Heiden, Kraftplätze, Rituale und... - MÜLL

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Hallo Corvina,

      in der Tat muss ich deinen Eindruck teilen, dass manche Leute äusserst respektlos mit solchen Stätten im Allgemeinen und dem Varnenum im Besonderen umgehen. Es kann allerdings sein, dass ihr bei eurem Besuch einen schlechten Tag erwischt habt, vielleicht gerade nach einer Serie von wilden Grillparties. Wir wissen von einigen Nutzern des Geländes, dass sie vor ihrer Nutzung mit Müllsäcken rund gehen und aufräumen, und auch ihren eigenen Abfall wieder mitnehmen. So machen wir das auch. Das Varnenum ist ebenfalls im Bewusstsein der lokalen Bevölkerung ein besonderer Ort, und viele Spaziergänger und Leute, die auf den weiten Wegen dort ihre Hunde laufen lassen, nehmen immer mal wieder Müll mit, oder schieben ihn zumindest am Parkplatz zusammen.
      Leider schaffen es diejenigen, die dem Ort mit Respekt begegnen, nicht immer, das Gelände sauber zu halten, zumal tatsächlich manche Dorfjugendclique dort die Sau 'rauslässt.

      Die großen Brandflecken innerhalb der Tempelmauern stammen allerdings wahrscheinlich eher von den Feuern derer, die sich im Varnenum zu den Jahresfesten o.ä. treffen. Auch wir haben, wenn wir dort waren, an diesen Stellen unser Feuer entzündet, weil dort durch diese Nutzung der Boden verdichtet ist und auch einige Steine als Begrenzung zurecht liegen. Man will ja nicht Wald und Wiesen abfackeln. Ich meine aber, dass das eine legitime Nutzung des Ortes ist. Wenn auch nicht unbedingt direkt auf dem Boden, haben doch in den Tempeln Feuer gebrannt, und wenn - anders als in eher konservierten Stätten wie den Matronentempeln bei Pesch - so etwas am Varnenum möglich ist, dürfen wir das auch tun.
      Wenn wir - selbstverständlich - das Feuer wieder ordentlich löschen, alles, was wir mitgebracht haben - bis auf die Opfer und die Nettigkeiten für die Tempelmäuse und -vögel - , auch wieder mitnehmen, und allgemein den Ort so verlassen, wie wir ihn vorfinden möchten.

      Ich kann euren Schock und euren Ärger verstehen, und finde es auch gut, dass ihr euren Eindruck der zuständigen Behörde mitgeteilt habt. Dass die Infotafel schon seit Jahren fehlt, ist äusserst ärgerlich, ist aber auch jenen Barbaren geschuldet, die sich dort daneben benehmen (Info wurde mehrfach weggerissen und schliesslich die überdachte hölzerne Tafel gänzlich abgefackelt).

      Oh, gerade habe ich mir die Fotos von eurem Besuch angesehen. Dazu zwei Anmerkungen:
      - Die Gebäude mit dem wildesten Gestrüpp sind nicht die Tempel selbst, sondern zum Komplex gehörende Nebengebäude. Das soll keine Entschuldigung der Vernachlässigung sein.
      - So wild sieht das gar nicht aus, da haben wir schon schlimmeres gesehen. Und life erlebt, wenn wir versuchten, die Beltainenacht zu feiern, während von nebenan die von einem mitgebrachten Stromaggregat befeuerten Bässe wummerten. So ärgerlich der Abfall ist, zeigt das doch immerhin, dass der Ort genutzt wird, und nicht in musealer Starre verharrt.

      Schönen Gruß
      Herbert
      Hallo Herbert,

      vielen Dank für Deine ausführliche und sehr informative Antwort!

      Ich bin wirklich erleichtert, zu erfahren, daß es Leute gibt, denen dieser Tempel nach wie vor am Herzen liegt und die sich dort etwas um Ordnung bemühen!

      Die Brandstelle selber ist nicht das Problem (eine Feuerstelle gibt es ja auch in Pesch und wenn man ein Feuer ordentlich macht und wieder löscht, ist das auch in Ordnung), viel schlimmer war, daß in beiden Tempeln in der Brandstelle selbst Müllberge lagen und, was noch problematischer war, alles voller durchsichtiger und deshalb kaum zu erkennender Glasscherben, sowohl in den Innenräumen als auch auf den Mauern.

      Daß es die Nebengebäude sind, die so überwuchert sind, weiß ich; die beiden Tempel sind ja gut zu erkennen. Älteren Fotos zufolge waren die Gebäude ursprünglich nicht so stark bewachsen, da war der Informationsgehalt deutlich höher. Aber mit der Wucherung kann ich noch leben, ich fand den Vermüllungszustand viel schockierender, den ich in einem solchen Ausmaß - und noch dazu in beiden Tempeln gleichermaßen - noch an keinem Ort so erlebt habe.

