Samhain versus Halloween, oder wie man alles unter einen Hexenhut bringt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Samhain versus Halloween, oder wie man alles unter einen Hexenhut bringt

      Ein alter Hexenhut, diese Kalender- versus Naturkreisfeste. Die in Titel und Details differierenden, aber doch im wesentlichen acht recht generalheidnischen Jahreskreisfeste zu feiern, mag einem dann in vollem Ausmaß vergönnt sein, wenn man in einem Coven steckt oder unter seinesgleichen, oder allein. In einer "normalen" Situiation mit verschiedenen Religionen innerhalb der eigenen Famile, wird es da dann schon auch organisatorisch schwieriger, das bis zur Neige auszuleben.

      Meine Frau ist katholisch, ich bin heidnisch, unseren Kindern haben wir beide Seiten aufgezeigt und sie mögen, wenn ihr Weg gereift ist, dann wählen.

      Ich bin dazu übergegangen, so gut wie jedes Jahreskreisfest in zwei Versionen zu feiern. Nach langjähriger Beobachtung habe ich von den vielen in Umlauf befindlichen Deutungen die besten Erfahrungen, damit gemacht, die vier Kreuzvierteltrage (Beltaine, Lughnasad, Samhain und Imbolc) zum jeweils korrespondierenden Vollmond, sowie die Sonnenfeste zum tatsächlichen Termin mit Opfern und Andachten zu begehen, und mit der Beschäftigung zum jeweiligen Thema schon einige Zeit davor und danach. Auch halte ich sie mir frei, und im Idealfall komm ich mit meiner Family dann an einen schönen, wenn nicht sogar an einen heiligen Ort. Das "um die Ecke liegende Kalenderfest" (Vicky Gabriel) wird dann für mich zum weltlicheren Feiern genutzt und aber durch Symbole, Handlungen und Wahl von Schmuck und Kleidung von jedem "christlichen" Verdacht befreit. Ich nenn das dann zB. Kalendersamhain.

      Ich finde nichts dabei, mit meine Kindern zu Halloween verkleidet um die Häuser zu ziehen. (Bei uns sind die Abende jetzt schon so richtig schön gruslig-neblig Uahahaaa) Weil ich für mich immer den Hintergrund im Kopf hab und auf Anfrage auch gern jedem davon erzähle. Dadurch ergeben sich manchmal schöne, mehrere Tage dauernde Fest - und Themenbögen.

      So kann ich jedes Fest in und mit der Gesellschaft begehen und für mich dennoch meinen Heidenspaß damit haben.

      Wie seht ihr das?
      Neblige Grüße
      Euer
      Waldstreicher
      Hi,

      Im Moment bin ich eher am Kalendern...also weil ich halt eher nicht zum Stammtisch fahre, da hätte ich dann Anbindung, nur es wäre ein Akt und es ist eben von mir bis dahin kein Katzensprung...

      Warum mach ich nix alleine? Ja gute Frage...meine Kommode auf der solche Sachen stehen, die auch sowas wie einen Altar darstellen könnten ...den hab ich glaub zu Equinox umgebaut also alte Decke runter neue drauf Spinnweben weg ...vielleicht bau ich den an Samhain um...ich schwatze nochmal mit einem Freund der, mein ich, war der Ansicht Samhain sei Neumondig...ju...aber das passte dieses Jahr hervorzüglich ....weil Neumond wär der 28 ein Mondtag...und eine andere Freundin meintvdass es eh die Zeitqualität sei also nicht so stichpunktig sondern eher ein paar Tage
      Ja und den Geistern ist Zeit eh etwas nicht so wichtiges.

      Hm ich denk mal weiter, Danke für Deine Anregung.

