Liebe Leute, wir sind auf eine andere Forensoftware umgezogen. Dieses Forum bleibt als Archiv erhalten, wir sind jetzt hier zu finden:
Das neue PanPagan-Forum
Die Accounts sind nicht mit umgezogen, deshalb müsst ihr euch neu anmelden
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: "Nerthus, eine alte drenther Sage"

  1. #1
    Rauchender Alchemisten-Käfer
    Registriert seit
    04.04.2013
    Alter
    30
    Beiträge
    238

    "Nerthus, eine alte drenther Sage"

    Guten Abend allerseits!

    Auf YouTube fand ich folgendes Video mit dem Titel Nerthus, een oude Drentse sage 'Nerthus, eine alte drenther Sage' (Drenthe ist eine Provinz in den Niederlanden): Nerthus, een oude drentse sage - YouTube.

    Hier die deutsche Übersetzung des niederländischen Kommentartextes:

    Die Fruchtbarkeitsreise der Göttin Nerthus in Drenthe.

    Nach der Geschichte von Tacitus über jene Religion, die in vorchristlicher Zeit in Drenthe existierte. Dies wurde früher aufgeführt, wobei reiche Ernte und die gerade erst angelegten Acker geweiht wurden und die jungen Männer, indem sie ein hübsches junges Mädchen wuschen, ihre Kindheit ablegten. Ines Kuipers und Selmar Jurian in der Tanzrolle der Nerthus und des Jünglings, der sterben soll…

    Für diese Darstellung wurden verschiedene Versionen und Geschichten dieses Rituals als Inspirationsquelle verwendet, frei interpretiert von der Regisseurin Geke Hoogstins und im Skript für diese Theater-/Tanzaufführung verarbeitet. (Geke Hoogstins)
    Die Geschichte wurde von Koop Bos ins Drentsche übersetzt. In der Rolle eines Priesters erzählt er diese Geschichte nach, wie zu sehen im Bonusmaterial (nach 4,5 Minuten.) Auch wurden noch Szenen von den Musikanten Jan Stel und Lisette Lever hinzugefügt.

    Die Sage wurde anlässlich der Eröffnung des Naturfriedhofs Hilligmeer in Eext aufgeführt. Die Musik stammt aus: „Terugkeer naar Gaia“ („Wiederkehr zu Gaia“) , eine große Tanztheatervorstellung vor Ort, die in 2014 stattfinden wird. Weitere Informationen finden Sie auf Home - Stichting Walkyre.
    Ich dachte (und denke nach wie vor) zwar, dass der Nerthusumzug in Dänemark stattfand, aber trotzdem finde ich es eine gelungene, wenngleich romantisierte Darstellung dieses germanischen Brauchtums, und da die Niederländer ebenso Germanen sind, wie Dänen und Deutsche (jedenfalls was die Sprache angeht), gehört Nerthus ebenfalls zum niederländisch-germanischen heidnischen Erbe.

    LG,

    Serapion
    [CENTER]~ [I]Ich könnte ein Reh verspeisen! Wem gehört das Reh auf der Wiese?[/I] ~[/CENTER]

  2. #2
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    20.01.2014
    Beiträge
    353
    Nach der Geschichte von Tacitus über jene Religion, die in vorchristlicher Zeit in Drenthe existierte. Dies wurde früher aufgeführt, wobei reiche Ernte und die gerade erst angelegten Acker geweiht wurden und die jungen Männer, indem sie ein hübsches junges Mädchen wuschen, ihre Kindheit ablegten. Ines Kuipers und Selmar Jurian in der Tanzrolle der Nerthus und des Jünglings, der sterben soll…
    Die haben den Tod der Sklaven zu einem "Kindheitablegen" gemacht? Wie... niedlich.

    Irgendwie erinnert mich das vom Stil und Inhalt her an die Naturismus und Heimatkunstbewegung, an Ludwig Fahrenkrog und andere Künstler der völkisch-romantischen Bewegung im frühen 20. Jahrhundert.

  3. #3
    Rauchender Alchemisten-Käfer
    Registriert seit
    04.04.2013
    Alter
    30
    Beiträge
    238
    Eros statt Thanatos eben.

    Ich muss dabei immerzu an Sacre du printemps denken.
    [CENTER]~ [I]Ich könnte ein Reh verspeisen! Wem gehört das Reh auf der Wiese?[/I] ~[/CENTER]

  4. #4
    Nebelkrähe MOD Avatar von wetterleuchten
    Registriert seit
    21.01.2007
    Ort
    Myrkwid
    Beiträge
    3.757
    Naja, gegen das, was Pina Bausch 1975 inszenierte, kommt zumindest der Nerthus-Ausschnitt den ich jetzt gesehen habe, arg bieder daher.

    Aber grundsätzlich finde ich die Idee interessant. Wenn man jetzt einzig von Tacitus' Schilderung ausgeht, ist das schon ein arg blauäugiger Schritt von die Göttin waschende Sklaven anschließend ertränken zu "ablegen der Kindheit". Aber Tacitus verrät uns ja nicht, was außer dem Umzug und dem abschließenden Menschenopfer sonst noch so Bestandteil der Festlichkeit(en) war. Übrigens halte ich kultische Inszenierungen wie Tanz-, Sprech- Sing(theater) auch im antiken Germanien keineswegs für abwegig.
    Zitat Zitat von Serapion
    Ich dachte (und denke nach wie vor) zwar, dass der Nerthusumzug in Dänemark stattfand
    Wieso?
    insprinc schublandun.

  5. #5
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    20.01.2014
    Beiträge
    353
    Zitat Zitat von wetterleuchten Beitrag anzeigen
    Wieso?
    Ich schätze, weil alle Stämme (außer vielleicht die Sueben), die Tacitus als Anhänger des Nerthus-Kults nennt, sich im Gebiet des heutigen Dänemarks/Schleswig-Holzsteins herumgetrieben haben.

  6. #6
    Rauchender Alchemisten-Käfer
    Registriert seit
    04.04.2013
    Alter
    30
    Beiträge
    238
    Was Waelceasig gesagt hat.

    Und was das töten oder entjungfern angeht, so halte ich mich da aus jegliche Diskussion. Ich finde es gar nicht mal so schlecht gemacht, und sollte es nochmal stattfinden, dann wäre ich gern unter den Zuschäuern.

    Ich habe hier übrigens das noch gefunden: Goddess Procession Amsterdam 2014 - YouTube.

    Offenbar findet in Amsterdam seit einigen Jahren ein Umzug zu Ehren der Göttin statt. War einer von euch schon mal dabei?
    [CENTER]~ [I]Ich könnte ein Reh verspeisen! Wem gehört das Reh auf der Wiese?[/I] ~[/CENTER]

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 15.06.2012, 17:53
  2. Gibts sowas wie eine "Edda für Kinder"
    Von Melania im Forum Germanische Welt
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.06.2010, 14:40
  3. Ainur, Valar, Iluvatar - Eine "Religion" aus Büchern
    Von Fuavarra im Forum Weitere spirituelle und/oder heidnische Pfade
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 05.02.2007, 02:29

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •