Ma´at außerhalb Kemets

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ma´at außerhalb Kemets

      Hallo zusammen,
      ich wälz durch das Gespräch im Thread "Dürfen Rituale und spirituelle Dienstleistungen Geld kosten?" ein wenig die Frage durch die Gegend, ob Ma´at ein "Konzept" (ich benutz einfach diesen Begriff mal, auch wenn er ja so nicht ganz richtig ist) ist, das nur "Gültigkeit" innerhalb Kemets hat?-Rein aus der Sicht des "traditionell"-"rekonstruktionistischen" Kemetismus aus betrachtet.

      Hmmm... *lach* Irgenwie hab ich grad Formulierungsschwierigkeiten.-Weil der Gedanke vielleicht etwas... "Kompliziert" (?) ist.
      Meri, Du schriebst ja, dass Ihr nicht-kemetisches als "Isfet" betrachtet, als (für Euch) "fremd", "ungeordnet", "chaotisch" (um erst mal bei diesen Begriffen zu bleiben ;) ) .
      IDu weisst, ich bin keine traditionelle oder rekonstruktionistische Kemetin ;). Mein Verständnis von Ma´at und Isfet ist daher auch etwas... hmm... "globaler" (?). Sprich: Auch wenn mir etwas fremd ist, mir etwas "chaotisch", "ungeordnet" und "fremd" erscheint, sehe ich doch, dass es "Ordnung" für die Menschen, die dieses andere leben, vorhanden ist.
      Um es an einem extremen Beispiel fest zu machen:
      Die Lebens- und Denkweise der IS-Anhänger entzieht sich völlig meinem Verständnis. Ich empfinde sie als chaotische, zerstörerische "Kraft", die mir absolut fremd ist.
      Trotzdem ist das "System" an sich für die Anhänger (ganz offensichtlich ) "Recht". Es entspricht, ihrem Verständnis nach, der göttlichen/kosmischen Ordnung, wie sie sein sollte.
      Man könnte schon sagen, dass Ihr verhalten (von ihrem Standpunkt aus!) "Ma´at gerecht" ist, während ich das (von meinem Standpunkt) als "Isfet" bezeichnen könnte.
      Und wir hätten vielleicht beide Recht (?).

      Wie seht Ihr das?
      Oder ist Ma´at tatsächlich "nur" beschränkt auf Kemet und somit eher ein "lokales" denn ein "kosmisches" Prinzip?


      Ich würde mich über Eure Gedanken freuen.

      LG
      Siat


      PS:
      Es sind grad etwas "wirre" Gedanken ;). Seid also gnädig mit mir :sarcastic:
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s
      Ist auch ein verwirrendes Thema wenn mans genau betrachtet. Auf eine Art erklärt sich das Rechtsprinzip der Maat teilweise von ganz alleine und in manchen Punkten ist es theologisch so dermaßen kompliziert dass es sich schwer erklären läßt.
      Vor allem da es in der deutschen Sprache beispielsweise kein Wort gibt dass den Maatbegriff auch nur ansatzweise übersetzen würde.

      Maat ist wenn wir den gesellschaftlichen und religiösen Ordnungsaspekt betrachten tatsächlich ne innerkemetische Sache was bedeuten würde dass alles was eben nicht kemetisch ist automatisch nicht Maat ist. Aber so einfach ist es leider nicht. Wäre schon wenn es so wäre, aber so ne hübsche Medaille mit einer schwarzen und einer weißen Seite können wir da echt nicht bieten.

      Auch die westliche Demokratie beispielsweise kann man, allgemein gesehen, durchaus als maatgerecht interpretieren, da sie ja nunmal ein Ordnungsprinzip darstellt was für einen Großteil der Menschheit Gültigkeit hat. Genauso kann man auch, aus kemetischer Sicht, sagen dass es eben nicht Maat ist weil dieses demokratische Prinzip das genaue Gegenteil unserer traditionellen Gesellschaftsform darstellt, demzufolge ist es für unsere kemetische Gesellschaft eine Bedrohung von Außen was daraus Isfet macht.

      Und genauso verhält es sich mit dem Thema des IS-Terrors im nahen Osten. Diese Kalifatsidee des IS ist an sich durchaus maatgerecht. Natürlich, denn für diese strenggläubigen Muslime ist die Errichtung dieses eigenen Staates ihr gutes Recht. Selbst das internationale Völkerrecht spricht ja immerwieder vom Selbstbestimmungsrecht der Völker. Also wer will diesen Leuten das Recht absprechen nach ihrem Willen einen eigenen Staat zu machen?
      Allerdings kommen wir da bei der Umsetzung der ganzen Sache schnell an die Grenzen dieses doch sehr dehnbaren Maatbegriffes. Diese extreme Gewaltanwendung, der Massenmord und die massenhafte Unterdrückung und Vertreibung andersdenkender, die öffentlichen Hinrichtungen von Fremden usw. sind absolut nicht Maat. Diese Mittel anzuwenden um einen Staat gewaltsam durchzusetzen sind alles andere als maatgerecht. Das ist ein System von Machtmissbrauch, Gewalt und Unterdrückung, was nun mit einer gerechten Ordnung absolut nichts mehr zu tun hat.

      Das wäre ja das selbe als wenn wir mit Waffengewalt in Ägypten einmarschieren würden, die Muslime aus "unserem" Land vertreiben, sie zur Konvertierung zwingen oder einfach hinrichten würden um wieder unsern Staat zu errichten. Das wiederspricht allen Grundsätzen der Maat und des fairen und gerechten Umgangs der Menschen untereinander. Da heiligt der Zweck noch lange nicht die Mittel.
      Ein Staat der auf Basis von Gewalt, Terror, Machtmissbrauch, Unterdrückung und Angst aufgebaut wird ist, kann nicht maatgerecht sein, der ist und bleibt ein gewalttätiges Terrorinstrument.
      "Das ist die Seuche dieser Zeit,
      Verrückte führen Blinde"


      King Lear, W. Shakespeare 1606