Search Results

Search results 1-25 of 25.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

  • User Avatar

    Dass sich die "hohe" Mythologie bei den Slawen nicht so gut erhalten hat, würde ich nicht unbedingt als Argument anerkennen, denn auch bei den Griechen hat sich in die Neuzeit die Verehrung von Nymphen und Moiren (=Schicksalsgöttinnen / Feen) gehalten, aber nicht die der (zweifelsohne ursprünglich wichtigeren) "hohen" Götter. Der wesentliche Grund ist meines Erachtens, dass die Kirche letztere immer wesentlich stärker angegriffen hat. Trotzdem hast du bestimmt recht, dass man nicht überall nach …

  • User Avatar

    Quote from Artjom: “Es wird sicher zu tollen Diskussionen zwischen den Philosophen gekommen sein über das Wesen der Götter, doch für die heidnische Religion ausschlaggebend war wohl nicht der "richtige" Glaube über das Wesen der Götter, sondern die gewissenhafte Pflege der von den Vorfahren ererbten Bräuche, sogar wenn die Formeln nicht mehr verständlich waren oder wenn die Daten mit den eigentlichen astrologischen Erscheinungen nicht mehr übereinstimmten.” Schön gesagt So sehe ich das auch.

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “Quote from Merienptah: “Also die Sonnwende war im 3. Jhd nicht nur in Rom am 22. sondern überall. Kannste leicht nachrechnen, wenn du dir etwas Mühe gibst!” Nein, sie war am 25. 12. und hat sich erst danach nach vorne verschoben, weil dem Kalender der Jahrhundertschalttag fehlte. Das macht in 128 Jahren einen Tag. Quelle (u. a.): Ganzseitiger Taz-Artikel: "Isis, ein unbesiegter Sonnengott und der 25. Dezember."” In 128 Jahren einen Tag... genau, und der julianische Kalender w…

  • User Avatar

    Das finde ich alles sehr einleuchtend. Dass manche der Tempel immer noch (zum Teil) stehen, ist mir gar nicht eingefallen Schade, dass es kaum möglich ist, herauszufinden, wann zum Beispiel der Merkurtempel in meiner Gegend geweiht wurde An Geburtstage der Götter im wörtlichen Sinn glaube ich auch nicht, wobei ich oft finde, dass es am produktivsten ist, Mythen für sich wörtlich zu nehmen, insofern glaube ich also auch, dass Hermes in irgendeinem mir nicht bekannten Sinne am vierten Tag des Mona…

  • User Avatar

    Da es mit in den anderen Topic verschoben wurde: @Elikal: Wie siehst du eigentlich die "Geburtstage" der Götter? Im Gegensatz zum Hellenismos sind das ja eigentlich Tempelgründungen in Rom (wie du auch schreibst), waren das außerhalb Roms überhaupt auch Feiertage oder waren die (ursprünglich) an die Tempel gebunden? (Falls du das weißt.) Wichtiger als die historische Frage: beeinflusst es deine Haltung, dass diese Tempel nicht mehr existieren? Sicher keine Kritik, nur eine Frage, da mich das irg…

  • User Avatar

    In Elikals Sinne will ich hier nicht groß rumdiskutieren, aber Viktor, es ist eine Sache, alternative Ansichten anzubieten, eine andere, nur die eigene Ansicht als richtig darzustellen. In jedem Punkt ist, was du schreibst, ein möglicher Ansatz zur Rekonstruktion, aber Elikal hat sicher mindestens ebenso gute Gründe, es anders zu machen. Sei vielleicht ein bisschen bescheidener als anzunehmen, du hättest den Geist der römischen Religion verstanden und er nicht. @Elikal: Wie siehst du eigentlich …

  • User Avatar

    Was hat jetzt aber das mit Rom zu tun? Wenn man dem letzten Stand der priesterlichen Entscheidungen der Antike folgt, hat man Elikals Kalender, nur um ein paar Tage verschoben... und da wir Texte aus der Zeit haben, wissen wir, dass die Römer einen genauen Kalender haben wollten und die neueren Kalenderreformen, die ja nur Schalttage hinzugefügt haben und nichts weiter verändert haben, genau in ihrem Sinne sind. Wir kennen in dem Fall die zugrundeliegenden kosmischen Gesetzmäßigkeiten. Hier geht…

  • User Avatar

    In der römischen Religion gibt es, wenn ich mal so frei sein darf zu verallgemeinern, nicht nur das Prinzip der Traditionstreue, sondern auch die Möglichkeit zur Innovation. Das kann sich als Übertragung gestalten (z.B. Ersatz von Menschenopfern durch Opfer von Strohmännern, bei irgendeinem Hercules(?)-Fest, erwähnt Ovid in den Fasti), als Regularisierung (verschiedene Kalenderreformen z.B., im nicht-religiösen Kontext die Kodifizierung des Rechts) und auch als die Einrichtung ganz neuer Praktik…

