Göttin Isis ~ Jungfrau Maria

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Danke, ganz schrecke ich davor nicht zurück: Sonntag ist für mich der "Sonnentag", also der Tag für den Sonnengott. Mag zwar sein, dass der Kaiser Konstantin, dem wir die Sonntagsruhe zu verdanken haben, ein Christ war, seine Umgebung, der römische Hofstaat, war zu der Zeit noch heidnisch, vor allem eben der Kult von Sol Invictus war beliebt am Kaiserhof. Ob Kaiser oder nicht, ich glaube nicht, dass er so früh schon völlig mit den alten Kulten und Traditionen brechen konnte. Ich sage nicht, dass der Sonntag ein uralter heidnischer Brauch ist, er ist aus einem solarheidnischen-christlichen Synkretismus entstanden, also auch Grund genug für Heiden, ihn zu feiern (ist natürlich kein Muss, aber wir haben ja sowieso Sonntagsruhe). Dasselbe gilt für den 25. Dezember: Mag sein, das Jesus vielleicht unabhängig vom Heidentum am 25. Dezember geboren wurde (warum nicht?), Fakt ist, das ab dem 24./25. Dezember die Tage wieder sichtlich länger werden, Fakt ist auch, dass Kaiser Aurelian, der in 274 den 25. Dezember zum Festtag machte, den Sol im Sinn hatte, nicht Christus (obwohl ich hier keine christlichen Gefühle beleidigen will). Ich finde einfach, die Sonne ist für uns alle wichtig: Für Christen wegen der Jesus-Symbolik, für Heiden als lebendiger Gott und auch für Atheisten, denn sie ist nun einmal die Quelle des irdischen Daseins.

      Pff, entschuldige, nun ist es etwas länger geworden!

      Ich will nur sagen: warum sollte man nicht nutzen, was da ist? Der Sonntag ist sowieso ein arbeitsfreier Tag, so wie im alten Rom alle "nefasten" Tagen, die sich für Götterriten eigneten. Warum soll man dieses Erbe nicht annehmen?