit dem Ziel, die Erdenergie zur Manipulation der Bevölkerung zu nutzen.

      Leute, jetzt fragts mich bitte nicht nach Quellen, habe ich halt so zusammengelesen in den letzten 25 Jahren. Ich persönlich halte die Leylines für sehr wirkungsvoll. Habe mal einen Rutengänger-Kurs mitgemacht, um das Gitternetz der Erde aufzuspüren. War mässig erfolgreich, man braucht viel Übung. Wasser spüren geht leichter. Aber merken, wenn wo ein Kraftplatz ist, das funktioniert schon.
      Bei heidnischen Kraftorten gab es schon eine echte Verschwörung, diese mit Kirchen o.ä. zu überbauen: die Christen wollten die Dominanz des Glaubens, die Aufklärer wollten den Aberglauben bekämpfen, die Fürsten etc. wollten die politische Macht der Hexen/Zauberer brechen.
      Bei anderen, vergessenen Kraftorten gab es praktische Gründe für die Überbauung. Z.B. die zusammengefallenen Steinkreise zusammen mit den großen knorrigen Bäumen waren für den Bauern schwer zu roden, so legten sie die störenden Feldsteine dort ab. Später ließen die Bauern lieber dort eine Bebauung zu als auf "sauberen" Ackerland. Die unabsichtliche Überbauung ist wohl eher die Regel seit dem 20. Jahrhundert. Das begegnet mir ab und zu, ein Handysendemast an Orten, die die Signatur eines Kraftplatzes tragen.
      Bei den oben angegebenen Leylinen bin ich allerdings auch etwas skeptisch, was die Kreuzungspunkte betrifft. Denn die neueren, großräumigen Leylinen, die da angegeben sind, sind die Verbindung von sehr weit entfernten bedeutenden Kraftorten. Der Verlauf ist als gerade angenommen, aber das ist ja nur eine ungenaue Annäherung (gesteht auch der Autor der Seite).
      In meiner Wohngegend stimmt die Übereinstimmung mit Sendemasten auch gar nicht.
      Bei Fernsehtürmen wird der Platz meist sehr offensichtlich nach praktischen Gesichtspunkten ausgewählt, da bin ich skeptisch, dass das bewusst nach Leylinen geschaut wird.
      Das amerikanische Militär und der Geheimdienst zog allerdings traditionell häufiger Okkultisten zu Rat (möglicherweise immer noch), da ist die bewusste Wahl von geomantisch bedeutsamen Orten für Militärbasen sehr gut möglich.

      Solveig wrote:

      dass man angeblich im dritten Reich Leyline-Forschung betrieben hat, mit dem Ziel, die Erdenergie zur Manipulation der Bevölkerung zu nutzen. Leute, jetzt fragts mich bitte nicht nach Quellen,

      Quellen wären aber gerade in diesem Zusammenhang unabdingbar. Es macht nämlich einen Unterschied, ob da tatsächlich Forschung betrieben wurde oder ob ein Weissthor Dingsbums das mal kurz angedacht hat, bevor oder während er in der Psychiatrie saß. Und selbst wenn es "Forschung" gegeben hätte, könnte die wissenschaftlich genauso wertlos sein wie z.B. die "Forschung" im Ahnenerbe oder das vermessen von Schädeln um arische Herrenmenschen züchten zu können.

      Ergo ist dein "Argument" oder Beispiel genauso wert- und nutzlos wie dieses ganze Verschwörungsgewese um die sog. "Leylines"
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold

      Wetterleuchten wrote:

      Ergo ist dein "Argument" oder Beispiel genauso wert- und nutzlos wie dieses ganze Verschwörungsgewese um die sog. "Leylines"


      Immer langsam mit den jungen Pferden! Du verwendest ganz schön starke Worte.
      Bitte, lies meinen Post nochmals. Ich habe etwas überspitzt berichtet, was ich zum Thema Leylines an verschiedenen Stellen gelesen habe. Meine eigene Einschätzung habe ich sauber davon abgetrennt. Das müßte sogar Deinen strengen Regeln entsprechen.
      Hi Solveig,

      du schriebst, dass du es interessant fändest, dass man angeblich im Dritten Reich Leyline-Forschung betrieben hätte, was auch immer daran jetzt interessant sein soll. Kannst aber keine Quellen nennen, die es ermöglichen die Ernsthaftigkeit oder den Informationswert dieser Angeblichkeit auch nur einigermaßen einzuordnen, worauf ich hingewiesen habe.
      Es ist mir schleierhaft, was ein derartiges Beispiel bezwecken soll.
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Gut, das kann ich beantworten. Ich finde es interessant, dass den Leylines so viel Macht zugebilligt wurde, dass man sie (angeblich, hier fehlt mir eben die Quelle) im dritten Reich für Manipulationszwecke einsetzen wollte.

      Änhliche paranormale Forschungen werden übrigens auch von den Russe berichtet (jetzt fragst Du mich zu Recht, wo ich das her habe. Wahrscheinlich von einer ominösen ESO-Website, oder irgend einem verschwörungstheoretischen Forum, sonst darf es diese Infos ja gar nicht geben. Die Amis würde so was nie machen).

      Die Russen sollen sich im Kalten Krieg mit der Frage befaßt haben, ob paranormale Kräfte als Waffe einsetzbar wären. Das finde ich durchaus interessant, weil es mich in meiner Überzeugung bestätigt, dass an der Existenz solcher Kräfte etwas dran sein könnte. Und dass man nicht die Nase rümpfen muss, wenn jemand in den Leylines "die Adern der Erde" vermutet.