  • User Avatar

    Quote from Merienptah: “Das ist lediglich ein Wortspiel” Ach so Das war wohl zu hoch für mich Quote from Artjom: “Gute Frage... Ich habe meine Bücher zum Thema nachgeschlagen, doch nichts gefunden. Der Name "Pyrenos" begegnete mir im Internet, sowohl im deutschen Wikipedia-Artikel zu Perun wie auch auf der Website "Wendisches Heidentum". Der Name soll in einer Vita des Heiligen Demetrios aus dem 7. Jh. auftauchen und mit einem Orakelspruch in Verbindung stehen.” Ja, da hatte ich das auch her. In…

  • User Avatar

    Quote from Artjom: “Den Namen "Pyrenos" kenne ich auch” Hast du zufällig eine Quelle dafür parat? Ich suche wie gesagt seit einer Weile und bin mittlerweile ziemlich frustriert...

  • User Avatar

    Quote from Merienptah: “Es gibt tausende weitere Kulte die sich einfach so von A nach B bewegten und dort auch länger präsent waren oder sich wie der "Vulcanus arabicus" auch richtig festsetzten.” Kannst du das kurz einordnen, was hat es mit Vulcanus arabicus auf sich?

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “Wo die Indogermanen herkamen, darüber herrscht immer noch Uneinigkeit.” Uneinigkeit, ja, aber Herkunft aus heute deutschem Gebiet ist eine sehr wenig vertretene Theorie, hatte bis heute noch nie davon gehört. Und selbst wenn: dann hätte die römische Religion als indoeuropäische ihre Wurzeln in Deutschland! Quote from Viktor: “Wie läuft denn der Römerkult in Deutschland heute ab? Es gibt zwar Tempel, aber die sind meist Freilichtmuseen. Macht also jeder für sich seinen Kult od…

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “ Quote from Baal-ist-meine-Hilfe: “Von Ceres als Korngeberin, Pater Liber als Weingott, Neptun als Herr des Wassers mache ich mir in Deutschland dasselbe Bild wie in Rom. Klar gibt es Unterschiede, die sind aber keine unüberwindbaren Probleme. Eine viel größere Hürde als die Alpen ist doch der Übergang zur modernen, industrialisierten Welt, wir müssen also so oder so Dinge anpassen.” Da die römische Gesellschaftsstruktur mit Imperator (als Gottheit auf Erden) usw. heute nicht…

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “Es ist doch unbestreitbar, daß die römische Religion hierzulande nicht entstanden ist und somit in ihren Mythen, Zeremonien usw. eine andere (nämlich mediterrane) Natur voraussetzt. Man kann doch einen Frosch nicht aus seinem Teich nehmen, und in die Wüste oder nach Grönland setzen, das überlebt er nicht. So - denke ich - kann man eine ursprünglich südliche Naturreligion eben auch nicht einfach importieren. Sicher, wir leben nicht mehr als Stämme, darum geht es aber nicht. Wi…

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “Also ich wundere mich schon, wie man in Berlin leben kann und dann römischen Kult betreibt, den es dort in historischer Zeit nie gegeben hat. Und ich stelle mir vor, wie sich ein Germane im Jenseits fühlen muß, der zu Lebzeiten die Römer mit allen Mitteln bekämpft hat, wenn er nun seinen Ur-ur-ur-...urenkel sehen muß, der den Kult des Feindes freiwillig annimmt.” Also zunächst mal: Berlin ist meines Wissens ursprünglich eine slawische Gründung, dann erst zogen bereits christi…

  • User Avatar

    Quote from Artjom: “Nicht weil es "deutsche", vielleicht sogar "germanische" Bräuche sind, sondern weil es die Bräuche der unmittelbaren Vorfahren sind, womit ich nicht die alten Germanen, sondern die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes (bzw. der ehemaligen deutschsprachigen Gebiete) der vergangenen Jahrhunderte meine. Denn sogar meine Eltern und Großeltern (die sich nicht sonderlich mit dieser Materie befassen) kennen einiges von dem, was ich ihnen erzählte oder deuten an, dass ihre eigenen Gr…

  • User Avatar

    Zum kehligen Aleph: im Koptischen wie der Knacklaut vor Vokalen am Wortanfang im Deutschen, bzw. zwischen zwei Vokalen (z.B. beʔachten), in früherer Zeit wie das R im Französischen (ist zumindest eine Theorie). Die Griechen (zeitgleich mit dem Koptischen) hatten keinen solchen Knacklaut, deswegen haben sie nur den Vokal geschrieben. Ich nehme an, dass er ihnen, wenn sie Koptisch gehört haben, genausowenig aufgefallen ist, wie er uns auffällt (da wir ihn nicht schreiben und nicht in der Schule le…