      Lg fee
      >nunNUN(°>
      Naja jeder Mond beginnt ja mit dem Neumond, geht dann voll durch im Vollmond und "faded" aus im abnehmenden. So sind wir auf alle Fälle schon in der Samhainzeit. Aber wenn nun zB. der Skorpionmond identisch ist mit dem Samhainmond, dann erreicht er seine maximale Energie trotzdem, wenn er voll ist. Ich weiß, es gibt so Traditionen, in denen zB Imbolc im ersten zunehmenden Viertel, Beltaine zum Vollmond, Lughnasad im abnehmenden und Samhain zum Schwarzmond gefeiert wird, aber für mich fühlt sich das einfach zu konstruiert an.
      Das ist die Schulversion der Kreuzvierteltage. Wer spürt, wann die Energie und auch das Wetter am typischsten ist, kann sich danach richten. Meine Erfahrung favorisiert hier die Vollmonde. Wobei ich keinem seine Gewohnheit madig machen möchte. Im Gegenteil. Gerade die Buntheit ist im Heidetum doch das belebende Element. Und das nicht alles synchronisiert läuft. Ich glaub, ich starte mal ein Thema zum Thema Mond und Sternzeichen als energetische Indikatoren für die Götter. Da hab ich im Selbstversuch durch viele Jahre einiges rausgefunden..Vielleicht ist es wem hilfreich. Was wäre die richtige Rubrik dafür? Fee....was sagst du? Astrologie? Wo soll ichs hinschreiben?

      Les grad ein recht aufschlussreiches Buch: "Göttin Holle" von Gardenstone. Gut recherchiert und sympathisch präsentiert. Würde ich jedem gerade jetzt, um Samhain rum empfehlen.
      Grüße an alle,
      Waldstreicher
      Hi, Waldstreicher

      nuja, Astrologie ist eine Idee. Ja warum nicht...
      Ein Teil war grade jetzt am Montag von Samhainfeeling zumal eben der Neumond im Skorpion war...hart und heftig.
      Nun die ganze Zeitqualität ist schon samhainig mit dem Nebel...aber da ich eh grade keine Rituälchen veranstalte geniesse ich den Abwärtstrend zum Kürzesten Tag des Jahres hin dieses Jahr erstaunlich gerne.

      Also ich mag einfach alles, genieße Nieselregen Wind und Kälte...ja...
      lg fee
      >nunNUN(°>

      New

      Ein schönes Samhain nachträglich für euch beide.

      Ich machs mir da gar nicht so kompliziert. Mit nem Mondkalender zu rechnen ist mir zu schwierig. Also nehm ich die festen Tage, z.B. 31.10. für Samhain. Die Zeitqualität dauert ja länger als nur eine Nacht. Aber für mich ist Samhain auch der Beginn des neuen Zyklus, das Jahresrad beginnt von vorn. Daher passt mir ein festes, jährliches Datum besser als die Rechnerei mit dem Mondkalender.

      Btw, ich werd nie verstehen warum Samhain zu Vollmond gefeiert werden soll. Es ist der Beginn des Winters, der Beginn der dunklen Jahreszeit, der Beginn des neuen Jahres, Einkehr und Dunkelheit. Ein besseres Fest für Neumond gibts kaum. Aber natürlich definiert das jeder für sich und feiert auch wann er will. Das ist ja das Schöne am Paganismus.

      Feste oder Rituale gibt's bei mir nicht. Ich bedanke mich bei den Geistern für die Hilfe im alten Jahr und bitte um weiteren Beistand im neuen. Dann lege ich mir die Karten für mein neues Jahr und die Herausvorderungen vor die es mich stellen wird, lösche ich die Kerze um die Dunkelheit zu begrüssen und meditiere über alles, was für mich gerade relevant ist.

      In Zukunft werde ich wohl auch lernen Samhain-Rituale in Gurppen abzuhalten aber für mich persönlich bleibt es bei dem innigen Gespräch mit den Geistern und Göttern.

      Liebe Grüße
      Wölfin
      Es gibt mehr Ding im Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumt, Horatio.

      Hamlet (I, 5)