      Ich hoffe wirklich, daß wir an einem schlechten Tag dort waren und daß es sonst nicht so schlimm ist - so hat der Ort leider einen sehr unangenehmen Nachgeschmack bei uns hinterlassen.

      Ich aktualisiere aber morgen unseren Artikel mit einigen Infos aus Deiner Antwort, wenn es okay ist, damit wir Euch nicht Unrecht tun, denn wenn der Ort noch betreut wird und Leute regelmäßig bemüht sind, die schlimmsten Auswüchse zu beseitigen, dann sollte das auch erwähnt werden. So konnten wir nur den Eindruck eines unbedarften Besuchers von Außerhalb wiedergeben.

      Ein generelles Müllproblem scheint dort aber trotzdem zu bestehen und was wir dort sahen, war definitiv (oder hoffentlich) nicht die Folge eines heidnischen Events, sondern sah mir sehr nach prolliger Sauforgie irgendwelcher Jugendlicher aus.

      Gegen eine heidnische Nutzung, für Jahreskreisfeste und Aktivitäten aller Art, ist ja gar nichts einzuwenden, ich finde es auch gut, wenn Tempel nicht als reine "museale Stätten" dahindümpeln, sondern ihr Geist wachgehalten wird. Aber eine Nutzung um jeden Preis, von Gestalten, die dort grölen, die Umgebung mit schlechter Musik behelligen und ihren Müll hinterlassen, muß nicht sein - da bevorzuge ich doch museale, aufgeräumte Starre ;)

      Das mit der Info-Tafel ist auch ärgerlich, das habe ich in meinem Brief an die NRW Stiftung ebenfalls thematisiert, denn wenn Wanderer dort zufällig vorbeikommen, können sie den Ort überhaupt nicht einordnen und das ist sehr schade.

      Viele Grüße!

      Corvina

      Edit: Ich habe den Artikel mit einem Absatz "Update" versehen und einige der Infos aus Deiner Antwort hinzugefügt. Ich denke, so ist das Bild etwas runder - sowohl unsere schockierte Sicht des Außenstehenden, als auch die Tatsache, daß der Ort nicht vergessen ist und Ihr dort gegen Windmühlenflügel kämpft ;)
      Ich denke,das geht gar nicht.
      Wenn man behauptet ein naturverbundener Mensch zu sein,
      das ist ein Widerspruch an sich ,dann Müll zu hinterlassen, an Orten wo sich Menschen zusammen finden um Mutter Natur zu ehren...einfach lachhaft..ehrlich gesagt...Nicht ernst zu nehmen.Pseudos gibt's überall.
      Ich hoffe das hat sich mittlerweile gebessert, sollten wir Heiden, Hexen, Magier und Schamane mit unserer Naturverbundenheit doch gerade ein glänzendes Beispiel sein. Ritualplätze sollten Gaben für die Natur enthalten und von daher rein natürlich, und am besten noch mit etwas Essbaren für die Tiere bestückt sein. Kerzen und derlei sollte man immer wieder mitnehmen und Plastik hat auf einem Altar ohnehin nichts zu suchen.
      Ich nehme jeden Müll ,den ich verursache wieder mit.Müll hat in der Natur und auf Ritualplätzen nichts verloren.
      Da bin ich ganz strikt.
      Heute erst war ich zutiefst erschrocken ,bei einem Naturspaziergang,wie viel Müll draußen herum liegt.Abgefahren!
      Denke drüber nach, ihn irgendwann einzusammeln,mir Werkzeug zu besorgen.Als Dienst an meine Naturgötter.
      Da würde ich mich keineswegs für schämen. Schämen sollten sich diejenigen,die den Müll achtlos um sich werfen.
      Zwischen Bäumen und Kräutern..ich begreife solche Art Mensch nicht.Aber ich spüre ,das sie keinerlei Bezug zur Natur haben....und leider gibt es (zu) viele von denen...

      Traumwurzel wrote:


      Denke drüber nach, ihn irgendwann einzusammeln,mir Werkzeug zu besorgen.Als Dienst an meine Naturgötter.
      Da würde ich mich keineswegs für schämen. Schämen sollten sich diejenigen,die den Müll achtlos um sich werfen.


      Mit diesen Worten hast du mir nun Mut gemacht hier selbst mal in der Gegend etwas aufzuräumen. Es gibt hier ein paar Plätze, die von unschönen Verpackungsmüll verschandelt wurden, und somit die malerische Herbstkulisse zerstören. Ich werde mich heute mal bemühen das zu entfernen, ganz gleich wie andere schauen mögen.
      Ich werde mich heute mal bemühen das zu entfernen, ganz gleich wie andere schauen mögen.


      Also ich vermute mal, das es auch viele gibt ,die es freuen würde,die der Müll auch stört aber nie auf den Gedanken gekommen sind, selbst anzupacken.Womöglich würde man durch die ganzen Gespräche kaum zum Aufräumen kommen. :P
      Ich würde mir auch ein Schild basteln wo drauf steht: "Ich räume auf ,weil es sonst keiner macht". Dann braucht man auch nicht mehr viel erklären.^^
      Wer dann immer noch doof guckt oder mit Absicht mit Müll um sich wirft...ja, ....die Reaktion würde sich dann ergeben. :D
      @Traumwurzel gestern war ich wirklich fleißig und sammelte mit meinem Stoffbeutel viel ein, vor allem auch an natürlichen Plätzen, die eigentlich recht idyllisch wären, würde da nicht ständig Süßkramverpackungen und dergleichen rumliegen. Nach dem Säubern eines Platzes, und dem Stirnrunzeln einer älteren Dame, merkte ich erst wie dreckig es hier wirklich ist. Ähnlich wie in Indien, nimmt man den Dreck mit der Zeit kaum noch wahr. Ich frage mich warum hier in Berlin niemand dafür bezahlt wird das mal wöchentlich zu reinigen. Es würde hier überall so viel schöner und verträumter aussehen, und gleich auch noch die Stimmung der Bürger anheben.

      Traumwurzel wrote:

      Heute erst war ich zutiefst erschrocken ,bei einem Naturspaziergang,wie viel Müll draußen herum liegt.Abgefahren!
      Denke drüber nach, ihn irgendwann einzusammeln,mir Werkzeug zu besorgen.Als Dienst an meine Naturgötter.
      Da würde ich mich keineswegs für schämen. Schämen sollten sich diejenigen,die den Müll achtlos um sich werfen.


      Ja, liebe Traumwurzel, ganz meine Rede. Es ist effektiv ein Dienst an den Göttern, sie vom Müll zu befreien. Und sogar ein hoch gesellschaftsfähiger. Der ököloigische Gedanke ist eine der aktiven Aufgaben, die wir Neuheuden haben (müssen). Wenn man etwas Objektives über uns in den Medien liest, heißt es immer wieder, das sei eines unserer Hauptanliegen. Und damit sind wir in einer Vorreiterrolle dieser rezenten Gesellschaft. Dazu gehört auch die Müllkiste.
      So. Das musste mal gesagt werden.

      Stadthexe wrote:

      gestern war ich wirklich fleißig und sammelte mit meinem Stoffbeutel viel ein, vor allem auch an natürlichen Plätzen, die eigentlich recht idyllisch wären, würde da nicht ständig Süßkramverpackungen und dergleichen rumliegen.

      Stadthexe wrote:

      gestern war ich wirklich fleißig und sammelte mit meinem Stoffbeutel viel ein, vor allem auch an natürlichen Plätzen, die eigentlich recht idyllisch wären, würde da nicht ständig Süßkramverpackungen und dergleichen rumliegen.


      Das ist eine sehr wichtige Arbeit, die du da machst. Und ich unterstütz das vollinhaltlich.

      Ein Projekt von mir für die Schulen der Umgebung, den Müll aus dem Wald zu holen und dann eine Geschichte mit Musik dazu, ist dieses Jahr leider an Corona gescheitert. Aber ich verlier es nicht aus dem Blick. Der Gedanke dazu kam mir, als ich wieder einmal eine Plastikplane bei uns aus dem Wald geholt hab.

      Leider erwischt man die Verursacher ja so gut wie nie. :boese8:

      Ich kann mir allerdings vorstellen, dass das in Berlin eine wahrhaft heroische Aufgabe sein muss.
      Ehrlich ich hab, mit Ausnahme von Mombasa vielleicht, egal wo ich war ,noch nie mehr Dreck auf eine Haufen gesehen als dort.

      Viel Kraft und lass dich nicht unterkriegen
      Streicher
      Neither country proverbs nor king's commands can keep me out of the woods today. (Lili, Legend)

      Waldstreicher wrote:


      Leider erwischt man die Verursacher ja so gut wie nie. :boese8:


      Ist im Prinzip auch besser so, denn ähnlich wie die Maskenverweigerer pfeiffen solche Leute auf die Meinung anderer. Die können dann gerne mal aggressiv werden, um ihr "Recht" durchzusetzen. Ganz eklige Menschen, wenn ihr mich fragt. Bedauerlicherweise gibt es zu viele von ihnen.

      Waldstreicher wrote:


      Ich kann mir allerdings vorstellen, dass das in Berlin eine wahrhaft heroische Aufgabe sein muss.
      Ehrlich ich hab, mit Ausnahme von Mombasa vielleicht, egal wo ich war ,noch nie mehr Dreck auf eine Haufen gesehen als dort.

      Viel Kraft und lass dich nicht unterkriegen
      Streicher


      Ich danke dir. Meine nähere Umgebung ist erstmal sauber soweit. Bis wieder einer Wurstpackungen, Haribo und Co. achtlos fallen lässt. Dabei gibt es hier nicht gerade wenige Müllkörbe. Diese werden jedoch oft genug von Betrunkenen nachts als Toilette missbraucht. :/