"Heimische" Göttin des Zornes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Oh Fenja und Menja sind gut. Sehr gut :mrgreen:

      Und ihr Zorn ist ja durchaus berechtigt angesichts der gnadenlosen Ausbeutung erst durch König Frodi und anschließend durch den Beute machenden Wikinger-Heerführer. Und laut Snorri mahlen sie nicht aus eigenem Antrieb Frieden und Wohlstand, sie machen das im Auftrag Frodis, der sie als Sklavinnen dafür gekauft hatte. Hier der Mythos dazu: skaldenmet.com/1klass/prosaedda_simrock/snorri_63.htm Geradezu klassischer Zorn.

      Im dazugehörigen Gröttasöng erzählen sie ein bisschen was über sich, nämlich dass sie Riesinnen sind, die Erde bewegen können (Sie richteten die Felsen auf, auf denen jetzt Menschen leben), sie bezeichnen sich selbst auch Schildbrecherinnen und Speerröterinnen, also mächtige, kriegeriche "Göttinnen" oder den Walküren nahestehend. Man kann dieses Lied m. E. als Beschwörung ihrer eigenen Kräfte betrachten, denn während des Singens mahlen sie Frodi den Untergang durch das Heer, das sie "hersingen". Angesichts des Missbrauchs, der mit ihnen getrieben wird, mahlen sie das, was sie am besten können: Krieg, Kampf, Zerstörung.
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die auch nicht auf dem Zettel hatte :o
      Dabei passen sie eigentlich recht gut, auch im Hinblick auf "überleben in Märchen" en.wikipedia.org/wiki/Grottas%C3%B6ngr
      Und weil ich's Sonntag auf die Schnelle nicht gefunden hatte, reiche ich jetzt den Text des Mühlenlieds noch nach gutenberg.spiegel.de/buch/die-edda-6582/47
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Hallo,

      hier geht's aber vom Hölzchen auf's Stöckchen ;)

      Worum ging es noch?

      Siat schrieb:


      (...) ob es hier in Deutschland eine (...) überlieferte Gestalt/Göttin des Zornes gibt.
      Dabei ging es ihr explizit nicht um die Möglichkeit, dass manche Göttinnen zornig werden können (...)

      (Hervorhebung von mir) Also, so nett die Gröttissaga und so interessant Fenja und Menja auch sind, eine Antwort auf die eingangs gestellte Frage sind sie ebensowenig wie "Angrboda" (ganz abgesehen von haltlosen Spekulationen zu letzterer als "Eisengeist", etc.).

      Hinweisen möchte ich auch darauf, dass sich die Frage auf Deutschland bezieht. Sagen und Überlieferungen der Nordgermanen (Eddas, Sagas) sind deswegen gar nicht als Quelle gefragt. Man darf nicht den Fehler machen, Überlieferungen aus einem begrenzten Raum (z.B. fast ausschließlich aus Island) auf einen wie auch immer definierten "germanischen" Großraum zu verallgemeinern. Gleiches gilt natürlich für die zeitliche Einordnung, wenn diese auch hier nicht im Fokus steht.

      Schönen Gruß
      Herbert
      *seufz*
      Danke Eldkatten. Kommt davon, wenn man sich selbst mit den "Schriften" nicht auskennt... Und dann voller Begeisterung was annimmt ;) :rolleyes:
      Nicht destotrotz, eine interessante Info.
      Völlig vom "Nutzungsgehalt" abgesehen :) .