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “Dann aber in Latein und nur im römischen Einflußbereich. Und man sollte selbst römischstämmig sein. Denn wie reagieren Geistwesen des Ortes, der eigentlich seit der Eiszeit vom selben Volk bewohnt wird, wenn da jemand, der selbst Germane ist, Kulte übt, die von den römischen Besatzern stammen? Auch die Landgeister waren sicher gegen die Römer in Germanien, nicht nur wegen der Kriege. Und was ist mit den eigenen Vorfahren? Sie hatten als Germanen gegen die Römer gekämpft, ihre…

  • User Avatar

    Also ich finde die Pseudo-Vokalisierung in der Ägyptologie ein Greuel und würde mich immer nach koptischen, wo nötig auch griechischen oder keilschriftlichen Quellen richten. Ich musste zugegebenermaßen noch nie selbst eine Vokalisierung rekonstruieren, da ich selbst nur koptische und griechische Texte verwenden. Aber was mich schon ein bisschen irritiert, ist, wenn z.B. "Aset" für authentischer als "Isis" ausgegeben wird, wenn es doch koptisch Êse, nicht Âse heißt. Sowas habe ich früher auf tum…

  • User Avatar

    Quote from Viktor: “ Hatte nicht Zeus das 3. Menschengeschlecht aus der Manna-Esche geschaffen? ” Ja, entweder die Manna-Esche (gr. melía) oder die entsprechendenten Nymphen (Meliaden) sind bei Hesiod (Werke und Tage 145) Ursprung des dritten Menschengeschlechts und von Zeus "gemacht". Aber: gerade was den Ursprung der Menschheit angeht, ist die griechische Weltanschauung sehr, sehr pluralistisch. Hesiods Werk hatten zwar kanonischen Status, aber auch Eigenheiten, die für die griechische Welt eh…

  • User Avatar

    Oh, guter Hinweis! Ich wusste schon, dass bei slawischem Neuheidentum viel Rechtes dabei ist, hatte bei der Seite wendisches-heidentum.jimdo.com aber bis auf weithergeholte Bezüge zum Hinduismus selbst nichts Unseriöses bemerkt. Ärgerlich. Wenn du eine Vorstellung davon hast, wie sich Quellen und Infos sammeln bzw. präsentieren lässt, würde ich gerne helfen. Ich beherrsche keine slawischen Sprachen, kann aber Latein, byzantinisches Griechisch und Mittelhochdeutsch übersetzen. Edit: Ergänzung

  • User Avatar

    Quote from Artjom: “Dass Du die mit dem Donnerstag verbundenen Gottheiten ehren möchtest, finde ich eine tolle Idee. Ein Verzeichnis heidnischer Bräuche aus dem 8. oder 9. Jahrhundert berichtete sogar davon, dass die noch halb heidnischen Sachsen die Tage für Merkur und Iuppiter beachteten. Und in Indien gibt es auch einen aktuellen Kult zu Ehren der Wochentagsgötter...” Mit den Sachsen muss ich mich noch genauer auseinandersetzen... aber gut zu wissen, dass die Wochentage auch für heidnische Ge…

  • User Avatar

    Quote from Eule: “Eine grundsätzliche Überlegung zum Unterschied “individuelle Praxis“ und “Praxis in einer Gruppe“ kommt mir da noch in den Sinn.” Das mit dem emotionalen Zugang macht viel Sinn für mich, es braucht wahrscheinlich weniger überlegen und mehr trial and error. (Ich weiß zum Beispiel nicht, ob ich mir nicht mit Deutsch vielleicht eher peinlich bin, die Distanz einer Fremdsprache also hilfreich ist.) Kannst du aber genauer sagen, was in der Gruppe anders ist?

  • User Avatar

    Quote from Artjom: “1) Du sprichst deine Gebete in deiner Muttersprache (Hochdeutsch?) und verwendest die in deiner Sprache üblichen Namen für die Gottheiten (Minerva, Wotan, aber auch Neptun und Merkur statt Neptunus und Mercurius).” Das ist eine Variante, an die ich noch gar nicht gedacht hatte... muss ich wahrscheinlich mal einfach versuchen und sehen, wie es sich anfühlt. Quote from Artjom: “2) Du betest zu jeder Gottheit in ihrer jeweiligen Sprache: zu den römischen Göttern auf Latein, zu d…

  • User Avatar

    Mich würde es zwar auch allgemein interessieren, ob ihr liturgische Sprachen in breiterem Umfang im Ritus verwendet, aber ich meine vor allem Folgendes... ich kann mir gut vorstellen, z.B. Janus, Mars Thincsus (germanisch) und Lugus (keltisch) im selben Ritual anzurufen, weil das belegte romanisierte Namen sind und es sozusagen ein "Dachsystem" gibt, auch wenn ich vielleicht trotzdem in den kultischen Handlungen Unterschiede machen würde. Aber das ist ja normal, es wird ja auch innerhalb der Rel…