Our Lady of the Holy Death Is the World's Fastest Growing Religious Movement

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Our Lady of the Holy Death Is the World's Fastest Growing Religious Movement

      vice.com/read/our-lady-of-the-…ng-religious-movement-456

      Das finde ich ja wohl mal megaspannend.
      Mitverfolgen zu können, wie in unserer Zeit neue Götter und Kulte entstehen: Die bestehenden Kulte/Religionen decken den tatsächlichen Bedarf nicht und siehe da, da taucht jemand neues auf (oder jemand altes in teils neuen Gewändern) die all die, die von den bestehenden Organisationen und nicht-menschlichen Helfern nicht beachtet und gehört werden unter ihre Fittiche nimmt.


      Interessant auch seine/ihre Geschlechtsumwandlung: "First it was a man, but eventually it appeared in its triumphant form as a woman".
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!
      [Mexico's] up to almost
      80,000 deaths since 2006,"
      said Chesnut. The ongoing narco wars lead to morning papers splattered
      with color photos of headless corpses. The hope that the changeover
      from Felipe Calderon's presidency to Enrique Nieto's would fix things
      has evaporated with the recent assassination of 43 students. "People are looking for protection, and Santa Muerte has the reputation for being the most powerful saint."

      In diese Richtung ging auch meine erste Assoziation, als ich den Link öffnete, das Bild sah und realisierte, dass es um Mexiko geht. Und das: de.wikipedia.org/wiki/Frauenmorde_von_Ciudad_Ju%C3%A1rez

      Im Grunde folgerichtig, wem sonst kann man in einem Land, das von Gewalt und Korruption zerfressen scheint noch trauen, wenn nicht dem Tod selbst?
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold

      Wetterleuchten wrote:


      Im Grunde folgerichtig, wem sonst kann man in einem Land, das von Gewalt und Korruption zerfressen scheint noch trauen, wenn nicht dem Tod selbst?


      "La santa no discrimina" (the saint doesn't discriminate) is practically a mantra uttered by devotees asked to explain the Godmothers appeal.
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!
      Hi Umo,

      ja, habe ich auch gelesen. Und nur zur Sicherheit, damit wir uns nicht aus Versehen falsch verstehen, mein Kommentar war keineswegs abwertend oder zynisch gemeint. Aber ich merke gerade, ich bin noch etwas am "verarbeiten". Mexikaner haben eh ein etwas anderes Verhältnis zum Tod. mexiko-mexico.de/mexlex/Dia%20de%20los%20Muertos.html
      Aber die Santa Muerte aus dem verlinkten Artikel ist doch etwas total anderes als die lustigen Totenkekse, die "man so kennt". Die wirkt unheimlich präsent, konsequent, *wahr*. Und auf einmal trifft einen alles, was so all die Jahre an korrupten Bullen, kriminellen Dealern und Regierenden, toten Menschen usw. in den Nachrichten an einem vorbei rauscht, als volle Breitseite.
      Ok, mein Film, ich werds überleben ;)

      Und ja, spannend ist das allemal. Wäre ja nicht die erste heidnisch-christlich-synkretische Religion, die in Lateinamerika entsteht, siehe Santeria, Voodoo, Umbanda usw. auch wenn da die Wurzeln und die Historie anders liegen. Nun fällt vielleicht auch von Mexiko die Tünche der christlichen Oligarchie runter, weiß nicht. Vielleicht spielt auch das eine Rolle, das zunehmende Selbstbewusstsein der indigenen Bevölkerung.

      Und dann die "Geschlechtsumwandlung" die du erwähntest. Im Artikel steht ja, dass das evtl, mit sehr viel Vorsicht, einen Bezug zu aztekischen Göttern haben könnte. Vorsicht deshalb, weil es schon einige weibliche Totengöttinnen gibt, Oyá Yansa wohnt in der Nachbarschaft. Und weil es wohl ein christlicher Synkretismus ist, könnte auch ein starker Marienkult eine Rolle spielen. Aber ganz bestimmt keine Flauschimaria. Sind wohl auch keine flauschigen Zeiten dort.
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Das ist auf jeden Fall ein völlig anderer Aspekt des Todes als der zuckerschädelsüße Día de los Muertos.

      Was ich daran so spannend finde ist eben, dass man hier einen Synkretismus hat, der keine historischen Wurzeln hat, zu dessen Ursprünge man nur Vermutungen anstellen kann (so wie bei Santeria, Voodoo, und so), sondern dessen Entstehen und dessen Wandlung man sozusagen "live" miterleben kann. Wo sonst gibt es das schon?

      Bei der "Geschlechtsumwandlung" finde ich es eher spannend, dass man ja vermuten sollte, die ersten Anbeter, knallharte Kriminelle, dass die auch einen macho-mäßigen Totengott wollten. Bekommen haben sie aber letztendlich eine Göttin, die denen mit ähnlichen Aspekten, die man von der ganzen Welt so kennt, ziemlich gleicht.
      Philosophie = Liebe zur Weisheit. Nicht: Ich gebe die mir gefälligen Bruchstücke der Erkenntnisse antiker Philosophen in eigenen Worten wieder. Sapere aude!
      Ach so meinst du das mit der weiblichen Göttin. *g*
      Tjo, die Göttin diskrimniert nicht nur nicht, sie scheint auch ganz direkt und ohne pathetisches Geschnörkel zu zeigen, mit wem es die Machos zu tun haben. Geschieht ihnen ganz recht :sarcastic:
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Hi,-

      taz.de/!111274/ hm ^ und das da ist auch eine Darstellung die schlüssig klingt.

      tageswoche.ch/de/2014_44/international/671772/

      speziell die Bilder sind eine wahre Fundgrube an erstaunlichen Details, und auch die Aussage das wohl probiert wurde Riten oder festgelegte Zeremonien zu gestalten, sich dieses aber nicht durchsetzte, (was mir logisch erscheint schliesslich holt die Tödin eine/n auch nicht zeremoniell,- sondern grad so wie eben passt ab.)

      und kaum gibt es eine neue !Göttin! wird se schon mit allem Adaptiert was geht...fantastisch 8) santisimamuertenola.blogspot.nl/

      na dann,- Guts Nächtle, fee
      >nunNUN(°>