Suche Leute für Fotoprojekt im Großraum Berlin/Brandenburg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Suche Leute für Fotoprojekt im Großraum Berlin/Brandenburg

      Hallo Ihr lieben Menschen da draußen,
      ich beginne grad meine Leidenschaft für die Fotografie zu fokusieren und suche für eines meiner Herzensprojekte Leute die sich vor meine Kamera stellen möchten.
      Das ganze hat aktuell den Arbeitstitel "Heiden heute". Ich will mehr über Dich und Deine Spiritualität wissen, eine Bildidee entwickeln die von einfachen authentischen Portraits bis hin zu künstlerischen Inszenierungen reichen können. Ich möchte Euch, die Menschen zeigen und die Vielfältigkeit Eurer Spiritualität.
      Die Fotos würden im Rahmen einer TFP Vereinbarung gemacht. Das steht für "Time for prints" oder "Time for photos" oder "Time for pictures", ist in der Fotografie eine gebräuchliche Klausel und bedeutet, sowohl der Fotograf als auch das Model stellen ihre Zeit unbezahlt zur Verfügung. Die Kunst und das Schaffen stehen im Vordergrund und können beiderseits als Referenz oder einfach nur zum Spaß an der Freude verwendet werden, ohne kommerzielle Verwertung.
      Aufgrund der aktuellen Covid-Kontaktbeschränkungen kann ich vorerst nur im Bereich Berlin/Brandenburg tätig sein, langfristig würde ich aber auch gerne (nach Möglichkeit) deutschlandweit arbeiten um ein größtmögliches Spektrum einzufangen.

      Wenn Iht Interesse habt schreibt einfach in diesen Thread und wir stellen dann einen privaten Kontakt her.

      Viel Sonne und Gesundheit
      Hallo nadrara,

      ein schönes Projekt, dass du dir da vorgenommen hast.

      Es wäre aber auch sehr schön, wenn du dich erst einmal vorstellen würdest, so wie es unsere Netiquette vorsieht. Nimm das bitte nicht als Kritik, sondern als gut gemeinten Hinweis. Sieh es als vertrauensbildende Maßnahme, durch die es dir letztendlich leichter fallen wird, Mitstreiter für dein Vorhaben zu finden.
      Gnothi seauton ... und Du erkennst die Götter, und deinen Platz im Universum.
      Das Projekt klingt interessant, aber ich könnte mir vorstellen, dass es schwer wird, Mitstreiter zu finden, die sich bereitfinden mitzumachen. Immerhin ginge das mit einem Outing in der Öffentlichkeit einher.

      Als ich mich vor einigen Jahren bei einer Veranstaltung der Bertelsmanns-Stiftung als jemand zu erkennen gab, der zu den alten Kulten steht, hat es dazu auch Rückmeldungen gegeben, dass man das mutig fand. Mutig? Warum? Weil man im Zeitalter der Social Media auch mit negativem Feedback rechnen muss und dies andere Bereiche des Lebens treffen kann.
      Es täte mir leid, wenn du niemanden finden würdest, aber die Zeit für derartige Projekte ist vielleicht noch nicht reif, um dass du dich vor Angeboten nicht retten könntest. Heidnisch ist heute oftmals auch nur ein Gefühl anders zu sein als andere, nicht zu den monotheistischen Religionen zu gehören, ohne sich für einen Kult festzulegen. Die Religiosität unter Heiden ist oftmals eher sehr individuell ausgeprägt und weniger gemeinschaftsorientiert ist. Das ist auch einer der Gründe warum die pagane Szene so zersplittert ist und sich nicht zusammenzuraufen vermag.
      Gnothi seauton ... und Du erkennst die Götter, und deinen Platz im Universum.

      Agnosco wrote:

      Als ich mich vor einigen Jahren bei einer Veranstaltung der Bertelsmanns-Stiftung als jemand zu erkennen gab, der zu den alten Kulten steht, hat es dazu auch Rückmeldungen gegeben, dass man das mutig fand. Mutig? Warum? Weil man im Zeitalter der Social Media auch mit negativem Feedback rechnen muss und dies andere Bereiche des Lebens treffen kann.

      Zu aller erst freue ich mich dass du das Herz hattest an diesem Tag zu deiner inneren Stimme und Überzeugung zu stehen und dann tut es mir natürlich Leid dass du diese Form der Diskriminierung fühlst. Ich gebe dir Recht dass es sicher Kreise gibt die dafür weniger bereit sind als andere aber solche Kreise richten ihre innere Stimme nach dem Außen aus anstatt die äußere Stimme nach dem Innen, so wie du in diesem Fall. Mit anderen Worten, diese Menschen denken nur das, was das Außen ihnen vorgibt. Unter anderem deswegen will ich dieses Projekt machen, um Präsenz im Außen zu schaffen damit es für solche Leute Stück für Stück normaler wird.
      Was das Social Media Thema betrifft, kann ich sagen a) auf den Platformen der großen Namen bin ich sowieso nicht unterwegs und b) da wo ich angemeldet bin hab ich eine Reichweite die bei praktisch Null liegt, das sieht also sowieso keiner ;)

      Agnosco wrote:

      Heidnisch ist heute oftmals auch nur ein Gefühl anders zu sein als andere, nicht zu den monotheistischen Religionen zu gehören, ohne sich für einen Kult festzulegen. Die Religiosität unter Heiden ist oftmals eher sehr individuell ausgeprägt und weniger gemeinschaftsorientiert ist. Das ist auch einer der Gründe warum die pagane Szene so zersplittert ist und sich nicht zusammenzuraufen vermag.

      Genau das will ich ja gerne einfangen. Wenn wir 7 milliarden Menschen sind, jeder mit einer anderen inneren Stimme dann eint uns umso mehr dass wir alle auf unsere inner Stimme hören.
      Damals zu Zeiten der heidnischen Ahnen gab es auch starke regionale Unterschiede, unterschiedliche Riten, unterschiedliche Bräuche teilweise vielleicht sogar von einem Dorf zum nächsten. Die heidnische Kultur(en) ist nicht "ausgestorben" weil sie Uneins war sondern in der Summe zu friedlich und naiv. :thumbsup: