Die Edda - doch welche?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich hänge mich mal hier dran, obwohl mir geht es weniger um die Edda, als überhaupt um gut Literatur, bzw. Sachbücher zum Thema Wikinger, Germanen und Friesen. Ich stöbere noch mal in den Sachbuchforen, aber vielleicht gibt es ja hier unter den Erfahrenen Bücher, die ihr u.a. mir besonders ans Herz legen möchtet, weil sie besonders gut recherchiert sind oder euch persönlich besonders berührt (?hm, nee, finde aber gerade das passende Wort nicht) haben. Beeindruckt vielleicht oder auf den Weg gebracht? Na ja, ich glaube, ihr wisst schon was ich meine. Oder soll/muss ich dazu lieber einen extra Thread aufmachen?

      Ura schrieb:

      Wo findest du im skandinavischen Pantheon denn Götter wie wie zum Beispiel Apadeva, Hludana, Seneucaega, Nehalennia oder Gebrinius? Oder im festlandgermanischen Spuren von extrem-nordischen wie Skadi (bei der manche samische Einflüsse vermuten)?


      Apadeva, Seneucaega, Gebrinius sind ist keltisch-römisch.
      Nehalennia ist unsicher.
      Hludana entspricht Hlodyn (Völospá 56) im nordischen Pantheon,
      Skadi scheint der keltischen Scathach zu entsprechen; ob die auch von den Festlandgermanen verehrt wurde, ist unklar. Als Tochter eines Riesen hatte sie wohl zwangsläufig weniger Bedeutung, als andere Gottheiten.

      Gibt es eigentlich eine preiswerte Edda auf Altnordisch? Oder besser, gibt es eine Edda, wo beide Sprachen nebeneinander stehen, Original und Übersetzung?