      LG
      Siat
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s
      Aber Kali, die als Referenz genannt wurde, ist doch auch keine "reine Göttin des Zorns", oder? Da gibt es doch auch differnzierende Aspekte, mein ich.
      Aber Danke, Eldkatten, für die Erinnerung an den Fokus deutsch(sprachig), auch wenn's dadurch nicht "einfacher" wird. ;)
      Vielleicht können diejenigen, die Percht nannten, das etwas genauer ausführen?
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Ich vermute schlicht, dass es so einen Beleg hier in Deutschland nicht gibt.
      Kali und Durga sind, da hast Du Recht, sicherlich auch nicht ganz richtig.
      "Reinformen" sind Sie auch nicht, wobei bei Kali der Zorn-Aspekt deutlicher im Vordergrund. Vor allem, weil Sie (einem Mythos zufolge) aus Durgas Zorn heraus sich aus Ihr heraus manifestierte und damit also auch als Personifikation von Durgas Zorn gilt.

      Aber das nur am Rand ;).


      LG
      Siat
      Von den Hohen erschaffen
      zu lernen, zu lehren, zu wachen
      Geboren in der Sterne Welten
      Wandern und wandeln sie
      Die Drachen
      ©Siat



      Forenregeln
      ANB´s
      Ich finde die aber sehr wichtig, diese Randbemerkung.

      Vor allem, weil Sie (einem Mythos zufolge) aus Durgas Zorn heraus sich aus Ihr heraus manifestierte und damit also auch als Personifikation von Durgas Zorn gilt.

      Um das Thema weniger zu verfehlen, müssten wir also im Deutschen nach einem vergleichbaren Mythos suchen. Das gestaltet sich von daher schon schwierig bis eventuell aussichtslos, als dass heidnische Mythen im deutschen Sprachraum durch die relativ frühe Christianisierung und die -selbst in der frühen christlichen Zeit noch- marginale Schriftlichkeit "deutsch"sprachiger Kultur wenig erhalten sind, schon gar nicht in "Reinform". Wobei es zu dem Zeitpunkt, den ich jetzt ansprach, die "deutsche Sprache", noch gar nicht gab. Es gab verschiedene germanische Dialekte, aus denen sich im frühen Mittelalter das Althochdeutsche entwickelte, so ganz grob.
      Also viele verschiedene Schichten durch die die gesuchte "Göttin des Zorns" zu uns durchdringen müsste, so es sie je gegeben hat/hätte
      Schatz fahr vorsichtig, hinter uns is Stau.

      "Die Nazis haben den Ruf der Nazis so versaut, dass nicht mal mehr Nazis Nazis sein wollen." Philip Meinhold
      Hallo Siat,

      ja wenn ich mir so die Geschichten durchlese, die es über Frauen und Göttinnen im ! deutschsprachigen Raum gibt, fällt mir auf dass alle irgendwann mal zornig sind, aber eben grundsätzlich dann mit Recht!

      Deswegen stell ich die Frage mal andersrum : ist es denkbar, dass grade Durga und Kali garnicht zornig im Ursprung sind ? sondern das im Laufe der Zeit (Jahrhunderten Tausenden) wurden? aus irgendeinem Grund, vllt weil Ihnen permanent etwas das Frau! Und Göttin zusteht,- einfach verweigert wurde oder wird!?


      Ob es in der Geschichte dieser ja doch sehr lebendigen Götterkultur einen Break gab in der auf einmal Kali dauerzornig wurde ?
      Denn hier in unseren gemässigten Breiten ist es doch so, dass sich jede Göttin mal aufregt aber dann auch wieder zu besänftigen ist.

      Warum ist das bei Kali und Durga anders?

      fragende Grüssle die fee
      ...
      Ja das ist wohl eher ein Feldgeist aber orginär schon und im deutschsprachigen Raum sowie in den umliegenden bekannt die Roggenmuhme oder die Kornmutter. Die ist immer zornig wenn es um ihre Kinder die Ähren geht. Kommt auch in den Zorn und Wut farben daher.

      Ich habe zumindest im I-Net eine Menge Geschichten über Sie gefunden und sie ist wohl nur nett wenn man ihr fern bleibt.


      ob man damit was anfangen kann? Und ich wundere mich wirklich warum die Position einer Göttin die den Zorn verkörpert hier im Raum einfach so ausfällt? Ist das normal ?

      lg fee
      ...